18.05.2019, Israel, Tel Aviv: xx aus xx tritt im Finale des Eurovision Song Contests (ESC) 2019 auf. Foto: Ilia Yefimovich/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die "S!sters" gaben alles. Es reichte am Ende dennoch nicht.Bild: dpa
Prominente

Niederlande gewinnen den ESC – und Deutschland wird nur Vorvorletzter

19.05.2019, 01:0119.05.2019, 01:40

Was war da heute wieder beim Eurovision Song Contest in Tel Aviv los!

Die Buchmacher hatten mit Abstand nur einen großen Favoriten: Seit Wochen galten die Niederländer als die heißesten Anwärter auf den ESC-Titel.

Aber auch die Schweiz, Australien und Schweden hatten gute Chancen auf den Gewinn.

Am Ende setzten sich die Niederlande mit dem Sänger Duncan Laurence mit 492 Punkten durch.

19.05.2019, Israel, Tel Aviv: Duncan Laurence aus den Niederlanden tritt im Finale des Eurovision Song Contests (ESC) 2019 auf. Foto: Sebastian Scheiner/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Bild: AP

So lief der Auftritt des jungen Niederländers:

Deutscher Beitrag mit "S!sters" scheitert auf Platz 24

Für die "S!sters", die für Deutschland antraten, gab es letztlich nur 32 Punkte und somit Platz 24. Das ist die schlechteste Platzierung eines deutschen Beitrags seit 2016. Damals holte Jamie-Lee mit "Ghost" 11 Punkte. Noch übler ging es für Deutschland ein Jahr zuvor aus: 2015 holte Anne Sophie insgesamt null Punkte.

Im vergangenen Jahr hatte Michael Schulte für Deutschland einen sehr respektablen Platz 4 erkämpft. Damit beendete er eine aus deutscher Sicht fünfjährige ESC-Durststrecke: In den Jahren 2013 bis 2017 hatte Deutschland es nie auch nur in die Top 15 geschafft. Den letzte deutschen ESC-Sieg schaffte die Sängerin Lena Meyer-Landrut im Jahr 2010.

(pb/jru)

Supermarkt: Edeka attackiert bekannte Marken mit Krawall-Posting

Hohe Preise – ein Thema, das seit der stark gestiegenen Inflation im vergangenen Jahr nicht nur Verbraucher:innen, sondern auch Unternehmen und Händler beschäftigt. Preisanstiege gab es insbesondere auch bei den Lebensmitteln. Das geht schon bei den Herstellern los, die von den Lebensmittelhändlern höhere Summen verlangen. Nicht alle lassen sich darauf ein.

Zur Story