Leben
Geld & Shopping

Lieferando lockt mit Angebot: Kostenlose Lieferung für bestimmte Amazon-Kunden

ARCHIV - 25.05.2020, Sachsen, Leipzig: Ein Fahradbote von Lieferando fährt durch die Innenstadt. (Zu dpa "Lieferando baut Geschäft abseits von Restaurantlieferungen aus") Foto: Jan Woitas/dp ...
Wer sein Essen nach Hause geliefert bekommen möchte, der muss meist dafür auch extra zahlen.Bild: dpa-Zentralbild / Jan Woitas
Geld & Shopping

Lieferando bietet kostenlose Lieferung für Amazon-Kunden – aber nicht für alle

21.06.2024, 14:43
Mehr «Leben»

Der Sonntag ist für viele heilig. Bevor der Montags-Blues wieder einsetzt und der Stress auf der Arbeit beginnt, soll ein letztes Mal Kraft getankt werden. Erholung wird am Sonntag großgeschrieben.

Am besten lässt sich der Abend auf der Couch ausklingen – das wissen auch etwa 8,5 Millionen Menschen, die jeden Sonntag um 20.15 Uhr den "Tatort" einschalten. Was neben der beliebten Krimiserie allerdings nicht fehlen darf, ist eine Pizza vom Italiener des Vertrauens.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Lieferando: Liefergebühren zwischen ein und vier Euro

Die Pizzeria ist zwar nur einen Kilometer von der Wohnung entfernt und fußläufig erreichbar, trotzdem lassen sich viele die Pizza ganz bequem nach Hause liefern. Möglich gemacht durch Anbieter wie Lieferando.

Das Unternehmen kooperiert mit zahlreichen Restaurants und vermittelt monatlich mehrere hunderttausend Essensbestellungen über ihren Online-Service. Tausende Beschäftigte in rund 60 deutschen Städten liefern das Essen aus – mit dem Auto oder dem Fahrrad. Für gewöhnlich müssen Kund:innen mit hungrigen Gemütern zusätzlich zum Essen auch noch Lieferkosten zahlen. Häufig liegen die Gebühren zwischen einem und vier Euro.

ARCHIV - 25.05.2020, Sachsen, Leipzig: Ein Fahradbote von Lieferando fährt durch die Innenstadt. (Zu dpa "Lieferando baut Geschäft abseits von Restaurantlieferungen aus") Foto: Jan Woitas/dp ...
Die orangen Rucksäcke der Fahrer:innen sind kaum zu übersehen.Bild: dpa-Zentralbild / Jan Woitas

Damit ist jetzt Schluss – zumindest für einige Kund:innen. Denn seit kurzem lockt Lieferando mit einem ganz besonderen Angebot:

Lieferando: Kostenlose Lieferung für Prime-Mitglieder

Wer im Wert von 15 Euro oder mehr Essen bei Lieferando bestellt, muss künftig keine Liefergebühren mehr zahlen. Vorausgesetzt, es liegt eine Prime-Mitgliedschaft vor.

Die kostenfreie Lieferung ist jedoch nicht bei Barzahlung möglich. Auch in Verbindung mit Lieferando-Gutscheinen, Rabatten oder Aktionen, die während des Bezahlvorgangs eingelöst werden können, sind nicht anwendbar.

"Win-Win-Situation" für Prime und Lieferando

Von der neuen Partnerschaft zwischen Amazon und Lieferando sollen sowohl Prime-Mitglieder:innen als auch Restaurantpartner von Lieferando profitieren. Demnach können Prime-Mitglieder:innen aus einer Vielzahl an kulinarischen Angeboten wählen – ganz ohne Liefergebühr.

Andrew Kenny, Chief Commercial Officer bei Lieferandos Muttergesellschaft Just Eat Takeaway.com zeigt sich sichtlich erfreut über die neue Partnerschaft und sagt in einer offiziellen Mitteilung:

"Damit erleichtern wir Verbraucherinnen und Verbrauchern einfach und angenehm ihren Alltag, machen Bestellungen erschwinglicher und stärken die Kundenbindung. Zugleich beschleunigt die Partnerschaft das Wachstum unserer Partner, verschafft ihnen einen Türöffner zu Prime-Mitgliedern."

Um das neue Angebot zu nutzen, müssen Prime-Mitglieder:innen ihren Account mit ihrem Lieferando-Konto verknüpfen. Mit wenigen Klicks in der Amazon-App ist der Prozess bereits abgeschlossen. Dafür müssen Nutzer:innen auf den Button "Aktiviere das Lieferando-Angebot" drücken und auswählen, ob sie in Deutschland oder Österreich leben.

Abschließend müssen sich Kund:innen in ihr Lieferando-Konto einloggen, um die beiden Dienste zu verknüpfen.

Das sind die schlechtesten Airlines in Europa: Die größten Unternehmen enttäuschen

Über 30 Grad, teils hohe Luftfeuchtigkeit, teils pralle Sonne: Deutschland schwitzt derzeit. Und das ist Mitte Juli auch kein Wunder. Viele Deutsche haben bereits vor Monaten vorsorglich einen Urlaub gebucht, um den Hochsommer an einem Strand zu verbringen. Doch bevor es die nasse Abkühlung für Körper und Seele gibt, geht es an den Flughafen.

Zur Story