Ab 2020 könnt ihr die Sets von "Game of Thrones" besuchen – und das gibt es zu sehen

03.04.2019, 20:15

In wenigen Wochen beginnt sie: die letzte, ja wirklich die allerletzte Staffel von "Game of Thrones". Und Serienfans kennen das: Wenn die Lieblingsserie bald endet, dann droht man, in ein tiefes-tiefes Serien-Loch zu fallen, weil man sich kaum vorstellen kann, dass die Geschichte nicht mehr weitergeht und dass die Serie künftig nicht mehr Teil des Couch-Alltags sein wird. In dieses Loch dürften bei "GoT" demnächst besonders viele Leute fallen, schließlich fiebern seit 2011 Millionen Fans mit.

Doch die Macher von "Game of Thrones" haben sich etwas ausgedacht, um das tiefe Loch für Fans nicht ganz so tief werden zu lassen. Es wird eine Studio-Tour geben, in deren Rahmen die Sets der Serie den Fans zur Verfügung stehen werden. Das wussten wir schon – doch jetzt ist auch bekannt, wann und wo die Tour beginnen wird.

Was über die "Game of Thrones"-Studio-Tour bekannt ist

  • Wie HBO mitgeteilt hat, wird eines der ehemaligen Studios der Show in Nordirland in eine 110.000 Quadratmeter große Touristenattraktion verwandelt.
  • Die Tour wird durch die Linen Mill Studios in Banbridge, Nordirland, führen.
  • Irgendwann im Frühling 2020, also circa ein Jahr nach dem Ende der finalen GoT-Staffel, soll es so weit sein.

Diese GoT-Drehorte gibt es zu besichtigen:

Fans sollen authentische Sets, Kostüme und Requisiten aus den acht "GoT"-Staffeln sehen können. Außerdem sollen sie sich in die wichtigsten Momente der Serie erneut hineinversetzen können – was auch immer das genau heißen mag. Recht viel konkreter wird es in der HBO-Ankündigung noch nicht.

Immerhin gibt es ein paar PC-Animationen, auf denen Fans zumindest erkennen können, welche Drehorte es so zu bestaunen geben wird (filmstarts.de):

  • Cerseis Kartenraum in King’s Landing
  • Winterfell
  • die Schwarze Festung der Nachtwache
  • Zwei Sets von Dragonstone

Bist du fit genug für ein Game of Thrones Quiz?

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Care-Arbeit für alle ermöglichen: Erziehungswissenschaftlerin fordert "atmende Lebensläufe" statt Soziales Pflichtjahr

Als vergangene Woche der Vorschlag von Bundespräsident Steinmeier zu einem Sozialen Pflichtjahr für junge Menschen kontrovers diskutiert wurde, meldete sich Prof. Barbara Thiessen zu Wort. Ihre Forderung: Man müsse grundsätzlich über die Ausgestaltung von Arbeit in unserer Gesellschaft nachdenken.

Zur Story