iOS 16 könte für manche iPhone-Nutzerinnen und -Nutzer zum Problem werden.
iOS 16 könte für manche iPhone-Nutzerinnen und -Nutzer zum Problem werden.Bild: Imago-Images / ZUMA Wire
Digital

iOS 16: Diese iPhones können das neue Apple-Update nicht machen

12.08.2022, 17:31

Der bekannte Softwareentwickler Apple bringt in diesem Jahr noch ein neues, riesiges Update-Paket für das beliebte iPhone raus. Für die Nutzerinnen und Nutzer kommen damit eine ganze Reihe an Veränderungen zu.

Doch nicht alle werden von dem Update profitieren – denn nicht jedes iPhone-Modell wird von iOS 16 unterstützt.

Dass ältere Geräte irgendwann nicht mehr mit Updates versorgt werden, ist nicht neu. Für diejenigen, die ein solches Modell nutzen, kann das zum Problem werden, falls auch Sicherheitsupdates nicht mehr möglich sind oder Programme nicht mehr so funktionieren, wie sie sollten. So konnte zum Beispiel vor rund zwei Jahren die Corona-Warn-App erst nicht auf älteren Geräten, wie dem iPhone 6 (Plus), installiert werden, bis Apple dort schließlich nachrüstete.

Die App funktionierte nicht auf jedem iPhone.
Die App funktionierte nicht auf jedem iPhone.Bild: dpa / Oliver Berg

Diese Modelle bekommen das Update nicht

Und auch bei diesem Update gucken iPhone 6 (Plus)-Nutzer in die Röhre. Auch für das iPhone 6s und für die erste Generation vom iPhone SE ist Schluss. Doch dabei bleibt es nicht. Apple schickt noch eine weitere Generation ins Abseits: Das iPhone 7 und iPhone 7 (Plus) aus dem Jahr 2016.

Es werden nur noch iPhone-Modelle unterstützt, die nicht älter als etwa 5 Jahre sind. Geräte aus dem Jahr 2017, also das iPhone X, iPhone 8 und iPhone 8 (Plus) sowie noch neuere Modelle können das neue Betriebssystem herunterladen.

Das beliebte iPhone: Nicht jedes gerät bekommt iOS 16.
Das beliebte iPhone: Nicht jedes gerät bekommt iOS 16.Bild: dpa-tmn / Robert Gunether

Nicht alle werden die neuen Funktionen nutzen können

Apple-Fans bekommen mit iOS 16 ganz neue Möglichkeiten. Viele Neuerungen betreffen den Sperrbildschirm. Dieser kann zukünftig ganz individuell und nach persönlichen Wünschen eingerichtet werden.

Apple setzt bei ihrem neuesten Betriebssystem mehr auf das Zusammenkommen von Menschen. So können zum Beispiel Foto-Mediatheken geteilt, gleichzeitig Serien geschaut oder Songs gehört werden.

Auch in Sachen Sicherheit rüstet der Konzern auf. Um jüngere Nutzerinnen und Nutzer zu schützen, soll ein Nackt-Scanner installiert werden können, der eingesendete Bilder auf Nacktfotos überprüft und zunächst unkenntlich macht.

(and)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Brustkrebsvorsorge: Besondere Methode soll vor allem jungen Frauen helfen

Beide meine Omas hatten Brustkrebs. Die eine hatte Glück, hat den Krebs besiegt. Die andere nicht – bei ihr hatte der Krebs gestreut. Die Metastasen waren längst übergesiedelt in ihre Lunge, ihren ganzen Körper. Sie kämpfte, aber all das nützte nichts. Der Krebs siegte.

Zur Story