Leben
Liebe & Sex

Japans Regierung verkuppelt Singles mit staatlicher Dating-App

In Japan soll wieder mehr gedatet werden, aber warum?
In Japan soll wieder mehr gedatet werden, aber warum?Bild: imago images / Pond5 Images
Liebe & Sex

Staatliche Dating-App: Japans Regierung verkuppelt jetzt Singles

11.06.2024, 16:45
Mehr «Leben»

Alt, älter, Japan: keine Industrienation der Welt altert so schnell wie das Land der aufgehenden Sonne. Derzeit beträgt die Lebenserwartung bei Japanerinnen rund 87 Jahre, bei Männern rund 81 Jahre.

Zum Vergleich: In Deutschland liegen die Werte bei Frauen bei 83 Jahren und unter Männern bei 78 Jahren.

Zusätzlich steigt auch die Zahl derer, die mindestens 100 Jahre alt sind. Doch nicht nur die steigende Lebenserwartung treibt das Durchschnittsalter in die Höhe.

Rekordtief in Japan: So wenig Babys wie nie zuvor

Die Geburtenzahlen in Japan sind auf einem Rekordtiefstand. Immer weniger Babys kommen zur Welt. Im Jahr 2023 fiel die Zahl der Geburten erstmals unter die Marke von 800.000 Babys.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Im Kampf gegen den Geburtenrückgang lässt Ministerpräsident Fumio Kishida nichts unversucht. Mithilfe einer neuen Dating-App will die japanische Regierung dem alarmierenden Trend ab sofort entgegenwirken.

Staatliche Dating-App soll Geburtenrate ankurbeln

Noch in diesem Sommer will die Stadtverwaltung von Tokio eine eigene Dating-App auf den Markt bringen.

"Wir haben festgestellt, dass 70 Prozent der Heiratswilligen nicht aktiv an Veranstaltungen oder Apps teilnehmen, um einen Partner zu finden".

Dies teilte ein Beamter der staatlich-initiierten Dating-App dem Online-Portal "the japan times" mit. "Wir wollen ihnen einen sanften Anstoß geben, einen Partner zu finden", heißt es weiter.

pex
Dating-Apps gehören zur Liebe im 21. Jahrhundert dazu.Bild: pexels / cottonbro studio

Doch was läuft bei einer staatlichen Dating-App anders als bei Tinder und Co.?

Bürokratie: Nutzer müssen vertrauliche Daten preisgeben

Für die japanische Dating-App, die seit Ende vergangenen Jahres kostenlos getestet werden kann, sind zahlreiche Dokumente erforderlich, unter anderem eine Steuerbescheinigung und ein Nachweis über das jährliche Einkommen.

Wer die Registrierung abschließen möchte, muss zudem seine Identität in einem persönlichen Interview bestätigen.

Nutzer von Dating-App müssen zur Heirat bereit sein

Hinzu kommt, dass die User:innen ihren Beziehungsstatus verifizieren müssen. Nur, wer nachweisen kann, dass er oder sie single ist, darf die App benutzen. Auch ein Dokument, in dem sie ihre Bereitschaft zur Heirat erklären, muss unterschrieben werden. Ein Novum in der oft verzwickten Dating-Welt.

Bürokratische Hürden hat etwa Marktriese Tinder nicht, jede:r kann sich in Sekundenschnelle ein Profil erstellen.

Japanische Kleinstadt mit besonderem Anreiz für junge Paare

Doch die staatliche Dating-App ist nicht die einzige Maßnahme, die Japan gegen die sinkende Geburtenrate eingeleitet hat. Die 300.000-Einwohnerstadt Akashi hat sich etwas besonders Praktisches ausgedacht.

Wenn in der Stadt an der Südküste ein Baby zur Welt kommt, müssen sich werdende Eltern keine Sorgen über die medizinische Versorgung oder die Kinderbetreuung machen. Windeln gibt es gratis, der Kita-Platz ist ab dem zweiten Kind frei.

Die kinderfreundlichste Stadt Japans schafft Anreize für junge Paare. Und siehe da: seit einigen Jahren geht es mit der Geburtenrate in Akashi wieder aufwärts.

Durchbruch bei Endometriose: Implantat soll Krankheit vorbeugen

Endometriose ist eine der häufigsten gynäkologischen Krankheiten bei Frauen. Etwa zehn Prozent der Frauen leiden an der Erkrankung, die bei Betroffenen teils mit schier unerträglichen Schmerzen einhergeht.

Zur Story