Bild

Laut einer Umfrage haben die meisten Menschen ein gutes Verhältnis zu ihren Eltern (Symbolbild) Bild: Maskot / Maskot

Umfrage zum Weltelterntag: Viele schätzen ihr Verhältnis zu ihren Eltern als gut ein

Sehr viele Menschen in Deutschland haben oder hatten nach eigener Aussage ein gutes Verhältnis zu mindestens einem Elternteil. Vier von fünf Befragten (80 Prozent) stimmten bei einer Frage danach zu, wie das Umfrageinstitut Yougov am Montag anlässlich des Weltelterntages am 1. Juni mitteilte.

Dabei sollten die Teilnehmer bei Unterschieden zwischen den Eltern ihre Beziehung zu dem Elternteil als Maßstab nehmen, zudem sie das engere Verhältnis haben. Yougov befragte den Angaben nach Ende April in der repräsentativen Umfrage für das Sinus-Institut 2029 Menschen zwischen 18 und 69 Jahren.

79 Prozent gaben an, Dankbarkeit für ihre Eltern zu empfinden. Fast drei Viertel (74 Prozent) stimmten der Aussage zu: "Meine Eltern waren immer für mich da." Fast genauso viele Menschen (73 Prozent) gaben an, dass ihre Eltern ihren moralischen Kompass geprägt hätten. Dementsprechend wollen auch 73 Prozent die Werte an ihre Kinder vermitteln, die ihnen ihre Eltern mitgegeben haben. Jeder zweite Befragte ist jedoch auch der Ansicht, bei der Erziehung der eigenen Kinder einen besseren Job zu machen als die Eltern.

Eine große Offenheit zeigten die Teilnehmer gegenüber Familienmodellen, die nicht dem Vater-Mutter-Kind-Schema entsprechen. Drei Viertel der Befragten gaben an, es sei gut, dass heutzutage auch andere Modelle akzeptiert würden.

(nb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Best of watson 2018

Jana bezieht bewusst Hartz IV: "Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben"

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Jana (Name von der Redaktion geändert) ist 33 Jahre alt, gelernte IT-Systemkauffrau und alleinerziehende Mutter. Ihre Tochter wurde im März 2017 geboren, Jana trennte sich im September 2017 von ihrem Mann und bezieht seit Januar dieses Jahres Hartz IV – weil sie für ihre Tochter da sein möchte, wie sie sagt. Das Elterngeld ist im März 2018 ausgelaufen.

Der Gesamtbetrag von 1260 Euro monatlich setzt sich zusammen aus:

Für sich und ihre Tochter hat sie also knapp 630 Euro netto pro Person zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel