Die Inflation hat auch den Supermarkt-Besuch teurer gemacht.
Die Inflation hat auch den Supermarkt-Besuch teurer gemacht.Bild: dpa / Hendrik Schmidt

Supermarkt: Viele Firmen planen Preiserhöhung – diese Produkte sind betroffen

09.09.2022, 10:29

Die hohe Inflation macht sowohl Unternehmen als auch Verbraucher:innen seit einigen Monaten schwer zu schaffen. In sämtlichen Lebensbereichen – von Energie bis hin zu Lebensmitteln – sind die Menschen gezwungen, mehr Geld auszugeben. Damit ist aber offenbar noch nicht genug. Eine Umfrage ergibt jetzt, dass sich Verbraucher:innen auch weiterhin auf Preissteigerungen einstellen müssen.

"Ein Auslaufen der Inflationswelle ist leider nicht in Sicht."
Timo Wollmershäuser, ifo-Konjunkturchef

Laut dem Münchner ifo-Institut will fast die Hälfte der Firmen ihre Preise weiter erhöhen. "Ein Auslaufen der Inflationswelle ist leider nicht in Sicht", kommentiert ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. Im August lag die Preiserwartung für die Gesamtwirtschaft bei 47,5 Punkten. Das heißt: Der Anteil der Unternehmen, die die Preise erhöhen wollen, ist um 47,5 Prozentpunkte höher als der Anteil der Firmen, die diese senken wollen.

Preise für Lebensmittel sind stark gestiegen.
Preise für Lebensmittel sind stark gestiegen.Bild: www.imago-images.de / imago images / Sven Simon

Institut warnt vor zweistelliger Inflation

Wollmershäuser berichtet, dass bislang von den Energieversorgern nur ein geringer Teil der kräftigen gestiegenen Börsenpreise für Strom und Erdgas an die Kundschaft weitergegeben worden sei. "Das dürfte sich in den kommenden Monaten ändern und zu zweistelligen Inflationsraten führen", schätzt er die Lage ein.

Für Verbraucher:innen hieße das: möglicherweise Einschränkungen beim Konsum. "Die gesamte Wirtschaftsleistung wird in der zweiten Jahreshälfte schrumpfen", sagt er.

Lebensmittelbranche besonders von Preiserhöhungen betroffen

Insbesondere im Supermarkt müssen Verbraucher:innen auch weiter tief in die Tasche greifen. Denn die Lebensmittelbranche ist ein Bereich, in dem fast jedes Unternehmen die Preise erhöhen will. Der Wert erreicht bei Lebensmitteln 96,8 Punkte, nach einem Wert von 99,4 im Juli.

Ein Einkauf könnte künftig noch einmal teurer werden.
Ein Einkauf könnte künftig noch einmal teurer werden.Bild: dpa / Fabian Sommer

Laut dem ifo-Institut planen außerdem besonders viele Hersteller im Textilbereich, Preiserhöhungen vorzunehmen. Der Wert stieg hier auf 89,2. Zum Vergleich: Im Juli lag er noch bei 84,6. Hohe Werte wurden von dem Forschungsinstitut auch zum Beispiel in der Gastronomie (76,4), bei Herstellern von Schuhen und Lederwaren (71,2) oder in den Reisebüros (69,3) verzeichnet.

Der Wert der Preiserwartung gibt übrigens an, wie viel Prozent der Unternehmen per saldo ihre Preise erhöhen wollen. Das ergibt sich aus dem prozentualen Anteil der Unternehmen, die Preise anheben wollen. Abgezogen davon werden die Unternehmen (in Prozent), die hingegen Preissenkungen vornehmen wollen.

(and)

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Supermarkt: Dieses Produkt wird im Discounter trotz Inflation günstiger

Seit Monaten wird auch in Deutschland so gut wie alles teurer. Der Krieg in der Ukraine lässt die Energiepreise in ungeahnte Höhen schnellen. Das spüren nicht nur Privathaushalte, auf die wohl horrende Nebenkostenabrechnungen zukommen, sondern auch Unternehmen, die ganze Fabriken betreiben müssen.

Zur Story