Leben
Bild

Bild: cbs/makeupmonster/montage

Cast von "Big Bang Theory" dreht Video für einen krebskranken Jungen ❤️

"Magie gibt es wirklich und das ist der Beweis!" Mit diesen Worten bedankt sich die Mutter eines krebskranken Jungen auf Instagram. Der Grund: Der gesamte Cast von "Big Bang Theory" hatte ihrem Sohn eine Videobotschaft geschickt. 

Eigentlich hatte die Mutter bei Melissa Rauch – der Darstellerin von Bernadette – nach einem Autogramm gefragt. Ihr vier Jahre altes Kind hat Krebs im Endstadium und ist großer Fan der Serie und der Schauspielerin. Seine Eltern wollen seit seiner Diagnose vor einem Jahr dafür sorgen, dass er jeden Tag einen besonderen Tag hat.

Und Oscar? Der schwebt laut seiner Mutter auf Wolke 7, die gesamte Familie weint vor Glück. Insgesamt sollen es übrigens drei Videos gewesen sein, die der kleine Oscar bekommen hat. Ja, Magie gibt es wirklich!

(hd) 

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel