Leben
Geld & Shopping

Supermarkt: Frosta geht ungewöhnlichen Schritt bei Preiserhöhung

ARCHIV - 16.02.2023, Bremen, Bremerhaven: Das Frosta-Produkt "Yummy Tummy Soup". Der Bremerhavener Tiefk
Auf manchen Produkt-Verpackungen von Frosta finden Verbraucher:innen einen neuen Hinweis. Bild: dpa / Sina Schuldt
Geld & Shopping

Frosta geht ungewöhnlichen Schritt bei Preiserhöhung

22.03.2024, 10:32
Mehr «Leben»

Mogelpackungen sind ein weit verbreitetes Phänomen. Statt ein Produkt teurer zu machen, verringern Hersteller die Füllmenge und behalten den Preis bei. Preiserhöhungen, die Hersteller zu verstecken versuchen.

Verbraucherschützer:innen sind Mogelpackungen deshalb ein Dorn im Auge. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat nun auch klare Hinweise zu Änderungen von Preisen und Füllmengen gefordert. So könne ein Hinweis Pflicht werden, falls die Packungsgröße oder Füllmenge kürzlich geändert wurde.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Frosta ist diesen Schritt bereits gegangen. Der Hersteller kennzeichnet den geringeren Inhalt eines seiner Produkte. Ganz selbstlos ist die Entscheidung aber wohl nicht getroffen worden.

Supermarkt: Verbraucher finden neue Frosta-Verpackung

Es ist eine – zumindest derzeit – noch ungewöhnliche Information, die Verbraucher:innen seit Kurzem auf Kräuter-Packungen von Frosta im Supermarkt entgegenspringt. "Weniger Inhalt als vorher" steht groß und deutlich in der rechten oberen Ecke der Verpackung.

Man habe die Füllmenge der Kräuter und damit auch die Verpackungen Mitte des vergangenen Jahres verringern und verkleinern müssen, weil die Kosten für den Anbau extrem gestiegen seien, berichtet Frostas Marketing Director Debastian Bernbacher auf dem Karriereportal Linkedin. "Grund ist leider der Klimawandel: lange Dürreperioden im Wechsel mit starken Regenfällen. Beides führt zu erheblichen Ernteausfällen", erklärt er.

Reddit-Nutzer reagieren positiv auf Kennzeichnung von Frosta

Die Verringerung der Füllmenge sei vorher auf Social Media angekündigt worden. Nachdem kritisiert wurde, dass das Unternehmen es "noch hätten besser machen können", wurde der Hinweis auf der Vorderseite der Verpackung hinzugefügt. Aber auch dieser Schritt stößt offenbar nicht nur auf positive Reaktionen. "Jetzt kaufen es doch erst recht weniger Leute ...", schildert Bernbacher eine kritische Stimme.

Auf Reddit hat ein User die 8-Kräuter-Packung mit der neuen Kennzeichnung gepostet. Dort bekommt Frosta hingegen viel Zuspruch. "Einfach nur ein Ehrenunternehmen", kommentiert eine Person. "Das finde ich cool. Mindestens ehrlich", schreibt eine weitere Person. Jemand anders greift den bekannten Markenslogan auf: "Frosta ist für alle da!"

Verbraucherzentrale half bei klarer Kennzeichnung nach

Die Veränderung bei dem Hersteller ist aber offenbar nicht ganz ohne Druck von außen gekommen. "Wir hatten Frosta im September 2023, als es zu der Füllmengenreduzierung einiger Sorten kam, um Stellungnahme dazu gebeten, woraufhin sie meinten, dass sie eine klarere Kennzeichnung anstreben", berichtet Frederike Rauer von der Verbraucherzentrale Hamburg gegenüber "T-Online".

Daraufhin habe Frosta so reagiert:

"Beim Beantworten Ihrer Fragen ist uns (...) bewusst geworden, dass wir hier für Außenstehende einen besseren Job hätten machen können und müssen. (...) Ehrlich gesagt, hätten wir es gleich deutlicher auf der Verpackung hervorheben und dazu die Veränderungen auf allen unseren Online-Kanälen ankündigen sollen. (...)"

Den Verpackungshinweis befürwortet die Verbraucherzentrale.

Mogelpackungen können online bei der Verbraucherzentrale gemeldet werden. Jedes Jahr stellt sie Produkte zur Abstimmung um den Titel "Mogelpackung des Jahres". Der Gewinner des Jahres 2023 waren die Tuc Bake Rolls von Mondelez.

(Mit Material von dpa)

Dengue-Fieber breitet sich aus: Influencerin zeigt die Folgen – so schützt du dich

Zehn Tage verbrachte die britische Influencerin Emma Cox auf der bei Tourist:innen beliebten indonesischen Insel Bali. Dann ging es ihr schlechter. Sie bekam Schmerzen in Muskeln und Gelenken. Sie hatte Kopfschmerzen, die irgendwann so stark waren, dass sie selbst in Innenräumen eine Sonnenbrille tragen musste.

Zur Story