Leben
Kunst Brotbelag Twitter

Bild: twitter montage

Mmmh lecker! So gut sieht Kunst als Brotbelag aus

Leberwurst drauf und fertig? Nee, nee, nee. Wer was auf sich hält, dekoriert sein Toastbrot jetzt zu einem Kunstwerk um und postet es ins Internet. Ob Van Gogh, da Vinci oder Warhol – sie alle wurden bereits mit Gurken, Marmelade und Quark nachgestellt und einige der kulinarischen Gemälde sehen wirklich erstaunlich kunstvoll aus. 

Piet Mondrian

Losgetreten hat den Trend Marie Sophie, die sich als Bloggerin "Fräulein Read On" eigentlich vor allem mit Wortspielereien beschäftigt. Am Mittwoch dekorierte sie aber zum ersten Mal ihr Brot mit Beeren, Käse und Tomate zu einem Modrian um und postete es unter dem #KunstGeschichteAlsBrotbelag auf Twitter. "Es war nur eine Alberei", sagt die Berlinerin.

Dass der Hashtag so gut aufgenommen und weit verbreitet wurde, erstaunt sie aber, sagt sie watson.de: "Ich bin sehr überrascht über die riesige Resonanz, aber ich glaube es zeigt, wie wichtig Kunst ist und wie sehr Kunst Menschen zusammenbringen kann." Einen Favoriten hat sie übrigens nicht: "Ich finde alle Kunstbrote wunderschön!"

Seit Tagen werkeln Menschen jetzt auf ihren Frühstücksbrettchen herum, um ihre Lieblingsgemälde nachzubauen. Wir haben die 13 schönsten Beispiele dafür rausgesucht, dass auch ein schnödes Brot als Leinwand dienen kann. 

Vincent Van Gogh

Mark Rothko

Keith Haring

Leonardo da Vinci

Edvard Munch

Franz Marc

Johannes "Jan" Vermeer

Caspar David Friedrich

Vincent van Gogh

Edgar Degas

Andy Warhol

René Magritte

Nochmal Leonardo da Vinci

Murks: So schön kann Kunst kaputt gemacht werden

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eine Million Lego-Steine: Ai Weiwei erinnert an verschleppte mexikanische Studenten

Mit einem Wandbildnis aus Lego-Steinen setzt der chinesische Künstler Ai Weiwei den verschleppten Studenten von Ayotzinapa in Mexiko ein Denkmal.

Mit einer Million Steinen hat der im Berliner Exil lebende Künstler die Gesichter der 43 jungen Männer nachgebildet, die seit einem Polizeieinsatz vor fast fünf Jahren als vermisst gelten.

Die Ausstellung "Restablecer memorias" (Erinnerungen wiederherstellen) wird am Samstag im Universitätsmuseum (MUAC) für zeitgenössische Kunst in …

Artikel lesen
Link zum Artikel