Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Festangestellt vs. frei: Ist es normal, dass man haben will, was man nicht hat?

In unserer Kolumne "Mein ganz persönlicher Mindfuck" beantworten wir eure Fragen. Alle.

Bianca Xenia Jankovska
Bianca Xenia Jankovska

Liebe Bianca

als ich selbstständig war, sehnte ich mich nach der Sicherheit einer Fixanstellung. Jetzt wo ich angestellt bin, möchte ich jeden Morgen mit meinem Bäcker nach Beirut durchbrennen. Ist das normal, dass man immer haben will, was man gerade nicht hat?

Ich bin jedenfalls gerade sehr unglücklich mit meinem Bürojob. Aber ich habe Angst, dass ich beim Wechsel in die Selbstständigkeit nicht genug Aufträge bekommen werde.

Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen!

Alles Liebe,
Amira

Liebe Amira,

absolut!

Das ist ein Trick vom Gehirn, damit man möglichst schnell, nachdem eine Entscheidung zugunsten der anderen getroffen wurde, wieder unglücklich wird. Sieh es einfach positiv: Immerhin wird dir nie langweilig. Immerhin hast du genügend Stoff zum Grübeln, der dich zwischen Frühstück und Schichtende davon abhält, für eine Minute entspannt zu sein.  

Nein, jetzt mal im Ernst. Ich stecke momentan auf der anderen Seite deines Dilemmas fest. Seit knapp einem Jahr bin ich auf mich alleine gestellt, was dann super ist, wenn ich mir einen Geldpolster angefuttert habe, der mich im Sommer zuerst runter nach Italien und später hoch gegen Norden bringt, ohne dazwischen um sieben Wochen Urlaub ansuchen zu müssen.  

Weniger super ist dann der Blick auf den Kontostand. So geschehen: gestern.

Einnahmen: Zero. Bewusst gewählt zwar, das schon. Aber die Existenzangst steckt mir als Bildungsaufsteigerin trotz aller rationaler Beschwichtigungsversuche im Knochenmark. Es gibt Momente, da denke ich, ich werde nie wieder einen Auftrag an Land ziehen. Und dann sende ich eine E-Mail an die richtige Person und habe – schwupps – Projekte bis tief in den Winter hinein.  

Die Selbstständigkeit ist ein Wetterextrem, während die Festanstellung eher einer wohltemperierten Wohlfühloase gleicht, in der man regelmäßig vor Routine und Langeweile einschläft.

Meine Frage an dich: Bist du ein Mensch, der auch mal ein bisschen Hitze verträgt? Hältst du es aus, immer und immer wieder auf dich alleine zurückgeworfen zu werden? Ist dir deine Integrität wichtiger als das Corporate-Gefüge einer Firma, für die du arbeitest? Und: 

Was bist du bereit, dafür aufzugeben?

Vielleicht als kleiner Überblick dreier Dinge, die ich mir seit meiner Selbstständigkeit abschminken kann:

  1. Rückhalt durch Chefetagen.
  2. Altersgerechte Hotelzimmer.
  3. Alles, was neu ist. Sei es Möbel, Klamotten oder Lippenstifte.

Dann, als Gegenpol, drei Dinge, die ich absolut nicht vermisse:

  1. Fehlenden Rückhalt durch Chefetagen.
  2. Fremdbestimmte To-Do-Listen und Arbeitsabläufe.
  3. Brainstorming in spärlich bestuhlten Meetingräumen.

So sehr ich auch geschwitzt habe, im Dreierhostel in Rom: Es war immer noch besser, mit meinen zwei Freunden in der Hitze auszuschlafen, als zum Meeting zu marschieren. Es ist okay, nicht einzukaufen – und ohnehin besser für die Umwelt. Dann arbeite ich eben erst ab 11 Uhr meine eigene To-Do-Liste ab, ohne dabei den neuesten Trend auszuführen. Aber, Achtung.

Schon Byung-Chul Han schrieb: Selbstausbeutung ist nicht umsonst der kleine nette Bruder der Fremdausbeutung. Sie ist dabei viel effizienter als die Fremdausbeutung, weil sie mit dem Gefühl der Freiheit einhergeht.

Kurz: Ich glaube, es ist im Endeffekt ziemlich egal, ob wir in einer Festanstellung oder freiberuflich arbeiten. Wichtiger ist, wie man seine eigenen Grenzen zieht. Ob man nett zu sich ist. Pünktlich nach Hause geht.

Es bringt nichts, sich selbstständig zu machen, nur, um dann noch mehr und noch ärger zu arbeiten, wenn man wegen der 40+-Stunden-Woche gekündigt hat.  

Oh, und bevor ich es vergesse: 

Sich Sorgen zu machen, bedeutet zweimal zu leiden.

Es gibt in unserer Gesellschaft mit befristeten Arbeitsverträgen ohnehin keine Sicherheit, in der man sich langfristig suhlen könnte. Also warum solltest du dich länger als nötig nach deinem anerzogenen Sicherheitsbedürfnis richten? Eben.  

Ich glaube, du bist bereit für die Veränderung, wenn du danach als deine eigene Chefin ein paar Dinge anders machst.  

Liebe Grüße,      

Bianca

Was würdest du Amira antworten? Schreib uns in die Kommentare.

Hast du eine Frage?

Dann schick sie uns per Mail! mindfucked@watson.de

Bianca Xenia Jankovska...

...hat bisher in vier Städten in drei Ländern gewohnt, die Sicherheit einer Festanstellung gegen konstante Ungewissheit getauscht und dabei unter anderem gelernt, dass man nicht ewig gegen seine inneren Neigungen arbeiten kann, ohne unglücklich zu werden. Als freie Autorin und Bloggerin schreibt sie über Machtstrukturen und persönliche Kämpfe auf dem Arbeitsmarkt und Privilegien, die manchmal selbst enge Freunde entzweien. Ihr erstes Buch "Das Millennial Manifest" erscheint im Herbst 2018.

Noch mehr Mindfuck:

Meine Freundin hat Familie und interessiert sich nicht für meine Arbeit. Und nun?

Link zum Artikel

Designerin: "Immer öfter werden meine Ideen geklaut"

Link zum Artikel

"Warum ist er mir entfolgt, obwohl wir befreundet sind?"

Link zum Artikel

Verzweifelt vor Neid: "Warum funktioniert bei ihr alles, und bei mir nichts?"

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Überraschende Sex-Szene bei "Game of Thrones" – und die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rebellisch und feministisch in allen Lebenslagen – das ist Kerstin Grether

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März stellen wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vor. Tag 24: Die Musikerin, Labelbetreiberin und Autorin Kerstin Grether.

Wir leben in einer Welt, in der Popkultur, auch im Jahr 2019, vor allem eines ist: männlich. Frauen, die Musik machen oder über Musik schreiben, werden öffentlich kaum wahr genommen. Kerstin Grether ist so eine Frau. Sie macht Musik, sie hat jahrelang selbst über Musik geschrieben und gilt als eine der Begründerinnen des Pop-Feminismus in Deutschland.

Von 1994 bis 1997 war Grether Redakteurin bei der "Spex" – eine von wenigen Frauen auf dieser Seite des Musikbusiness'. Sie singt und schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel