Leben

Aids-Experten warnen vor "Krise historischen Ausmaßes"

Vor einer internationalen Aids-Konferenz in Amsterdam haben Experten davor gewarnt, dass sich die Immunschwächekrankheit weltweit dramatisch ausweiten könnte. Die Zahl der Neuinfektionen habe alarmierend zugenommen, zudem würden junge Bevölkerungsschichten wachsen. Dies könnte in besonders betroffenen Ländern zu einer "Krise historischen Ausmaßes" führen, sagte der US-Aids-Experte und Diplomat Mark Dybul am Sonntag vor dem Beginn der großen internationalen Fachkonferenz mit 15.000 Teilnehmern.

Dybul forderte mehr Geld, um die Krankheit zu bekämpfen. Die Welt sei gegenwärtig "vermutlich so gefährdet wie nie zuvor, die Kontrolle über die Epidemie" zu verlieren, sagte er. Das liege an der demografischen Entwicklung und dem Umstand, dass Staaten dem Kampf gegen HIV und Aids heute nicht mehr so viel Aufmerksamkeit schenkten wie früher – oder dies in bestimmten Fällen niemals getan hätten.

Auch andere Experten warnten am Sonntag in Amsterdam, dass die weltweiten Anstrengungen zur Eindämmung von Aids massiv unterfinanziert seien. Spenden und staatliche finanzielle Hilfen gingen zurück. Nach Angaben des Direktors des Anti-Aids-Programms der UNO (UNAIDS), Michel Sidibe, fehlen bereits 7 Milliarden Euro an Hilfsgeldern.

"Wenn wir jetzt nicht zahlen, werden wir später mehr und mehr ausgeben müssen."

Michel Sidibe

Weil sich die Geldgeber auf Medikamente zur Behandlung von Aids-Kranken konzentrierten, seien Basiskampagnen zur Eindämmung der Krankheit zunehmend unterfinanziert. Die Mittel etwa für Kondomverteilungsaktionen seien stark zurückgegangen, hieß es. Der Zugang zu Medikamenten ohne gleichzeitige Präventionsmaßnahmen werde Aids aber nicht besiegen.

Welt-Aids-Konferenz

Auf der Konferenz in der niederländischen Stadt wollen Experten über den Kampf gegen die Immunschwächekrankheit beraten, an der weltweit schon 35 Millionen Menschen starben. Besonders in ärmeren Ländern mit stark wachsenden jungen Bevölkerungen wütet sie schwer. Zu der fünftägigen Veranstaltung haben sich neben zahlreichen Fachleuten auch etliche Prominente wie Prinz Harry und der britische Pop-Star Elton John angekündigt.

(sg/afp)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

watson-Story

"Bin wie eine alte Frau": 22-Jährige kämpft mit Corona-Spätfolgen

Corona – ein Thema, das viele Menschen in Deutschland zunehmend leid zu sein scheinen. Doch das Virus kann verheerend sein, sogar für junge Leute, die sich eigentlich nicht in Gefahr wägen. Das zeigt etwa Luisa.

Die Düsseldorferin erkrankte dieses Frühjahr im Alter von 21 Jahren an Covid-19, war sogar im Koma. Das ist nun schon Monate her, doch mit den Spätfolgen hat sie immer noch zu kämpfen. Wenn sie Bilder von feiernden Menschen oder Anti-Corona-Demos sieht, hat sie Sorge, dass es anderen …

Artikel lesen
Link zum Artikel