Leben
Hannover, Altweibersommer am Maschsee, Segelboote, *** Hannover Indian summer at the Maschsee sailboats

Schönes Hannover - oder doch nicht?! Bild: imago stock&people

Meinung

Hässliches Hannover? Warum ich meinen Geburtsort verteidige, obwohl ich nicht will

Unsere Autorin kommt aus Hannover und kennt jeden Witz, den man über die "deutsche Hauptstadt der Langeweile" je gemacht hat. Und sie ist genervt, weil sie keine Lokalpatriotin sein will.

Ich hasse Lokalpatriotismus. Die Leute denken, dass es an der Lokalität liegt. Ich komme aus Hannover. Hannover ist nicht relevant, nicht charmant, nein, nicht besonders. So das allgemeine Verständnis. Der wachsende Hannover-Hate geht mir auf die Nerven. Denn eigentlich wollt ihr mir nur sagen, dass eure Städte besser als Hannover sind. Und ihr damit etwas besseres als ich?

Nach meiner Theorie ist Stadtpatriotismus etwas für Menschen ohne Talent und Freunde. Wer kein spannendes Smalltalk-Thema hat wie "Ich kann das Alphabet rülpsen", kann immer noch sagen "Ich komme aus München".

Die Leute können dann in ein Gespräch einsteigen: "Oh ha, München, da gibt es Weißbier, und die Leute tragen Dirndl und Lederhosn' und wie schwierig ist das Abi bei euch wirklich?" Durch Lokalpatriotismus kann man ganz simpel Aktivitäten finden, für die man ebenfalls kein Talent braucht: zum Beispiel Fußballgucken. Dank Lokalpatriotismus musst du nicht mal verstehen, was Abseits ist. Wenn dich jemand nach deiner Meinung fragt, brüllst du ihm einfach "FC BAYERN, STERN DES SÜDENS!" ins Gesicht.

Gesteigert wird der Stolz auf die Heimat solcher Menschen, wenn sie hören, dass ich aus Hannover komme, weil sie mir dann klar machen, dass sie durch "MÜNCHEEEEN" als Heimat mir haushoch überlegen sind.

Hannover: Everlasting Hate

Auf den Kleinkunstbühnen taucht Hannover vermehrt als Hauptstadt der Langweile auf, seitdem Bundeskanzler Gerhard Schröder dort seinen privaten Wohnsitz hatte. "Der Kanzler wohnt in Hannover. Warum denn nur?" und "In Hannover, da gibt es…. Häuser!" sind die prägnanten Sätze, die mir aus dieser Zeit noch einfallen.

Was auch immer geht: "Wie heißt denn das Problemviertel von Hannover?" "Hannover." Haha. Deutscher Humor in seiner ganzen Pracht. Es ist nicht wirklich witzig, aber alle haben sich darauf geeinigt, dass es witzig ist, dass Hannover langweilig ist. Also ist es doch witzig. Verstehe einer die Deutschen.

Aber es gibt wirklich schlimmere Städte, aus denen man kommen könnte: Wart ihr schon mal in Mannheim, Duisburg, Bitterfeld, Castrop-Rauxel, Eisenhüttenstadt und Wolfsburg. Gegen die ist Hannover sexy wie Paris.

Ich könnte Fan sein, aber ich will nicht

Klar, in Hannover ist nicht alles toll. Wo ist es das schon. Aber die Hölle auf Erden sieht anders aus. Ich könnte jetzt sagen, dass Hannover eine der grünsten Städte Deutschlands ist und wir deshalb die Luft dort tatsächlich auch atmen können, ohne sofort an Lungenkrebs zu sterben. Dass man überall in der Stadt Fahrrad fahren kann, ohne zwangsläufig überfahren zu werden, weil es Radwege gibt. Dass ein Kiosk in der Innenstadt das ganze Jahr über Schmalzkuchen verkauft.
Aber ich will ich gar nicht von einer ganz normalen Stadt schwärmen, weil ich Lokalpatriotismus dumm finde (#CooleKinderHabenKeinVaterland).

Er ist genauso überflüssig, wie jede andere Form von Nationalkult. Ich will diese Stadt also gar nicht abfeiern, weil es mich dann nicht besser macht als andere Heimat-Nazis.

Aber Hannover ist mein Geburtsort, ich verbinde sehr viel damit. Und wenn ihr es beleidigt, sehe ich mich gezwungen, mich dagegen zu äußern. Vielleicht, weil Stadthass genauso dumm ist wie Stadtliebe.

Vielleicht, weil Hannover wie ein Geschwisterchen ist, das man sich nicht gewünscht hat, aber das jetzt nun mal da ist. Wenn jemand darüber meckern darf, wie blöd es dort ist, dann bin ICH es. Nicht du, nicht die "Heute-Show". Macht ihr euch doch über euer Zuhause lustig.

Oder über München.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel