Bei diesem Produkt aus dem Drogeriemarkt sollte man Vorsicht walten lassen.
Bei diesem Produkt aus dem Drogeriemarkt sollte man Vorsicht walten lassen.Bild: picture alliance / CHROMORANGE | Ernst Weingartner
Supermarkt

Rückruf von Baby-Produkt: Bei Benutzung herrscht Erstickungsgefahr

16.07.2022, 15:56

Wer vor kurzem eine Schnullerkette für sein eigenes Baby oder als Geschenk für jemand anderes gekauft hat, sollte den Kauf noch einmal genau überprüfen: Bei dm gibt es jetzt einen Produktrückruf für Schnullerketten einer bestimmten Marke. Der Grund: Es herrscht potenziell Erstickungsgefahr wegen verschluckbarer Kleinteile.

Holzperlen-Schnullerketten können für Babys gefährlich werden

Konkret geht es um Schnullerketten der dm-Eigenmarke babylove. "Betroffen ist ausschließlich die Ware mit den Chargencodierungen PO 5460, PO 5537 sowie PO 5538. Diese Angabe ist leicht auf der Rückseite des Befestigungsclips, mit dem die Schnullerkette festgemacht wird, zu finden", heißt es vonseiten des Herstellers.

Diese Schnullerketten von babylove können potenziell gefährlich sein.
Diese Schnullerketten von babylove können potenziell gefährlich sein. Bild: Screenshot: dm

Als Grund für den Rückruf gibt dm "Materialunregelmäßigkeiten beim Befestigungshaken, an dem der Schnuller angebracht wird" an. Es könne demnach nicht ausgeschlossen werden, dass sich verschluckbare Kleinteile von diesem Kunststoffhaken ablösen. Präventiv ruft der Hersteller alle Schnullerketten aus den betroffenen Produktionslinien zurück.

Auch ohne Kassenbon gibt es bei dm Geld zurück

Wer bereits eine betroffene Schnullerkette gekauft hat, sollte diese also auf keinen Fall seinem Baby geben. Stattdessen können die Schnullerketten mit den betroffenen Kennnummern in alle dm-Filialen zurückgebracht werden. Und zwar unabhängig davon, ob ein Kassenbon noch vorhanden ist oder nicht. Kunden erhalten dann ihr Geld unkompliziert zurück.

(ast)

Hermes-Kunden im Visier: Verbraucherschutz warnt vor Betrug bei Paketdienst

Auf verschiedensten Wegen versuchen Menschen schon lange, durch Betrugsmaschen an Geld und persönliche Daten anderer heranzukommen. Ob per SMS der vermeintlichen Tochter, einem Anruf von Europol oder einem Brief der Polizei im Briefkasten, überall wimmelt es von potenziellem Betrug. Jetzt berichtet die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, dass besonders Kund:innen des Paketlieferanten Hermes sich in Acht nehmen sollten.

Zur Story