Leben
Digital

Netflix zieht Abo-Änderung durch – und schmeißt Bestandskunden aus Basis-Modell

POLAND - 2023/02/07: In this photo illustration, a Netflix logo seen displayed on a smartphone. (Photo Illustration by Mateusz Slodkowski/SOPA Images/LightRocket via Getty Images)
Netflix stellt zum Ärger vieler Kund:innen sein Abo-Modell um.Bild: LightRocket / SOPA Images
Digital

Netflix macht Ernst – und wirft Bestandskunden raus

26.01.2024, 20:24
Mehr «Leben»

Immer wieder hat Netflix seine Abonnent:innen zuletzt mit Preiserhöhungen und Abo-Änderungen irritiert. Vor allem das weit verbreitete gemeinsame Nutzen eines Accounts durch mehrere Haushalte hat der Streamingdienst stark eingeschränkt.

Diese Rechnung ist für Netflix aufgegangen: In den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres sind 13 Millionen zahlende Kund:innen dazugekommen, hatte der Konzern am Dienstag mitgeteilt. Somit waren Ende 2023 weltweit mehr als 260 Millionen Abonnent:innen registriert.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Trotz der Aufregung um die neuen strengen Vorgaben bei Account-Mehrfachnutzungen haben sich also nicht so viele Menschen von Netflix abgewendet, wie das zwischenzeitlich befürchtet worden war. Jetzt ändert das Unternehmen erneut seine Abo-Bedingungen – und wieder geht es auch den Bestandskund:innen an den Kragen.

Netflix schafft Basis-Abonnement ab

So geht aus dem jüngsten Quartalbericht des Streamingdienstes hervor, dass Netflix auch in Deutschland das günstige Basis-Abo für acht Euro im Monat abschaffen will. Bereits ab der kommenden Woche soll es nicht mehr angeboten werden.

Überraschend kommt die Maßnahmen nicht, denn schon in anderen Ländern, wie Kanada und den USA, gibt es das Basismodell bereits länger nicht mehr. Netflix will stattdessen sein neues Werbe-Abo pushen: Es kostet fünf Euro im Monat, dafür werden während der Filme und Serien immer wieder Werbung eingeblendet. Das Werbe-Abo erfreut sich zunehmender Beliebtheit: Fast 30 Prozent der Neuanmeldungen entfallen laut Netflix auf dieses Modell.

LOS ANGELES, CALIFORNIA - MAY 29: The Netflix logo is displayed at Netflix offices on Sunset Boulevard on May 29, 2019 in Los Angeles, California. Netflix chief content officer Ted Sarandos said the c ...
Netflix-Büro in Los Angeles: Das neue Werbe-Modell hat sich für den Streamingdienst bezahlt gemacht.Bild: Getty Images North America / Mario Tama

Netflix-Abos: Künftig weniger Auswahl für Kunden

In Zukunft haben Netflix-Kund:innen also nur noch die Wahl aus drei Abo-Optionen. Neben dem für fünf Euro gibt es dann noch Netflix Standard für 13 Euro, bei dem man Full-HD-Auflösung hat und auf zwei Geräten gleichzeitig streamen kann. Netflix Premium bietet den User:innen für 18 Euro 4K-Auflösung und Streaming auf vier Geräten.

Das Basis-Modell, das nun abgeschafft werden soll und zuletzt nur noch für Bestandskund:innen verfügbar war, hatte acht Euro gekostet und Streaming in HD-Auflösung auf einem Gerät geboten.

Wie am Dienstag ebenfalls bekannt wurde, bringt sich Netflix auch auf dem Markt für Live-Übertragungen in Stellung. Das kalifornische Unternehmen sicherte sich für zehn Jahre die Übertragungsrechte der erfolgreichen Wrestling-Show Raw, die seit 1993 von World Wrestling Entertainment (WWE) produziert wird. "Netflix sticht als klarer Spitzenreiter im Kampf um den Streaming-Markt hervor", bewertete der Branchenexperte und Chefanalyst von Insider Intelligence, Ross Benes, die jüngsten Mitteilungen des Unternehmens.

(mit Material von AFP)

Urlaub am Mittelmeer: Griechenland ächzt unter extremer Hitze – Gleise verformen sich

Wer derzeit in Deutschland verweilt, wird aufgrund des Wetters womöglich ein komisches Gefühl haben. Ein richtiges Sommerfeeling bleibt aufgrund der ständigen und mitunter krassen Regenfälle und Gewitter aus. Auf der anderen Seite sind die Temperaturen, wenn die Sonne scheint, herrlich warm – eine aggressive Hitzewelle wiederum hat Deutschland in diesem Jahr bisher nicht erlebt.

Zur Story