Die Drogeriemarktkette dm will ihrer Kundschaft das Einkaufen erleichtern.
Die Drogeriemarktkette dm will ihrer Kundschaft das Einkaufen erleichtern.Bild: Imago-Images / Jürgen Held
Supermarkt

Drogeriemarkt: Diesen neuen Dienst gibt es jetzt bei dm

03.08.2022, 11:36

Die Menschen haben heutzutage immer weniger Zeit und vor allem Lust einzukaufen. Warum sollte man sich auch in eine lange Schlange stellen, wenn es mittlerweile so viele Lieferdienste für jegliche Produkte gibt: Von Getränken über den Wocheneinkauf bis hin zu den schnellen Warenlieferanten wie Gorillas oder Flink – in vielen Städten kann man sich so gut wie alles einfach nach Hause bestellen. Dass da auch große Supermärkte und Drogerien mitziehen müssen, zeigt auch ein neuer Service im dm.

In Stoßzeiten muss man in Supermärkten und Drogerien oft mit einer langen Schlange an der Kasse rechnen. Wer die umgehen will, kann jetzt den neuen Service von dm nutzen: Denn wer gerne online bestellt, kann sich die Einkäufe jetzt an vielen Standorten einfach in die Filiale direkt liefern lassen.

Wer online bestellt, kann Produkte an Abholstation bestellen

Damit wird Kundinnen und Kunden ein neuer Service angeboten, wenn sie über die dm-App oder über den Onlineshop bestellen und dafür die Express-Abholung oder die Lieferung in eine Filiale als Option auswählen. Die Waren können in der jeweiligen Drogerie an der Abholstation in Empfang genommen werden.

Auch über die "Mein dm"-App kann bestellt werden.
Auch über die "Mein dm"-App kann bestellt werden.Bild: Imago-Images / Rüdiger Wölk

Dazu wird über die "Mein dm"-App oder per E-Mail ein Abholcode ausgestellt. An der Station muss dieser eingescannt oder anderenfalls abgetippt werden, um das Abholfach zu öffnen. Danach können die Produkte aus dem Fach geholt und mitgenommen werden. Damit umgeht man das Schlangestehen ziemlich einfach.

Die Stationen können bis zu 26 Bestellungen gleichzeitig erfassen. Wer die Express-Abholung auswählt, bekommt die Produkte besonders schnell, in der Regel innerhalb von drei Stunden.

Service in 700 dm-Märkten verfügbar

Und der neue Service scheint bei den Käuferinnen und Käufern gut anzukommen. Sebastian Baye, dm-Geschäftsführer, erklärt:

"Die Resonanz auf den Test der Abholstationen war sehr positiv und wir rechnen auch weiterhin mit einer steigenden Zahl der Einkäufe über unsere App oder unseren Onlineshop, daher werden wir voraussichtlich bis Mitte kommenden Jahres rund 700 dm-Märkte mit Abholstationen ausstatten"

Welche Märkte darunter sind, kann auf der Internetseite von dm über den Filialfinder herausgefunden werden.

(and)

"Hitler wollte keine Zeugen": Tova Friedman erzählt auf Tiktok vom Holocaust

Es gibt nichts, was man die Auschwitz-Überlebende Tova Friedman nicht fragen kann, scheint es: "Did you hear their screams? – Hast Du ihre Schreie gehört?" oder "Did you go on Death March? – Warst Du beim Todesmarsch dabei?". Auf ihrem Tiktok-Kanal "TovaTok", den die mittlerweile 84-Jährige mit ihrem Enkel Aron betreibt, beantwortet sie unermüdlich jede Frage zum Holocaust, die die Zuschauer ihr schicken.

Zur Story