Leben
Digital

Congstar setzt deutliches Statement ab: "Kein Bock auf Rassist*innen"

Kiel, Germany - 12 December 2023: Prepaid cards for Deutsche Telekom and Congstar telephone providers on sale in a supermarket
Auch viele Unternehmen positionieren sich aktuell in der Debatte gegen Rechtsextremismus in Deutschland.Bild: imago images / Pond5 Images
Digital

Mobilfunkanbieter Congstar setzt klares Zeichen gegen Rassismus

31.01.2024, 21:5701.02.2024, 11:48
Mehr «Leben»

Die politische Stimmung in Deutschland ist zum Jahresbeginn 2024 so angeheizt wie schon lange nicht mehr. Hunderttausende Menschen strömten in den zwei vergangenen Wochenenden auf die Straßen, am kommenden Samstag ist ein bundesweiter Aktionstag gegen Rechtsextremismus geplant.

Angesichts einer Investigativ-Recherche des "Correctiv"-Netzwerks unterstreichen viele Bürger:innen, dass sie Rassismus und Rechtsextremismus im Alltag klar ablehnen. Auch der Mobilfunkanbieter Congstar steigt nun mit einem ungewöhnlichen Statement in die Debatte ein.

Congstar zieht klare Konsequenz aus "Correctiv"-Recherche

"Wir glauben an Vielfalt und Demokratie", schreibt das Unternehmen in einem aktuellen Post auf Instagram. Was mit einer scheinbar harmlosen Botschaft anfängt, ist aber mit heftigen Konsequenzen für die Kund:innen verbunden.

"Deshalb rufen wir ab sofort alle Personen, die unsere Werte von Freiheit und Demokratie nicht teilen, dazu auf, bei uns zu kündigen", erklärt Congstar weiter in dem Post. Man wolle mit dem eigenen Angebot nicht zur Verbreitung von Hass und Hetze beitragen und nehme hierfür lieber eine geringere Anzahl an Kund:innen in Kauf.

Unklar bleibt der Anbieter zunächst über die Konditionen eines potenziellen Ausstiegs bei Congstar. Mehrere Verbraucher:innen erkundigen sich nach einem möglichen Sonderkündigungsrecht. Congstar verneint dies und verweist auf die üblichen Kündigungswege.

Kunden reagieren gespalten auf Congstar-Aktion gegen Rassismus

"Wäre der schnellste Weg, die von euch nicht erwünschten Kunden loszuwerden! Also steht das wirtschaftliche Interesse doch im Vordergrund?", merkt eine Nutzerin wütend zu dem entsprechenden Statement an.

Insgesamt zeigen sich aber viele Kund:innen begeistert von der Aktion gegen Rassismus. "Respekt! So zeigt man Haltung", schreibt etwa ein Nutzer auf Instagram. Mehrere kündigen an, angesichts des Statements über einen Wechsel zu Congstar nachzudenken.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Mit bunten Kampagnen und Reels versucht der Anbieter seit Längerem, seine Reichweite über die Social-Media-Accounts zu erhöhen. Seit dem vergangenen Jahr vertritt Congstar in seinem Marketing die Leitlinie "Für mehr Fair".

Während die meisten Instagram-Posts auf weniger als 100 Likes kommen, zählt der aktuelle Beitrag mit mehr als 2000 Likes zu den erfolgreichsten auf dem Profil. Mehr als 300 Menschen äußern in einem Kommentar ihre Meinung zu der Aktion.

Congstar gilt als Zweitmarke der Deutschen Telekom vor allem unter jungen Menschen als beliebter Mobilfunkanbieter. Insgesamt verzeichnet das Unternehmen mehr als sechs Millionen Kund:innen in ganz Deutschland – davon folgen rund 16.000 Menschen dem Unternehmen auf Instagram.

Gefahr auf Taylor-Swift-Konzert: Warum fallen Fans immer wieder in Ohnmacht?

Es ist so weit, die Taylor-Swift-Tour durch Deutschland geht los. Fans sind völlig aus dem Häuschen, Gelsenkirchen wird zu Swiftkirchen, euphorische Videos fluten Tiktok. Ja, die Vorfreude bei Fans ist überall spürbar. Schließlich kommt mit Taylor Swift ein Weltstar ins Land, aktuell ist sie das Schwergewicht der Popmusik.

Zur Story