Leben
Urlaub & Freizeit

Urlaub: US-Influencerin rechnet unter Tränen mit Frankreich ab

Auf Tiktok erzählt eine junge Frau von ihrer unangenehmen Reiseerfahrung nach Lyon.
Auf Tiktok erzählt eine junge Frau von ihrer unangenehmen Reiseerfahrung nach Lyon.Bild: Screenshot / Tiktok / realphdfoodie
Urlaub & Freizeit

Urlaub: US-Influencerin rechnet unter Tränen mit Frankreich ab

17.01.2024, 20:29
Mehr «Leben»

Jedes Jahr zieht es zahlreiche Tourist:innen nach Frankreich. Ob Urlaub am Strand, zum Beispiel an der Côte d’Azur, oder zu einem Städtetrip nach Paris: Reisende erhoffen sich in dem beliebten Urlaubsland eine im besten Fall erlebnisreiche oder entspannte, in jedem Fall schöne Reiseerfahrung.

Doch nicht jede:r macht diese. An die Menschen in Frankreich hält sich seit Langem der Vorwurf, gegenüber Tourist:innen nicht besonders nett, sogar unfreundlich zu sein.

"Frankreich hat mich zum Weinen gebracht."
Tiktokerin "realphdfoodie"

Eine Influencerin aus den USA berichtet jetzt: "Frankreich hat mich zum Weinen gebracht." Unter Tränen erzählt sie auf Tiktok von ihrer Reise in die französische Stadt Lyon. Mehr als 490.000 Likes und sieben Millionen Aufrufe (Stand Montagnachmittag) hat ihr Tiktok-Video bereits.

Influencerin berichtet von Isolation während Frankreich-Reise

Sie sei zum ersten Mal dort, berichtet die Influencerin aus San Francisco ihrer Community auf Tiktok. Lyon sei eine schöne Stadt, es gebe viel zu sehen und zu entdecken. Dennoch ist sie nicht begeistert von ihrer Reise.

Sie macht deutlich: "Ich empfehle sie nicht für Alleinreisende oder Leute, die kein Französisch sprechen." Denn: Es sei eine "isolierende Erfahrung".

Das liegt in ihrem Fall an den Menschen dort. Als "gleichgültig" beschreibt sie diese und berichtet, wie anders es für sie bei ihrer Reise nach Frankreich im Vergleich zu anderen Urlaubszielen ist. Die Erfahrung sei eine ganz andere. Sie betont: "Ich fühle mich sehr isoliert."

Influencerin kritisiert Franzosen für Verhalten gegenüber Reisenden

Dabei sei sie ein sozialer Mensch, berichtet sie ihrer Community. In anderen Ländern, in Italien und "sogar" in Deutschland, hätte sie weniger Probleme gehabt, "Leute zu treffen und Kontakte zu knüpfen". Anders in Frankreich. "Ich habe hier niemanden wirklich kennengelernt", berichtet sie und kritisiert das Verhalten der Menschen:

"Die Leute geben einem ein schlechtes Gewissen, weil man ihre Kultur nicht kennt oder ihre Sprache nicht spricht."

Dass sie hergekommen sei, dafür käme sie sich "fast dumm vor", sagt sie nun. Ihr Fazit fällt nach den paar Tagen in Lyon schlecht aus. "Ich mag es nicht wirklich."

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Auch unter ihrem Tiktok melden sich zahlreiche Menschen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben. "Ich war so traurig und froh wieder in Deutschland zu sein", schildert eine Person. Jemand anderes kommentiert: "War ungefähr auch meine Erfahrung als Person, die kein Französisch spricht."

Umstrittene Neuerung im Aldi-Regal – mehr als 2000 Filialen betroffen

Angesichts der anhaltend hohen Verbraucherpreise in Deutschland stellt auch der tägliche Einkauf im Supermarkt für viele eine unangenehme Herausforderung dar. Auch Grundnahrungsmittel wie Kartoffeln, Reis und Gemüse sind im Vergleich zum Vorjahr zuletzt gut zehn Prozent teurer geworden.

Zur Story