Leben
Digital

Netflix: Verbraucherzentrale warnt Kunden vor dreister Phishing-Masche

Companies Of The World Netflix logo is displayed on a tv screen inside electronics store in Krakow, Poland on August 26, 2021 Krakow Poland zawrzel-companie210826_npigU PUBLICATIONxNOTxINxFRA Copyrigh ...
Wer über Netflix streamt, muss sich vor einem erneuten Betrugsversuch in Acht nehmen.Bild: imago images / nurphoto
Digital

Netflix-Betrug: Verbraucherzentrale warnt Kunden vor dreister Masche

22.01.2024, 20:48
Mehr «Leben»

Es ist eine bekannte Strategie von Kriminellen: Phishing-Mails verschicken, um sensible Daten von Betroffenen abzugreifen. Oftmals sind die Mails so aufgemacht, dass sie gar nicht so leicht als Betrugsversuch zu erkennen sind. Die Verbraucherzentrale schaut sich verdächtige Mails genau an, informiert online über die kursierenden Maschen und klärt auf, wie sie zu erkennen sind.

Immer wieder warnen sie die Kund:innen von Banken oder auch von Paketdienstleistern. Ein beliebtes Ziel von Kriminellen sind auch Nutzer:innen von Streaming-Anbietern. Wer ein Konto bei Netflix hat, muss jetzt wieder besonders aufpassen. Denn: Ein aktueller Betrugsversuch gilt ihnen.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Betrüger locken mit vermeintlich exklusivem Angebot

Es ist wieder so weit: Betrüger:innen haben es erneut auf die Nutzer:innen von Netflix abgesehen. Im Namen des Streaming-Riesen soll wieder eine Phishing-Mail im Umlauf sein. Kriminelle würden versuchen, Daten von Betroffenen zu "erbeuten", berichtet die Verbraucherzentrale am Montag.

Popular Streaming Services Photo Illustrations Netflix logo displayed on a phone screen and Netflix website displayed on a laptop screen are seen in this illustration photo taken in Krakow, Poland on  ...
Netflix-Nutzer:innen sind zum wiederholten Mal von einem Phishing-Versuch betroffen.Bild: IMAGO images / NurPhoto

In der Phishing-Mail heißt es zunächst, dass das eigene Konto stillgelegt worden sei. In einer größeren und fettgedruckten Schrift folgt dann – wie in vielen Betrugsversuchen zu finden – eine Aufforderung. Die Betroffenen sollen eine neue Zahlungsart hinzuzufügen. Im Verlauf der betrügerischen Mail wird darauf jedoch nicht weiter eingegangen. Stattdessen wird man informiert, dass die Mitgliedschaft angeblich abgelaufen sei.

Die Betrüger:innen kommen nun mit einem vermeintlich exklusiven Angebot um die Ecke. Verlängere man jetzt sein Abo, würde man dieses zusätzlich ein ganzes Jahr kostenlos erhalten. Auch in dieser Phishing-Mail gibt es dann wieder einen Button. Hier solle man darüber die "Mitgliedschaft erneuern".

Verbraucherzentrale: ein "dreister" Betrugsversuch

Mit dem vermeintlichen Angebot wollen die Kriminellen die Nutzer:innen von Netflix ködern. Die Verbraucherzentrale rät deutlich, sich davon aber nicht blenden zu lassen. Das Angebot stamme "in keinem Fall von Netflix selbst", betont sie. Es handelt sich in diesem Fall um einen "dreisten Betrugsversuch", urteilen die Verbraucherschützer:innen.

Wie immer gehört die Phishing-Mail unbeantwortet in den Spam-Ordner.

Die Verbraucherzentrale informiert in ihrem Phishing-Radar regelmäßig, teilweise sogar täglich, über neue Phishing-Versuche. Immer wieder spricht sie so Warnungen vor den Maschen der Kriminellen aus. Überall dort, wo Menschen online sensible Daten angeben müssen, sind diese nicht weit.

Zuletzt machten die Verbraucherschützer:innen über einen Betrugsversuch im Namen der Sparkasse aufmerksam: Ein besonders perfider Versuch, bei dem Betrüger:innen die Betroffenen mit einer Gebühr drohen.

Durchbruch bei HIV-Prävention: Studie zeigt 100-Prozent-Erfolgsquote

Rund 39 Millionen Menschen lebten 2022 weltweit mit einer Infektion des Humanen Immundefizienz-Virus (HIV), allein in Deutschland haben sich 1900 davon neu infiziert. Seit den 1980er-Jahren hat sich in Sachen Prävention und Behandlung einiges deutlich gebessert. Auch bei der Verfügbarkeit von Medikamenten hat sich viel getan. 76 Prozent der Infizierten hatten im selben Jahr etwa Zugang zu HIV-Medikamenten.

Zur Story