"Wenn die Ozeane sterben, sterben wir auch" – Kampagne warnt vor der Plastik-Gefahr

17.03.2019, 13:31

Eigentlich wissen wir ja, wie schädlich Plastikmüll für die Ozeane dieser Welt ist. Und trotzdem landen jährlich 8 Millionen Tonnen Plastik im Meer.

Aber Zahlen sind eben abstrakt. Und so hat die Umweltschutzorganisation Sea Shepherd gemeinsam mit Tribal Worldwide São Paulo und DDB Guatemala eine Kampagne entworfen, die genau dieses Phänomen angehen soll: Aus abstrakten Zahlen ganz konkrete Bilder machen.

"Das Plastik, das du einmal benutzt, schadet den Ozeanen für immer", heißt die Kampagne. Zu sehen sind dabei Meeresbewohner, die unter Plastikmüll zu ersticken drohen:

"Leider kann eine kleine Sache aus unserem Alltag unwahrscheinlichen Schaden anrichten, ohne das wir es merken", erklärt Guiga Giocamo von Tribal Worldwide.

Paul Watson, der Präsident von Sea Shepherd, führt aus: "Wissenschaftler warnen, dass schon 2050 mehr Plastik als Fische im Meer sein werden. Wir wollen das verhindern. Denn wenn die Ozeane sterben, sterben wir auch."

Arme Tiere mit Plastik

1 / 9
Arme Tiere mit Plastik
quelle: istockphoto / choice76
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(gw)

Das ist die Küste von Santo Domingo – mit Wellen voller Müll

Video: watson/Lia Haubner

Nachhaltig

Wurde Greenpeace von Fridays for Future abgelöst? Doku zeigt Geschichte der Umweltorganisation

Seit 50 Jahren versucht die Umweltorganisation Greenpeace, was Fridays for Future seit gerade mal drei Jahren probiert: unseren Planeten zu retten. Die Meere von Plastik zu befreien, die Wälder vor Bränden zu schützen und Tieren ein leidfreies Leben zu ermöglichen – das sind die Ziele der sogenannten Regenbogenkriegerinnen und -krieger. Mit zahlreichen, mitunter waghalsigen, Aktionen hat Greenpeace in den letzten 50 Jahren viel erreicht und das Thema "Umweltschutz" in den Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel