Leben
Digital

iPhone-Update: Apple kündigt weitreichende Änderung wegen EU-Regelung an

IPhone-Nutzer:innen müssen sich ab März gleich auf mehrere Veränderungen einstellen.
IPhone-Nutzer:innen müssen sich ab März gleich auf mehrere Veränderungen einstellen. Bild: imago images / Pond5 Images
Digital

iPhone-Update: Apple kündigt drastische Änderungen wegen EU-Regelung an

26.01.2024, 20:23
Mehr «Leben»

"Wenn du kein iPhone hast, dann hast du kein iPhone" ist einer der Werbesätze, der inzwischen in die Geschichte eingegangen ist. Der Spruch, der damals das iPhone 4 anpreisen sollte, ist bis heute der Inbegriff eines ewigen Kampfes zwischen Apple- und Android-Nutzer:innen.

Ein Grund für – oder gegen – die Nutzung von Apple-Produkten ist deren optimale Abstimmung von Software und den Geräten untereinander. Eine Regelung der Europäischen Union (EU) könnte nun aber dafür sorgen, dass dieser Vorteil zumindest teilweise verschwindet.

Digital Markets Act zwingt Apple zu drastischer Änderung

In einem Paragrafen des sogenannten Digital Markets Act der EU ist die Pflicht für große Plattformen festgeschrieben, auch Downloads aus externen Quellen zuzulassen. Apple wird das im März mit dem Update auf iOS 17.4 nun offenbar umsetzen.

Konkret bedeutet die Neuerung, dass künftig auch andere Firmen ihre digitalen Stores auf dem iPhone anbieten dürfen und hier weitere Apps zur Verfügung stellen können.

Unter anderem haben bereits der Meta-Konzern und der Gaming-Riese Epic Games angekündigt, eine entsprechende Plattform für Apple-Geräte freizuschalten. Das dürfte vor allem Fans des beliebten Spiels "Fortnite" freuen, was seit 2020 auf dem iPhone nicht mehr verfügbar war.

Logos displayed on smartphones in Brazil - 04 Dec 2023 In this photo illustration, the Epic Games Store logo is displayed on a smartphone screen as a person plays on a gaming gamepad. Brazil Copyright ...
Von den Neuerungen bei Apple profitiert unter anderem der Gaming Anbieter Epic Games. Bild: imago images / Rafael Henrique

Verbraucher:innen können in Zukunft ähnlich wie beim Browser dann eine App festlegen, die als Standard für App-Downloads genutzt wird. Bevor die einzelnen Apps aber zur Verfügung stehen, verspricht Apple aber auch für externe Anbieter eine Prüfung auf schädliche Software.

Apple ändert auch Einstellungen für NFC-Bezahlfunktion

Ein weiterer Aspekt, den Apple aufgrund der EU-Vorgaben ab dem 7. März verändern wird, betrifft die Bezahldienste auf dem iPhone. Bisher war es für User:innen nur möglich, mit dem unternehmenseigenen Tool Apple Pay kontaktlos zu zahlen.

Symbolfoto,Themenfoto: Kontaktloses Bezahlen funktioniert mit Girocard, Kreditkarte und Smartphone und ist recht sicher. Apple Pay mit dem Iphone. *** Symbol photo,Theme photo Contactless payment work ...
Auch bei Apple Pay gibt es ab März erhebliche Änderungen. Bild: imago images / Sven Simon

Anders als bei der Konkurrenz bei Android werden externe Anbieter:innen von mobilen Wallets auf dem iPhone erst jetzt verfügbar gemacht. Mit dem neuen iOS-Update können nun etwa auch die Bezahldienste der eigenen Bank auf die NFC-Funktion des iPhones zugreifen. Die Wahl des Anbieters geht damit auf die Verbraucher:innen über.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Eine ähnliche Anpassung hat Apple auch bei Browser-Apps vorbereitet. Hier dürfen Nutzer:innen künftig ebenfalls selbst wählen, mit welcher Anwendung Links standardmäßig geöffnet werden. Apple weist jedoch darauf hin, dass die Freiheiten mitunter zu langsamerem Öffnen sowie eingeschränkter Akkulaufzeit führen können.

Der Digital Markets Act hat in der Vergangenheit bereits dafür gesorgt, dass Social-Media-Konzerne in Europa zunächst vorsichtiger agieren als in anderen Regionen der Welt. So kam die Meta-App Threads in der EU erst gut ein halbes Jahr später auf den Markt als in den USA.

Durchbruch bei Endometriose: Implantat soll Krankheit vorbeugen

Endometriose ist eine der häufigsten gynäkologischen Krankheiten bei Frauen. Etwa zehn Prozent der Frauen leiden an der Erkrankung, die bei Betroffenen teils mit schier unerträglichen Schmerzen einhergeht.

Zur Story