Leben
Urlaub & Freizeit

Urlaub in Italien: Rom versinkt wegen Pilger-Event im Chaos

Foto IPP/Fabio Cimaglia Roma 04/03/2024 Cantieri dei lavori per il Giubileo 2025 a Piazza Pia, sullo sfondo la Basilica di San Pietro in Vaticano Roma 04/03/2024 Cantiere dei lav *** Photo IPP Fabio C ...
Baumaßnahmen rund um den Petersdom in Rom.Bild: imago images / Italy Photo Press
Urlaub & Freizeit

Pilger-Event stürzt Rom ins Chaos – Politiker entschuldigt sich

12.06.2024, 16:11
Mehr «Leben»

Papst Franziskus hat für das kommende Jahr das "Giubileo" ausgerufen, besser bekannt als "Heiliges Jahr". Ein Jahr, in dem es Millionen Menschen nach Rom zieht.

Wer in dem Jubeljahr zum Herzstück Roms, dem Petersdom, pilgert, kann einen Ablass erhalten, also den Nachlass von Sündenstrafen im Jenseits.

Am 24. Dezember ist Stichtag. Dann beginnt das Jubiläumsjahr der römisch-katholischen Kirche, das alle 25 Jahre zelebriert wird. Über das ganze Jahr 2025 wird das Pilger-Event andauern.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Um die Pilger:innen gebührend zu empfangen, will Rom seine Altstadt in neuem Glanz erstrahlen lassen. Ziel ist es, Rom schöner und für seine Gäste attraktiver zu machen.

Im Umkehrschluss bedeutet das aber auch: Tourist:innen und Anwohner:innen brauchen aktuell starke Nerven.

Rom versinkt im Chaos: Baustellen legen Straßenverkehr lahm

In der Innenstadt von Rom herrscht tosender Lärm, Baustellenfahrzeuge düsen durch die Fußgängerzonen. Straßenlöcher werden gestopft, Gehwege neu asphaltiert. Die unzähligen Baustellen legen den gesamten Straßenverkehr lahm, sodass die Stadt nur noch mit dem Fahrrad zu durchqueren ist.

Das teilte Antje Wolf, Kunsthistorikerin und Reiseleiterin, der "Berliner Morgenpost" mit. Die Ewige Stadt versinkt im Chaos.

Doch weiter aufschieben, kann Rom die Modernisierungsarbeiten nicht. Damit die Bauarbeiten bis zum Start am 24. Dezember abgeschlossen sind, muss die Stadt bauen, was das Zeug hält. Ganz zum Leidwesen von Einheimische und Tourist:innen.

Vier Milliarden Euro Budget: Rom plant 189 Baumaßnahmen

Rom nimmt jede Menge Geld in die Hand, um ihr Bauvorhaben zu realisieren. Ungefähr vier Milliarden Euro stehen zur Verfügung, davon stammen 500 Millionen Euro aus EU-Mitteln.

Insgesamt 189 Bauprojekte sind in Planung. Eines der größten Vorhaben ist die Umgestaltung rund um den Vatikan. Dort wird unter anderem an einer Unterführung vor der Engelsburg gearbeitet, um die bereits bestehenden Gehwege zu entlasten. Die neue Fußgängerzone soll sich vom Tiber bis zum Vatikan erstrecken.

Auch die Piazza Venezia, der wichtigste Verkehrsknotenpunkt Roms, wird derzeit von Bauzäunen abgeriegelt. Dort soll laut Bürgermeister Roberto Gualtieri die "komplexeste U-Bahn-Station der Welt" entstehen.

Die Station "Piazza Venezia" soll in 45 Meter Tiefe und auf acht Etagen liegen. Geplant sind sechs Aufzüge, 27 Rolltreppen und 110 Meter lange Bahnsteige.

Selbst der Hauptaltar des Petersdom, der berühmte Bernini-Baldachin, versteckt sich aktuell hinter einem Baugerüst. Derzeit wird das Meisterwerk des Barock-Künstlers Lorenzo Bernini von Staub- und Fettablagerungen befreit.

Politiker entschuldigt sich für Chaos in Rom

Derweil bittet Giulia Callini, Präsidentin der Kommission für öffentliche Arbeiten der Gemeinde Rom, um Verständnis: "Es werden Monate voller Opfer für die Römer und die Römerinnen sein, die jedoch mit einer lebenswerteren Stadt belohnt werden".

Die Stadt erwartet doppelt so viele Besucher:innen wie noch vor 25 Jahren. Demnach sollen etwa 50 Millionen Menschen das Mega-Pilger-Event besuchen. Diese dürfen sich schon bald auf ein ganz modernisiertes Rom freuen.

Urlaub: Chaos vor Kreta-Strand – Reisende müssen Gepäck durchs Wasser tragen

Natürlich ist Sommerurlaub für die meisten Menschen eher eine Freude. Wer genug Zeit und Geld für einen entspannten Strandurlaub hat, genießt die Zeit meistens – und kehrt im besten Fall ausgeruht zurück. Dennoch gibt es natürlich auch andere, die etwas Pech haben.

Zur Story