Leben

Warum wir Essen fotografieren und 5 weitere Dinge, die wir unseren Eltern erklären müssten

Es gibt Dinge, die spreche ich in Gegenwart meiner Eltern gar nicht erst an.

Aus einem einzigen Grund: Ich bin zu faul dafür.

Ich bin zu faul, ihnen Dinge zu erklären, die für meine Freunde und mich völlig selbstverständlich sind, die bei meinen Eltern aber nur zu einem großen "WTF" führen würden.

Wenn sie wüssten, wofür die Abkürzung steht. Und wenn sie fluchen würden.

Dazu gehört:

Essen fotografieren

Ich mache manchmal Fotos von meinem Essen. Warum ich das mache, ist mir selber gar nicht klar. Ich tue es einfach. Auch schon in Gegenwart meiner Eltern.

Sie fragen nie, warum. Gut so.

Denn ich könnte ihnen keine wirklich befriedigende Antwort geben: Leute fotografieren ihr Essen, weil es besonders schön aussieht oder weil es besonders schlimm aussieht. Weil sie das dann auf Social Media posten können, oder irgendjemandem schicken.

Weil alles, was wir tun, irgendwie dokumentiert werden muss. Damit wir sicher sein können, dass es passiert ist?

Was man selber kaum versteht, lässt sich halt schwer erklären.

Streaming

Meine Eltern haben zwei Zeitungs-Abos. Und meine Eltern gucken Fernsehen. Ihr Medienverhalten ist typisch für ihre Generation und hat mit dem Medienverhalten meiner Generation nicht viel zu tun.

Ich kenne kaum mehr Menschen, die überhaupt einen Fernseher besitzen. Aber die meisten meiner Freunde haben mindestens einen Streaming-Dienst abonniert. Wir unterhalten uns nicht mehr über was-auch-immer-im-Fernsehen-läuft, sondern über die letzte Serie, die wir geguckt haben.

Und wir gucken Serien auch nicht wohldosiert, sondern gierig und am Stück. Manchmal zehn Stunden lang. Wie ein ganzer Arbeitstag.

Für Menschen schwer nachzuvollziehen, die nur Fernsehprogramme kennen. 

Zehn Stunden fernsehen:

Animiertes GIF GIF abspielen

giphy.com

Abkürzungen

Irgendwann habe ich in eine Mail an meinen Vater mal ein Zwinkersmiley eingefügt, und ich gehe fest davon aus, dass er glaubt, dass ich mich vertippt habe. Eine Kollegin erzählte, ihr Mutter hätte dieses Emoji 😂 für ein weinendes Emoji gehalten und unter eine sehr traurige Nachricht gepostet.

Learning: Keine Abkürzungen, keine Emojis, kein Denglish.

Macht das Leben einfacher.

Dating (und alles, was dazugehört)

Wo soll ich anfangen? Es gibt Ghosting, Submarining, Benching, es gibt Friends with Benefits, Nicht-Beziehungen, "ONS" und natürlich "No ONS".

Beziehungsanbahnung, ca. 2018:

Wer heutzutage datet, weiß: Es gibt absolut nichts, was es nicht gibt. Und es gibt deshalb auch ganz viel, was man sich noch nicht mal selber erklären kann.

Den Eltern erst recht nicht. 

Unsere Jobs

Klar, es gibt genügend Jobs, die muss man Eltern nicht erklären. Berufe, die es immer schon gegeben hat. Metzger, Arzt, Lehrer.

Aber bei allem, was im allerweitesten Sinne mit "diesem Internet" im Zusammenhang steht, wird es schwierig.

Bild

Ich glaube, meine Eltern verstehen so zu zwei Dritteln, was ich beruflich mache.

Das muss reichen.

Wir sind keine IT-Experten

Apropos Internet. Für meine Eltern sind alle Leute unter 40 irgendwie IT-Experten.

Das Ding ist: In der Regel sind nur IT-Experten auch IT-Experten. Und doch hören wir ständig: "XY funktioniert nicht mehr, aber ich habe nichts gemacht, wirklich! Könntest Du Dir das mal anschauen?" Einatmen, ausatmen.

Und in "diesem Internet" nach einer Lösung suchen...

Animiertes GIF GIF abspielen

giphy.com

Bilder, die genau im richtigen Moment gemacht wurden

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Ilona Böhnke arbeitet seit 40 Jahren als Erzieherin in christlichen Kindergärten im Ruhrgebiet. In der Zeit hat sie erlebt, dass einige Kollegen und Kolleginnen oft nicht richtig mit den Kindern umgehen. Was in vielen Kitas falsch läuft und was Eltern dagegen tun können, hat sie für watson aufgeschrieben.

Nach 40 Jahren als Erzieherin habe ich mit vielen Kollegen zusammengearbeitet. Die meisten davon waren tolle Kollegen, doch immer wieder kam es vor, dass ich einschreiten musste. Denn was viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel