14.03.2020 SCHWEIZ , Hinweis gegen das Coronavirus in einer Coop Filiale an der Kasse . Angst vor dem Coronavirus *** 14 03 2020 SWITZERLAND , Coronavirus warning in a Coop branch at the cash desk Fear of coronavirus

So könnte es auch gehen: Ein Supermarkt in der Schweiz gibt Hinweise auf rücksichtsvolles Verhalten an der Kasse. Bild: www.imago-images.de / MANUEL GEISSER via www.imago-images.de

14.03.2020 SCHWEIZ , Hinweis gegen das Coronavirus in einer Coop Filiale an der Kasse . Angst vor dem Coronavirus *** 14 03 2020 SWITZERLAND , Coronavirus warning in a Coop branch at the cash desk Fear of coronavirus

So könnte es auch gehen: Ein Supermarkt in der Schweiz gibt Hinweise auf rücksichtsvolles Verhalten an der Kasse. Bild: www.imago-images.de / MANUEL GEISSER via www.imago-images.de

Supermarkt-Angestellte klagt an: "Schande für unsere Gesellschaft"

Supermarkt-Angestellte klagt an: "Schande für unsere Gesellschaft"

Das Coronavirus hat das öffentliche Leben in Deutschland weitgehend lahmgelegt. Kneipen und Bars sind geschlossen. Weiter geöffnet haben natürlich Supermärkte – diese haben allerdings mit dem verantwortungslosen Verhalten vieler Kunden zu kämpfen.

Das Coronavirus hat das öffentliche Leben in Deutschland weitgehend lahmgelegt. Kneipen und Bars sind geschlossen. Weiter geöffnet haben natürlich Supermärkte – diese haben allerdings mit dem verantwortungslosen Verhalten vieler Kunden zu kämpfen.

So berichtet eine Supermarkt-Angestellte auf Twitter von ihrer Lage. "Ich arbeite im Einzelhandel und was da gerade wegen Corona abgeht, ist eine Schande für unsere Gesellschaft", schreibt die Frau.

So berichtet eine Supermarkt-Angestellte auf Twitter von ihrer Lage. "Ich arbeite im Einzelhandel und was da gerade wegen Corona abgeht, ist eine Schande für unsere Gesellschaft", schreibt die Frau.

Sie verweist darauf, dass sie und ihre Kolleginnen nicht die Möglichkeit haben, ins Home-Office zu gehen – und damit einer Ansteckungsgefahr weiter ausgesetzt sind.

Sie verweist darauf, dass sie und ihre Kolleginnen nicht die Möglichkeit haben, ins Home-Office zu gehen – und damit einer Ansteckungsgefahr weiter ausgesetzt sind.

Das liegt nicht nur daran, dass Supermärkte bisher offenbar nichts zum Schutz ihrer Angestellten an der Kasse unternehmen, sondern auch am Verhalten der Kunden. Durch die teilweise massiven Hamsterkäufe seien die Mitarbeiter zu Überstunden gezwungen.

Das liegt nicht nur daran, dass Supermärkte bisher offenbar nichts zum Schutz ihrer Angestellten an der Kasse unternehmen, sondern auch am Verhalten der Kunden. Durch die teilweise massiven Hamsterkäufe seien die Mitarbeiter zu Überstunden gezwungen.

Kunden vergessen jeden Anstand

Kunden vergessen jeden Anstand

Auch das Verhalten der Kunden gegenüber den Angestellten beschreibt sie als oft respektlos und unachtsam. Einfachste Hygienevorschriften würden beharrlich ignoriert.

Auch das Verhalten der Kunden gegenüber den Angestellten beschreibt sie als oft respektlos und unachtsam. Einfachste Hygienevorschriften würden beharrlich ignoriert.

Außerdem appelliert sie an alle, endlich mit dem Hamstern aufzuhören. Ohne dieses panikartige Verhalten vieler Kunden gäbe es nämlich keine leeren Regale.

Außerdem appelliert sie an alle, endlich mit dem Hamstern aufzuhören. Ohne dieses panikartige Verhalten vieler Kunden gäbe es nämlich keine leeren Regale.

Was stattdessen angebracht wäre

Was stattdessen angebracht wäre

Abschließend gibt sie noch ein paar Tipps, welches Verhalten angebracht wäre. Spoiler: Schlechte Witze sind es nicht, ganz normale Regeln des Anstands allerdings schon.

Abschließend gibt sie noch ein paar Tipps, welches Verhalten angebracht wäre. Spoiler: Schlechte Witze sind es nicht, ganz normale Regeln des Anstands allerdings schon.

Soweit der Bericht der Angestellten. Eine Nachfrage in einem Supermarkt in Berlin-Friedrichshain ergibt ein ähnliches Bild. Die Kassiererinnen erklären, sie könnten seit Donnerstag keine Pausen mehr machen, weil die Schlangen an den Kassen zu lang seien.

Soweit der Bericht der Angestellten. Eine Nachfrage in einem Supermarkt in Berlin-Friedrichshain ergibt ein ähnliches Bild. Die Kassiererinnen erklären, sie könnten seit Donnerstag keine Pausen mehr machen, weil die Schlangen an den Kassen zu lang seien.

Der Marktleiter betont auf die besorgte Nachfrage eines Kunden, es gäbe keinen Warenmangel in Deutschland. "Wenn nicht alle wie blöd einkaufen würden, wären die Regale voll", erklärt er kopfschüttelnd.

Der Marktleiter betont auf die besorgte Nachfrage eines Kunden, es gäbe keinen Warenmangel in Deutschland. "Wenn nicht alle wie blöd einkaufen würden, wären die Regale voll", erklärt er kopfschüttelnd.

(om)

(om)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dorian 16.03.2020 12:43
    Highlight Highlight Mich wundert es nicht, wenn die Leute Panik erfasst und sie durchdrehen. Schuld daran sind so manche Schmuddel- und Provinzblätter, die hoffen, daß ihre Absatzzahlen in die Höhe steigen, wenn sie kräftig in der Paniksoße rühren. Etwas Vorsicht muß man walten lassen, wenn man unterwegs ist, aber z.B. ganze Wagenladungen Klopapier kaufen grenzt für mich schon an Wahnsinn. Wer sich in die Panik treiben lässt, hat verloren!

Amazon greift Supermärkte an: Lieferdienst in mehreren Städten ausgebaut

Lebensmittel online zu bestellen und sich so den Weg in den Supermarkt zu sparen, ist während der Corona-Pandemie für viele Menschen noch attraktiver geworden. Jetzt verspricht auch Amazon seinen Prime-Kunden in einigen Städten eine schnellere und flexiblere Lieferung von Lebensmitteln. Nur drei Stunden soll es dauern, bis die Bestellung ankommt. Und auch spät entschlossene Kunden sollen versorgt werden: Wer bis 19 Uhr bestellt, erhält seinen Einkauf noch am selben Abend.

"Mit Amazon Fresh …

Artikel lesen
Link zum Artikel