Sohn und Vater werden ein letztes Mal zu sehen sein
Sohn und Vater werden ein letztes Mal zu sehen sein Bild: The CW

Diese Woche läuft die letzte "Riverdale"-Folge mit Luke Perry – es wird emotional

22.04.2019, 14:47

Wenn du Fan der Netflix-Serie "Riverdale" bist, dann wird diese Woche auf jeden Fall eins: Sehr emotional! Der Grund: Ein allerletztes Mal wird der verstorbene Schauspieler in der Serie als Vater des Protagonisten Arche Andrews zu sehen sein.

Anfang März diesen Jahres war der Schauspieler Luke Perry, der schon in der Kultserie "Beverly Hills, 90210" den Herzensbrecher Dylan McKay spielte, an einem Schalganfall verstorben. Er wurde 52 Jahre alt.

Seither wurde jede einzelne Folge von "Riverdale" Luke Perry gewidmet. Nun hat Roberto Aguirre Sacasa, der für die Serie verantwortlich ist, in einem Tweet verraten, dass die letzte Folge mit Luke in dieser Woche laufen wird:

"Riverdale" und Luke Perry:
Die Serie spielt im gleichnamigen Städtchen Riverdale. Eine Gruppe Teenager, unter ihnen Archie Andrews, geht dort auf die Highschool. Dort und auch sonst im Leben, haben sie die typischen Teenager-Probleme, die sich um Themen wie Liebe und Familie drehen. Außerdem erschüttert ein Mord an einem Mitschüler Riverdale. Und als wäre all das nicht genug: Es kommen immer mehr dunkle Geheimnisse über die Bewohner des Städtchens ans Licht. Auch für Archie wird es düster. Er legte sich mehrfach mit dem Stadt-Schurken Hiram Lodge an. In der zehnten Folge der dritten Staffel droht sein Vater Fred diesem schließlich, dass er ihn umbringen werde, sollte er Archie etwas antun.

Was wir außerdem über die letzte Folge wissen:

  • Fred Andrews wird in irgendeiner Form den Serientod sterben. Das gaben die Macher von "Riverdale" in einem Interview mit "EW" kurz nach dem Tod des Schauspielers bekannt. Details nannten sie damals nicht.

(hd)

Diese Netflix-Shows werden abgesetzt:

1 / 14
Diese Netflix-Shows werden abgesetzt:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
2G-Plus-Chaos in den Bundesländern: Was Betroffene in Gastronomie, Kultur und Freizeit dazu sagen

"Die Ansteckungsgefahr in voll besetzten Restaurants ohne Sicherheitsabstände muss als hoch eingeschätzt werden, da Masken nicht sinnvoll getragen werden können." So lautet die Warnung des Epidemiologen Markus Scholz, wie er watson sagte. Die 2G-Plus-Regelung sei hier als Mindeststandard notwendig, um Superspreading-Events zu vermeiden.

Zur Story