Das Wembley-Stadion in London: Normalerweise fasst es bis zu 90.000 Zuschauer, zugelassen ist aktuell die hälfte.
Das Wembley-Stadion in London: Normalerweise fasst es bis zu 90.000 Zuschauer, zugelassen ist aktuell die hälfte. Bild: www.imago-images.de / Paul Chesterton
Interview

45.000 Fußball-Fans im Stadion trotz Delta: Epidemiologe erklärt, wie verantwortungsvoll das ist

29.06.2021, 12:3329.06.2021, 15:10

Kurzfristig dachten viele von uns wohl, die Corona-Pandemie sei überstanden. Wenn da nicht die Delta-Variante wäre: Wegen der sich aktuell rasch ausbreitenden Corona-Mutante wird bereits über eine Verschärfung der Reise-Maßnahmen diskutiert. Urlauber aus Portugal beispielsweise müssen sich bei der Rückkehr aus dem Urlaub ab Dienstag zwei Wochen in Quarantäne begeben.

Auch im Zusammenhang mit der Fußball-EM gab es bereits erste Ansteckungen mit der Delta-Variante: Nach dem Spiel Belgien gegen Dänemark hatten sich drei Fans in Kopenhagen infiziert. Zudem wurde die Delta-Variante bei finnischen Fans festgestellt, nachdem sie aus St. Petersburg zurückgereist sind. Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach von der SPD warnt zudem, dass die Zuschauerzahl in manchen Stadien deutlich reduziert werden müsste. Über das geplante Spiel England gegen Deutschland am Dienstag in London sagt Lauterbach gegenüber dem "Tagesspiegel":

"Was man relativ sicher anbieten kann, ist, wenn jeder fünfte Platz besetzt ist. Also in Wembley wären das bei einem Fassungsvermögen von 90.000 Plätzen insgesamt 18.000 Sitzplätze."

Dennoch will die britische Regierung 45.000 Fans zu dem Spiel zulassen. Es werden bis zu 2000 deutsche Fans erwartet. Eine Karte bekommt allerdings nur, wer in Großbritannien oder Irland wohnt.

Können wir es angesichts der sich rasch verbreitenden Delta-Variante noch verantworten, Fußballspiele mit Zuschauern zuzulassen? Und was genau macht die Delta-Mutante so gefährlich? Darüber sprach watson mit dem Epidemiologen Timo Ulrichs. Er ist Professor an der Akkon-Hochschule in Berlin.

watson: Was ist das Besondere an der Delta-Variante? Was macht sie so bedrohlich?

Timo Ulrichs: Sie ist noch ansteckender als die Alpha-Variante. Und erste Daten deuten darauf hin, dass jüngere Altersgruppen häufiger in Krankenhäusern behandelt werden müssen als nach einer Infektion mit anderen Varianten.

Erste Fälle der Delta-Variante wurden bereits bei dänischen und finnischen Fans nachgewiesen. Wie hoch schätzen Sie die Gefahr ein, dass sich das Virus weiterhin bei EM-Fans verbreitet?

Die Virusverbreitung unter (reisenden) Fans ist nicht Deltavarianten-spezifisch. Viele Kontakte leisten der Virusverbreitung generell Vorschub, auch im Sommer bei ansonsten guten epidemiologischen Bedingungen. Nur kann die Delta-Variante auf dieser Welle reiten.

"Solche Veranstaltungen können sich zu Drehscheiben auch für die Delta-Variante in Europa entwickeln."

Das Stadion in Budapest war beim Spiel Portugal – Ungarn restlos ausverkauft mit 55.000 Fans. Auch England lässt bis zu 45.000 Fans ins Stadion. Halten Sie das angesichts der aktuellen Lage, auch in Bezug auf die Delta-Variante, für vertretbar? Welche Regeln müssten die Veranstalter beachten?

Die klassischen hygienischen Maßnahmen wie Abstandhalten und Masketragen sind die Mindestbedingungen für Fans in Stadien. Aber das wird leider nicht beachtet, und deshalb können sich solche Veranstaltungen zu Drehscheiben auch für die Delta-Variante in Europa entwickeln.

Sollten Fans nun generell lieber auf das Reisen zu den Spielen verzichten?

Ja, das war auch ohne Delta-Variante schon sinnvoll.

Auch in München wird die EM ausgetragen. Unter welchen Umständen ist es vertretbar, die Spiele dort mit Zuschauern stattfinden zu lassen? Welche Maßnahmen sollten vonseiten der Veranstalter eingehalten werden?

Wie schon erwähnt: große Abstände einhalten, Maskenpflicht, gegebenenfalls auch Negativtestungen beziehungsweise Impfnachweise vorzeigen.

Wie sollten sich Fans verhalten, um eine weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen? Sollte man vor Besuch eines Spiels oder danach zum Beispiel in Quarantäne gehen?

Das wäre sinnvoll, wird sich jedoch schwer kontrollieren lassen.

"Alle Impfstoffe wirken auch gegen die Delta-Variante."

Wirkt die Corona-Impfung gegen die Delta-Variante? Kann, wer geimpft ist, bedenkenlos zum Fußballgucken gehen?

Ja, alle Impfstoffe wirken auch gegen die Delta-Variante. Aber wegen eines Restrisikos einer Infektion (und nachfolgender Weitergabe) sollte man sich als Geimpfte nicht bedenkenlos verhalten.

Sollten auch deutlich kleinere Public-Viewing-Events nun vermieden werden? Unter welchen Umständen können sie stattfinden?

An der frischen Luft wären sie kein Problem.

Kulturgenuss trotz steigender Inzidenzen: Digitale Angebote machen es möglich

Eine Horde Menschen drängelt sich vor dem Eingang der Staatsoper in Berlin. Der Altersdurchschnitt liegt in etwa bei 25 Jahren. Dieser für die altehrwürdige Staatsoper ungewohnt junge Menschenauflauf ist einer Aktion der "Freunde und Förderer der Staatsoper Unter den Linden e.V." geschuldet: Seit dem 9. Oktober bekamen unter 30-Jährige in der die Staatsoper Unter den Linden für einen Bruchteil des sonstigen Ticketpreises Ballett, Oper und Konzerte geboten. Die sechswöchige Aktion war eine von vielen, die insbesondere die jungen Leute nach einer langen Zeit der Corona-geschuldeten Abstinenz zurück in Kunst- und Kulturstätten bringen sollte.

Zur Story