Spahn will jeden zum Organspender machen. Hat er Recht?

Jens Spahn ist wieder einmal vorgeprescht. 

Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich für die sogenannte Widerspruchslösung bei Organspenden ausgesprochen. Künftig solle jeder Deutsche automatisch ein Spender sein, so lange er oder die Angehörigen nicht ausdrücklich widersprechen würden, sagte Spahn der "Bild"-Zeitung. Nur so könne "die Organspende zum Normalfall werden". 

German Christian Democratic Union (CDU) Health Minister Jens Spahn visits the operating theatre of the Martini-Klinik, a private clinic of the University Hospital Hamburg-Eppendorf (UKE), specialising in prostate cancer in Hamburg, Germany, August 24, 2018.     Christian Charisius/Pool via Reuters

Jens Spahn in voller OP-Montur in der Martini-Klinik in Hamburg-Eppendorf. Bild: reuters

Zwar stelle eine solche Neuregelung einen Eingriff des Staates "in die Freiheit des Einzelnen" dar, doch seien alle bisherigen Versuche der Politik, die stark zurückgehende Zahl der Organspender wieder zu erhöhen, "leider ohne Erfolg" geblieben.

"Deshalb brauchen wir eine breite gesellschaftliche Debatte über die Widerspruchslösung." 

Spahn hatte erst vor wenigen Tagen angekündigt, die Zahl der Organspenden durch eine bessere Vergütung der Krankenhäuser erhöhen zu wollen, da es den Krankenhäusern vielfach an Zeit und Geld fehle, um Spender zu identifizieren.

So läuft es bislang:

In Deutschland gilt seit 2012 die sogenannte Entscheidungslösung: Jeder über 16 Jahre wird von seiner Krankenkasse aufgefordert, eine freiwillige Erklärung über seine Organspendenbereitschaft abzugeben. Forderungen auch aus der Ärzteschaft nach einer Widerspruchslösung stießen in der Bundesregierung bislang auf Ablehnung.

In Ländern wie Frankreich, Italien oder den Niederlanden ist das anders. Dort gilt die Widerspruchslösung: Jeder Mensch ist grundsätzlich Organspender, es sei denn, er widerspricht ausdrücklich.

Wir brauchen dringend mehr Organspenden

2017 sanken die Zahlen der Organspende auf den niedrigsten Stand seit 20 Jahren

Das Problem liegt auch in den Kliniken

Nach Ansicht der DSO nimmt die Spendebereitschaft der Bevölkerung eigentlich nicht ab. 84 Prozent stehen der Organspende positiv gegenüber.

Die Schwachstellen liegen offenbar eher in den Kliniken. So gab es in den vergangenen Jahren von dort weniger Meldungen von möglichen Organspendern.

Ebenso kann aber auch eine unklare Formulierung in einer Patientenverfügung die Organspende verhindern.

(tl/afp)

Wie findest du Jens Spahns Vorschlag?

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel