Leben
Fragen der Liebe

Liebe und Dating: Eifersucht in der Beziehung – soll ich Schluss machen?

Suspicious person spying on his girlfriend phone, Jealous guy spying on his girlfriend phone, Distrustful boyfriend spying on his girlfriend phone
Ständiges Misstrauen fühlt sich für beide Seiten einer Beziehung sehr unangenehm an.Bild: iStockphoto / IherPhoto
Fragen der Liebe

Ganz normal oder schon toxisch? Ab wann Eifersucht deiner Beziehung schadet

04.02.2023, 08:37
Mehr «Leben»

Wenn das Handy piept und die Liebste beim Lesen verzückt kichert oder der Partner auf einmal den größten Teil seines Abends beim Sport verbringt, meldet sich bei einigen Menschen oft unvermittelt ein fieses Stimmchen. Es flüstert: "Was ist da los? Werde ich betrogen?"

Eifersucht ist ein Gefühl, das unangenehmer nicht sein könnte. Für beide Seiten. Angst, Zweifel und der Wunsch nach Aufklärung lassen Eifersüchtige nicht mehr schlafen, es ist Stress pur. Ebenso für den oder die Partner:in. Permanent unschuldig auf der Anklagebank zu sitzen, kränkt und belastet. Sexy ist es auch nicht.

Niemand möchte den Menschen verlieren, den er liebt. Eifersucht in Maßen ist daher ganz normal. Doch ab welchem Punkt gefährdet Eifersucht genau die Beziehung, die sie zu halten versucht? Wann wird es toxisch? Wir fragten Ulrike Scheuermann.

Ulrike Scheuermann
Emotionscoach Ulrike ScheuermannBild: privat / Christian Hesselmann

Sie ist Diplom-Psychologin und Buchautorin. In ihrer esencia Akademie bietet sie psychologische Seminare und Ausbildungen an. Nach ihrem Medizin- und Psychologiestudium hat sie vor 25 Jahren den Berliner Krisendienst mit aufgebaut.

Warum Eifersucht verbreitet ist

"Eifersucht spielt häufig eine Rolle in Beziehungen und kann sehr quälend sein", sagt die Psychologin. Große Gefühle gehen oft auch mit großen Ängsten einher. Erst einmal ist das weder gut noch schlecht, sondern vor allem logisch. Scheuermann führt aus:

"Immer, wenn uns eine Person wichtig und die Beziehung kostbar ist, kann auch die Angst, nicht mehr wichtig – oder DIE wichtigste Person – zu sein, stärker aufkommen."

Von manchen Menschen wird Eifersucht daher auch als kleiner Liebesbeweis gewertet. Einige provozieren sie sogar, um zu wissen, wie wichtig sie dem Gegenüber tatsächlich sind. Das Spiel mit den Ängsten des Anderen ist allerdings weder besonders nett, noch sehr aufschlussreich, denn mangelnde Eifersucht heißt nicht, dass man dem anderen egal wäre.

Nicht alle liebenden Menschen sind gleichermaßen anfällig für bohrende Zweifel und Ängste, erklärt die Psychologin. Wer ein gesundes Selbstbewusstsein hat und zudem nie betrogen wurde, dem fällt es leichter, locker zu bleiben.

Kompliziert ist es, wenn ein Mensch "nur schwer vertrauen kann" oder im schlimmsten Fall bereits "Erfahrungen mit begründeter Eifersucht gemacht hat", sagt Scheuermann. Kurz gesagt: Ein gebranntes Kind "wird leichter eifersüchtig".

Kontrolle und Toxische Eifersucht

Ein bisschen Eifersucht ist für die meisten Beziehungen kein Problem. Es gibt Missverständnisse, die sich aus dem Weg schaffen lassen, wenn offen miteinander gesprochen wird. Ein wenig "blindes" Vertrauen ist dabei aber unumgänglich, denn wer meint, dem anderen erst dann glauben zu können, wenn er jede seiner Aktionen auf den Wahrheitsgehalt geprüft hat, lügt sich selbst in die Tasche.

"Die Beziehung wird unfrei. Beide geraten immer mehr unter Druck."
Ulrike Scheuermann

"Schädlich für die Beziehung, einen selbst und die andere Person wird Eifersucht, wenn der Partner oder die Partnerin kontrolliert wird", warnt Ulrike Scheuermann. Wenn zum Beispiel die Handynachrichten gecheckt, Gespräche belauscht und der Partner sogar "überwacht oder verfolgt" würde.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Das gelte auch "wenn jemand ständig fragt, was der andere gemacht hat oder ob man noch geliebt wird", erklärt die Therapeutin weiter. Jemanden auszuspionieren oder unter Druck zu setzen, ist nicht liebevoll. Derart toxisches Verhalten führt nicht zu mehr Nähe, sondern manchmal sogar zu einem Teufelskreis: Wer beispielsweise schon ahnt, dass es Ärger gibt, weil auf der besuchten Party auch ein/e Ex-Partner:in auftaucht, wird durch Verschweigen dem oder der Eifersüchtigen noch mehr Anlass für Misstrauen geben.

Ersetzt Kontrolle das Vertrauen und wird die Privatsphäre des Gegenübers permanent verletzt, passiert genau das, wovor Scheuermann warnt. "Dann wird die Beziehung unfrei", sagt sie, "beide geraten immer mehr unter Druck". Zuletzt kann durch ein solches Verhalten ebenjene Beziehung zerstört werden, die man so krampfhaft bewahren will.

Bin ich zu eifersüchtig?

Wer eifersüchtig ist, sollte in erster Linie ehrlich zu sich selbst sein, bevor er den anderen attackiert. "Sie können und sollten herausfinden, wodurch die Verunsicherung entstanden ist, ob sie eine reale Grundlage hat", rät die Psychologin.

couple fighting
Lässt die Eifersucht niemals nach, verlassen die meisten (zu Recht) ihre toxische Beziehung. Bild: pexels / Timur Weber

Es gibt echte Vertrauensbrüche und Betrug. Doch manchmal hat die Eifersucht in Wirklichkeit rein gar nichts mit dem Verhalten des Gegenübers zu tun, sondern der "inneren Situation der eifersüchtigen Person", sagt Scheuermann. Und führt aus:

"Das ist immer dann wahrscheinlich, wenn Eifersucht auch schon in früheren oder anderen Beziehungen aufgetaucht ist. Es spricht dann für ein Muster, das nichts mit der Partnerin zu tun hat und gegebenenfalls mit professioneller Hilfe bearbeitet und gelindert werden sollte."

Wer sich also dabei erwischt, in jeder Partnerschaft generell das Schlimmste zu vermuten, der hat unter Umständen noch alte Wunden aufzuarbeiten. Und diese kann die geliebte Person niemals kompensieren – auch nicht, wenn sie ihr Handy freiwillig tracken lässt. Sich das einzugestehen, ist schmerzhaft, aber wie Frank Kafka einst schrieb: "Alles Reden ist sinnlos, wenn das Vertrauen fehlt."

Urlaub: Mallorca plant drastischen Schritt für Strände

Wenn Mallorca inoffiziell das 17. deutsche Bundesland ist, dann ist das Reservieren von Strandliegen Deutschlands unerklärter Volkssport. Schon seit Jahren trübt das frühzeitige Belegen von Liegeplätzen den Ruf deutscher Tourist:innen in beliebten Reiseländern. Auf Mallorca hat sich die nervige Angewohnheit in jüngster Vergangenheit zu einem beunruhigenden Trend ausgewachsen.

Zur Story