Bild: asos.us

Dieses Model zeigt ihre Speckröllchen und wird vom Internet gefeiert ❤️

06.06.2018, 15:0022.06.2018, 10:24

Ein Model das stolz seine Speckröllchen zeigt und damit auch noch Werbung macht? Bislang hat das so kaum stattgefunden. Aber: Zumindest ein Unternehmen scheint die Sache mit den Models, die aussehen wie Frauen im Alltag, verstanden zu haben: ASOS. 

Es ist nicht das erste Mal, dass die Firma positiv auffällt: 

Nach dem Plus-Size-Bikini-Model, macht nun Natalia Lorenzo Werbung für ein rotes Neckholder-Kleid. Das an sich ist nichts Besonderes. ABER: Die kleinen Speckröllchen an ihrem Rücken sind NICHT nachbearbeitet worden. 

Und wie kommt das an? 

So nicht: 

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: Giphy

Ganz im Gegenteil! Das Internet liebt Natalia! Es gibt ja auch keinen Grund dafür das nicht zu tun, denn das Kleid steht ihr hervorragend. 

Eine Meinung, die Calli Thorpe – selbst Plus-Size-Influencerin – teilt: 

"Schaut euch dieses wunderschöne Model und ihre süßen  Speckröllchen am Rücken an. Hier werden Frauen gezeigt, deren Körper normal sind. Das Bild zeigt, dass das echte Leben nicht gephotoshopped und gefiltert ist", schreibt sie dazu. Mit dieser Meinung ist sie nicht allein, wie die Kommentare und Shares zeigen. 

Wir schließen uns dem an und fordern hiermit: Mehr Realität in der Mode

Bei uns gibt es nicht nur Frauen zu sehen. Hier erfährst du, wie die Männer von Sex and the City heute aussehen: 

1 / 20
"Sex and the City": So sehen die Männer heute aus
quelle: imago stock&people / imago stock&people
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dir gefällt, was du siehst? Lass uns nen Like da: 

Was wissen wir über Natalia?

  • Sie heißt Natalia Lorenzo. 
  • Ist 19 Jahre alt. 
  • Sie wurde in Kolumbien geboren. 
  • Heute lebt sie in London. 
  • Sie modelt seit 7 Monaten. 
  • Natalia ist bei DAS Model Management und Wilhelmina unter Vertrag.  (metro.co)
Wie findest du es, dass ASOS nun auch immer mehr normale Frauen zeigt? 

Mode neu

Alle Storys anzeigen

watson-Story

"Ich habe verlernt, zu lernen": Wie Hybrid-Unterricht und Dauerlockdown uns Schüler an die Grenze gebracht haben

Das Schuljahr 2020/21 war von Anfang bis Ende von der Corona-Pandemie geprägt. Laut einer aktuellen Bildungsstudie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) waren die Schulen in Deutschland zwischen dem 1. Januar 2020 und dem 20. Mai 2021 im Bereich der gymnasialen Oberstufe durchschnittlich an 83 Tagen geschlossen. Das waren zwar weniger als im Durchschnitt der von der OECD betrachteten Länder (101 Tage), aber dennoch: Die Auswirkungen der Pandemie und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel