Laut einer Umfrage haben die meisten Menschen ein gutes Verhältnis zu ihren Eltern (Symbolbild)
Laut einer Umfrage haben die meisten Menschen ein gutes Verhältnis zu ihren Eltern (Symbolbild)
Bild: Maskot / Maskot

Umfrage zum Weltelterntag: Viele schätzen ihr Verhältnis zu ihren Eltern als gut ein

31.05.2021, 07:25

Sehr viele Menschen in Deutschland haben oder hatten nach eigener Aussage ein gutes Verhältnis zu mindestens einem Elternteil. Vier von fünf Befragten (80 Prozent) stimmten bei einer Frage danach zu, wie das Umfrageinstitut Yougov am Montag anlässlich des Weltelterntages am 1. Juni mitteilte.

Dabei sollten die Teilnehmer bei Unterschieden zwischen den Eltern ihre Beziehung zu dem Elternteil als Maßstab nehmen, zudem sie das engere Verhältnis haben. Yougov befragte den Angaben nach Ende April in der repräsentativen Umfrage für das Sinus-Institut 2029 Menschen zwischen 18 und 69 Jahren.

79 Prozent gaben an, Dankbarkeit für ihre Eltern zu empfinden. Fast drei Viertel (74 Prozent) stimmten der Aussage zu: "Meine Eltern waren immer für mich da." Fast genauso viele Menschen (73 Prozent) gaben an, dass ihre Eltern ihren moralischen Kompass geprägt hätten. Dementsprechend wollen auch 73 Prozent die Werte an ihre Kinder vermitteln, die ihnen ihre Eltern mitgegeben haben. Jeder zweite Befragte ist jedoch auch der Ansicht, bei der Erziehung der eigenen Kinder einen besseren Job zu machen als die Eltern.

Eine große Offenheit zeigten die Teilnehmer gegenüber Familienmodellen, die nicht dem Vater-Mutter-Kind-Schema entsprechen. Drei Viertel der Befragten gaben an, es sei gut, dass heutzutage auch andere Modelle akzeptiert würden.

(nb/dpa)

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel