Das GNTM-Finale ist entschieden, und das Internet war wieder gnadenlos

25.05.2018, 13:5125.05.2018, 15:18

15 Wochen lang suchte Heidi Klum nach Deutschlands schönstem Mädchen. Am Donnerstagabend hat sich die GNTM-Chefin Gott sei Dank endlich entschieden. 

Drei Stunden lang versuchte uns Heidi Klum auf die Folter zu spannen, bis sie endlich um 23.09 Uhr die magischen Worte sagte: "Germany's Next Topmodel 2018 …" – Trommelwirbel – Werbepause – "Germany's Next Topmodel 2018 ist … Es ist Toni." Ja, am Donnerstagabend wurde ein neues Topmodel gekürt und Twitter fieberte mit.

Das waren die witzigsten Tweets zur Sendung:

Das große Finale von GNTM hat begonnen, doch alle haben nur Augen für die Mädels? Heidi? Tom?

Nein! Warum sitzt da Heino im Publikum?

Ein Magier zaubert die vier Finalistinnen in die Show ...

... dann auch noch Heidi.

Gegen 21 Uhr fällt die erste Entscheidung: Christina, die "ich liebe mich selbst am meisten"-Kandidatin, ist raus.

Die einen gehen, die anderen werden geehrt: Klaudia mit K bekommt den heiß begehrten Personality Award.

Auch die anderen Kandidaten dürfen sich noch einmal in Szene setzen und zeigen, was sie am besten können.

Und zwischendrin glänzt ProSieben immer wieder mit Werbung.

Ein letztes Shooting soll Heidi die Entscheidung erleichtern.

Am Ende fällt die Wahl auf Toni. Doch keine Sorge, auch die anderen Mädels haben noch eine Chance, ganz ganz groß rauszukommen.

Toni galt lange als Favoritin. Am Donnerstagabend hat sich die 18-jährige Schülerin mit der frechen Zahnlücke und den nigerianischen Wurzeln durchgesetzt und ihre drei Mitfinalistinnen nach und nach aus dem Rennen geworfen.

t-online.de/rix

Die vergangenen Topmodel-Finals:

1 / 15
Topmodel-Finale
quelle: imago stock&people / defodi.de
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Themen

Stefans Töchter sind Fans von Greta Thunberg: So beeinflusst das seine Familie

Stefan, 37, ist Vater von zwei Töchtern – und beide sind Fans von Greta Thunberg. Immer wieder entlarven sie Stefan, der eigentlich umweltbewusst ist, als Klimasünder – und stellen ihn auch schon mal beim Einkaufen im Supermarkt bloß. Warum Stefan das dennoch gut findet, erklärt er im Protokoll.

An Greta Thunberg kommt im Moment kaum einer vorbei – auch in meiner Familie ist der Kult um die Umweltaktivistin mittlerweile angekommen, vorrangig bei meinen Töchtern. Sich um seine Umwelt zu sorgen, ist für die beiden völlig selbstverständlich.

Meine Töchter sind gerade einmal fünf und sieben Jahre alt – und wissen aber ganz genau, dass die Erde immer wärmer wird, den Eisbären die Schollen wegschmelzen und das Ganze irgendwie mit Fliegen, Müll und Plastik zu tun hat. Und das lassen sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel