Der zweitgrößte Biofachhändler ändert seine Preisstrategie.
Der zweitgrößte Biofachhändler ändert seine Preisstrategie.Bild: imago stock&people / Jürgen Ritter

Steigende Preise für Lebensmittel: Bio-Supermarkt ändert Preisstrategie

21.02.2022, 13:36

Nach Daten des Statistischen Bundesamtes stiegen die Preise für Lebensmittel im Vergleich zum Vorjahresmonat um sechs Prozent. Experten des Wirtschaftsforschungsinstituts ifo zufolge dürften die Nahrungsmittelpreise in diesem Jahr ein maßgeblicher Inflationstreiber werden: Um ganze sieben Prozent könnten sich Lebensmittel nach ihren Berechnungen versteuern.

Die Bio-Handelskette "Alnatura" steuert nun gegen die Verteuerung von Lebens- und Genussmittel und ändert seine Preisstrategie. Laut Unternehmens-Website werden Kunden künftig keine klassischen Sonderangebote mehr in den Märkten vorfinden. Stattdessen bietet das Unternehmen Tausende Bio-Artikel dauerhaft günstig an.

Quer durchs Sortiment vergünstigt

Dauerhaft bedeutet in diesem Fall, dass Preise über einen Zeitraum von mindestens einem Monat bestehen. Damit Kunden "nicht auf wechselnde Aktionspreise achten müssen", setze man ab dem 1. Februar 2022 auf "Alnatura Dauerpreise". Die Kommunikation von Rabattaktionen über Prospekte schaffte die Bio-Supermarktkette schon 2018 ab und informiert seine Kunden seither per E-Mail-Newsletter über wöchentlich wechselnde Aktionspreise seiner Bio-Produkte.

Über 1.300 Produkte quer durchs Sortiment seien im Preis gesenkt worden. Betroffene Artikel seien derweil mit orangefarbenen Schildern am Regal gekennzeichnet. Obst, Gemüse und Artikel der Backwarentheke, wo die Preise ohnehin "saisonalen und erntebedingten Schwankungen" unterlägen, seien davon ausgenommen.

So wolle man Transparenz schaffen und die Sicherheit vermitteln, dass Kunden "jederzeit günstig einkaufen und nicht nur innerhalb eines kurzen Aktionszeitraums", schrieb das Unternehmen.

Ziehen Kooperationspartner mit?

Neben den "Super Natur Märkten" erhalten Verbraucher Alnatura-Produkte auch bei zahlreichen Handelspartnern, auch im internationalen Raum. Ob diese ebenfalls die Dauerpreise aufgreifen, ist bislang noch offen.

(abd)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Whatsapp-Update bringt lang ersehnte Funktion zum Onlinestatus

Schon seit einer Weile arbeitet Whatsapp daran, seinen arg ramponierten Ruf im Hinblick auf den Datenschutz zu verbessern. Denn Whatsapp gehört zu Meta, dem früheren Facebook-Konzern. Spätestens seit dem Skandal um das dubiose Datenanalyse-Unternehmen Cambridge Analytica im Jahr 2018 wird dem Unternehmen ein zu lascher Umgang mit persönlichen Daten seiner Nutzer:innen vorgeworfen wird. Facebook konnte damals mindestens 87 Millionen User nicht vor dem Zugriff durch Cambridge Analytica schützen.

Zur Story