Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Drei Ratten und ein grausames Herrchen – zu diesen Graffitis bekennt sich Banksy

27.06.18, 15:28 27.06.18, 17:11

Auf seinem Instagram-Account hat sich der Street-Art-Künstler Banksy nun zu drei Bildern, die am Wochenende in Paris aufgetaucht waren, bekannt. 

Zu diesen Bildern äußerte er sich:

. Sorbonne University

Ein Beitrag geteilt von Banksy (@banksy) am

Ein Beitrag geteilt von Banksy (@banksy) am

Zum Bild der vermummten Ratte, welches an einer Hauswand in der Nähe des Kunstmuseums Centre Pompidou entdeckt wurde, schrieb der britische Künstler: "Fünfzig Jahre nach dem Aufstand in Paris 1968: Der Geburtsort der Schablonenkunst."

. Fifty years since the uprising in Paris 1968. The birthplace of modern stencil art.

Ein Beitrag geteilt von Banksy (@banksy) am

In Paris waren 7 Werke aufgetaucht:

Zu den anderen Werken äußerte er sich nicht. Zuletzt war am Dienstag ein Graffito am Bataclan-Theater aufgetaucht. Am Notausgang des Venue ist eine weiße Gestalt auf schwarzem Hintergrund zu sehen. Davor wurde eine weiße Kerze angezündet. 

Im Bataclan waren am 13. November 2015 90 Menschen bei Terroranschlägen gestorben. 

Auch gerade steht der Bataclan im Mittelpunkt der Diskussion: 

Bereits am Wochenende hatte Banksy offenbar Spuren in Paris hinterlassen. Sechs Werke, die über das Wochenende an Hauswänden in der französischen Hauptstadt entstanden sind, werden dem anonymen Künstler zugeschrieben. Hinter den Motiven versteckt sich eine Kritik an der Flüchtlingspolitik der französischen Regierung. 

Eines der Bilder prangt in der Nähe eines ehemaligen Aufnahmezentrums für Flüchtlinge am nördlichen Stadtrand von Paris. Es zeigt ein dunkelhäutiges Mädchen, das neben seinem Schlafsack ein Hakenkreuz mit einem rosafarbenen Teppichmuster überpinselt – offenbar, um sich ein schöneres Ambiente zu schaffen. Seit die Aufnahmeeinrichtung im März geschlossen wurde, campieren hunderte Flüchtlinge an Kanälen und unter Autobahnbrücken im Freien – auch am Sonntag schliefen einige Migranten nahe dem Graffito. 

Banksy, der seine Identität geheim hält, hat die Kunstwerke nicht im Internet, etwa über das Online-Netzwerk Instagram, angekündigt. Experten gehen aber davon aus, dass sie von ihm stammen. "Das ist absolut der Stil von Banksy aus den 2000er-Jahren", sagte der Kunsthistoriker Paul Ardenne. 

"Es hat eine besondere Handschrift, die Farbe, die Verwendung von Fotos und deren grafische Umwandlung: Entweder ist es ein Banksy oder eine sehr gute Kopie."

 Paul Ardenne, Kunsthistoriker

Auch in der Nähe der Universität Sorbonne wurde ein mutmaßlicher Banksy entdeckt: Das Kunstwerk zeigt einen Mann, der eine Säge hinter seinem Rücken versteckt und mit der anderen Hand einem Hund einen Knochen hinhält – dem Hund fehlt ein Stück eines Vorderbeins. 

Banksy ist der prominenteste Street-Art-Künstler der Welt, seine Werke prangen in vielen Ländern an Wänden. In Paris begann nach Bekanntwerden der neuen Motive die Jagd auf die Bilder: In sozialen Netzwerken fragten Nutzer, an welchen Adressen die Kunstwerke zu finden sind. 

Banksy hatte seine Kritik am Umgang Frankreichs mit Flüchtlingen bereits 2015 in einem Kunstwerk zum Ausdruck gebracht. In der Nähe des Camps "Jungle" in Calais hinterließ er ein Motiv, das Apple-Gründer Steve Jobs – selbst Sohn syrischer Einwanderer – mit einem Bündel über der Schulter und einem Computer in der Hand zeigt. 

(hd/ pbl/afp)

Dir gefällt das? Hier gibt es mehr davon. 

Das hätte Bankys bestimmt gefallen: AfD wegbassen!

Bleib doch noch ein bisschen:

Frau trägt diesen Herbst wieder weiße Boots – yay oder nay?

Supreme bringt neue Kollektion raus – ein Madonna-Shirt ist auch dabei 👀

Forget Schuluniform! Weil ihnen zu heiß ist, tragen diese Jungs Rock

Jetzt feiern Fashion-Magazine schwarze Frauen auf dem Cover (Endlich!)

Endlich! 2018 begreift die Mode- und Beautywelt, dass "nude" nicht nur beige ist

#upsidedownbikini: Bist du bereit für den neuesten Bademoden-Trend? 

Burberry vernichtet Luxuskram für 32 Millionen Euro – um den Markenwert zu schützen

Helene Fischer ist nicht "nuttig"! Hört endlich auf, Frauen wegen Klamotten zu shamen

H&M ändert in Großbritannien die Größen – aber was ist mit Deutschland?

Wenn du 7 dieser 21 Trends kennst, bist du Profi auf Millennial-Hochzeiten

Hallo Erfinder, kümmert euch mal um diese 7 nervigen Beauty-Probleme!

Dieses Model zeigt ihre Speckröllchen und wird vom Internet gefeiert ❤️

Das sind die 5 beklopptesten Beauty-Trends der vergangenen Jahre

Warum die Modebranche diesen syrischen Flüchtling feiert

Drohnen statt Frauen – Fashion-Shows in Saudi-Arabien sehen aus wie ein Horrorfilm-Set

Fisch-Schlappen sind schon jetzt der ekligste Sommertrend des Jahres

Der hässlichste Schuh der Welt ist jetzt der allerhässlichste Schuh der Welt 

"Als ein Fotograf mich begrapschte" – Model Teddy Quinlivan über sexuelle Belästigung

Keine Pizza, dafür Himmel und Hölle: Die Outfits bei der Met Gala 2018

5 Dinge, die ein Knast und "Germany's Next Topmodel" gemeinsam haben

Das GNTM-Finale ist entschieden, und das Internet war wieder gnadenlos

Bushido "gönnt sich" eine eigene Radioshow – so kannst du sie hören 

Es kann nur Eine werden... Meeedchen, Toni ist Topmodel!!!

Warum ich das mit der "Body Positivity" nicht mehr hören kann

Das Internet liebt dieses Plus-Size-Bikini-Model – zu Recht! 

Ein weltweites Zeichen: San Francisco verbietet den Pelz-Verkauf 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die skandalösesten gespreizten Beine der Kunstgeschichte gehören...

Seit ganzen 152 Jahren rätselt die Welt: Wer ist die Dame, die auf Gustave Courbets Gemälde "L'origine du monde" ("Der Ursprung der Welt") einzig aus ihrem Unterleib besteht? Wer zeigte sich dem Maler so und warum? War es dessen Geliebte, das irische Modell Joanna Hiffernan? Die mit dem flammenden roten Haar – jedenfalls auf dem Kopf? Und wie korrespondierte Hiffernans Haarfarbe dann mit ihrem Schamhaar? War es etwa gar nicht Hiffernan? Wer dann?

Das Gemälde, das auch von Facebook oft und gern …

Artikel lesen