Leben
Geld & Shopping

Nike: Kollaboration mit Juwelier-Label sorgt für Aufsehen

Der Swoosh ist das Symbol des Schuh- und Sportartikelherstellers Nike. Er gehört zu den bekanntesten Markenzeichen der Welt. Themenbild, Symbolbild Kerpen, 28.01.2023 NRW Deutschland *** The swoosh is ...
Der Sportartikelhersteller Nike hat eine außergewöhnliche Kollaboration angekündigt.Bild: imago/ panama pictures
Geld & Shopping

Nike kündigt ungewöhnliche Kollaboration mit Juwelier-Label an

31.01.2023, 17:14
Mehr «Leben»

Mode-Kollaborationen erfreuen sich bei Designern unterschiedlicher Couleur immer größerer Beliebtheit. Gerade in den letzten Jahren ist ein Trend zu beobachten, dass immer mehr High-Fashion-Marken mit Sportartikelherstellern zusammenarbeiten.

So hat beispielsweise erst im vergangenen Jahr das Menswear-Label Ami Paris mit Puma gemeinsame Sache gemacht. Ebenso hat die italienische Luxusmarke Gucci mit der Sportartikel-Firma Adidas kollaboriert. Und das mit Erfolg. Kollektionen dieser Art sind bei Fashion-Interessierten regelmäßig unfassbar erfolgreich. Daran möchte nun auch die Sportmarke Nike anknüpfen.

Ankündigung löst jetzt schon Hype aus

Der US-amerikanische Sportartikelhersteller wird nämlich in mit dem Juwelierlabel Tiffany & Co. zusammenarbeiten. Das lässt sich einem gemeinsamen Post auf Instagram entnehmen. Auf dem Bild ist ein Schuhkarton mit dem Nike-Swoosh im ikonischen Tiffany-Blue zu sehen. Die Bildunterschrift kündigt Großes an: "Ein legendäres Paar"

Bei Mode-Fans hat offenbar allein die Ankündigung einer Kollektion für Schnappatmung gesorgt. Nach kürzester Zeit erhielt der Post Likes jenseits der Millionen-Marke. Allzu viel ist allerdings noch nicht über die Zusammenarbeit bekannt. Dem Bild zufolge vermuten aber viele Branchenportale, dass es sich bei dem geplanten Produkte um Schuhe der Sorte Air Force 1 halten wird – dem Klassiker von Nike.

Wie unter anderem die Modezeitschrift "Vogue" berichtet, könnte es sich bei dem Schuh um einen komplett schwarzen Sneaker in Nubukleder handeln, der mit dem Nike-Logo im tiffany-blauen Nappaleder und dem Tiffany-Logo an Ferse und Lasche des Schuhs verziert ist.

In den sozialen Medien kursieren bereits Bilder des angeblichen Modells, die bislang allerdings weder falsifiziert noch verifiziert werden können.

Tiffany mit langer Sport-Tradition

Mit der Zusammenarbeit mit Nike steigt Tiffany zwar zum ersten Mal in das Modegeschäft ein, die Verbindung zum Sport besteht allerdings schon seit längerer Zeit.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

So ist das Juwelier-Unternehmen seit 1967 Hersteller der "Vince Lombardi Trophy", dem Pokal, der jährlich an den Gewinner der US-amerikanischen Football-Liga NFL vergeben wird. Auch für diverse andere Sportartveranstaltungen wie beispielsweise im Baseball oder Tennis designt und produziert Tiffany regelmäßig Trophäen.

Für Nike ist es andersherum allerdings nicht der erste Ausflug in die Haute Couture. Der Sportartikelhersteller hat in der Vergangenheit bereits mit der französischen Marke Jaquemus an einer Kollektion gearbeitet. Es ist also mit der Zusammenarbeit mit High-Fashion-Labels bereits vertraut und war schon erfolgreich mit der Kooperation.

Das ästhetische Design sowie die limitierte Auflage waren damals außerordentlich beliebt. Man kann also davon ausgehen, dass auch deutsche Fashionistas wie Kai Pflaume vor den einschlägigen Läden für die neue Kollektion campen werden.

Impostor-Syndrom: Keine Bange, du bist toll!
Hochstapler:in, Mogelpackung, Blender:in, oder verdammt gutes Pferd im Stall? Was bin ich denn nun? Und darf ich akzeptieren, dass ich vielleicht einfach toll so bin, wie ich bin? Darf man auch ohne Abi und ohne Ausbildung ein Superstar sein? Unser Kolumnist sagt: klares JA!

Und während ich vor diesem weißen Screen sitze, um diese Kolumne zu schreiben, frage ich mich: Darf ich hier überhaupt sein? Darf ich hier überhaupt schreiben? Ich? Was qualifiziert mich denn dazu, bei watson "Mental Health to go" zu schreiben?

Zur Story