Bild

Er antwortet nicht mehr? Findet unsere Autorin meist nicht so schlimm. (Symbolbild) Bild: iStockphoto / Zinkevych

Keine Antwort ist auch eine Antwort – und meist keine positive: Warum Ghosten dennoch okay ist

"Bett halbvoll/halbleer" – die Dating-Kolumne von watson

Vor Kurzem habe ich einen Mann auf einer Dating-Plattform kennengelernt. Wir haben etwa zwei Wochen hin und her geschrieben. Er klang nett, smart, witzig – wir haben also beschlossen, uns zu treffen.

Der Spaziergang war okay. Es war sehr kalt, ich sehr müde, das Gespräch nicht besonders prickelnd. Alles in allem nett, ich hätte auch nichts gegen einen weiteren Spaziergang, aber gefunkt hat es nicht.

Danach haben wir weiter geschrieben, aber weniger – und irgendwann habe ich nicht mehr geantwortet. Weil ich einfach nichts mehr zu sagen hatte und dann nicht mehr dran gedacht habe, mich zu melden. Es war mir einfach nicht wichtig genug.

"Ich denke ja immer: Keine Antwort ist auch eine Antwort. Und meist halt irgendwie keine positive."

Ich habe dann eine Art Beschwerde erhalten: Er hätte mich gerne näher kennengelernt, aber er findet das unangenehm, jetzt so ignoriert zu werden. Auch eine negative Antwort könne er verkraften. Ich denke ja immer: Keine Antwort ist auch eine Antwort. Und meist halt irgendwie keine positive. Offensichtlich konnte er das nicht so super gut verkraften.

Bild

Bild: emmy lupin studio

Unsere Autorin...

... ist Single, Anfang 30 und lebt in Berlin. Bei ersten Dates wird sie regelmäßig gefragt, ob sie darüber schreiben wird. Sie antwortet dann meist: "Das hängt davon ab, ob du schon etwas ganz Großartiges im Leben gemacht hast – oder gleich etwas richtig Bescheuertes tust."

Wenn mir jemand nicht mehr antwortet, hat er wohl Besseres zu tun – ich dann auch

Ghosten gilt ja als Todsünde im Dating. Ich kann das nur bedingt nachvollziehen: Wenn mir jemand nicht mehr antwortet, gehe ich davon aus, dass die Person etwas Besseres zu tun hat. Oder einfach keine Lust. Aber dann habe ich auch keine Lust mehr und in Folge etwas Besseres zu tun.

Etwas Anderes ist es natürlich, wenn man schon zusammen im Urlaub war oder sich gemeinsam einen Hamster oder eine Wohnung gekauft hat oder was richtige Pärchen eben so tun. Nach so einer langen, gemeinsamen Geschichte den Partner oder die Partnerin zu ghosten, kommt dem berühmt-berüchtigten "Schatz, ich geh mal eben Zigaretten holen" gleich.

"'Peter, du bist ein netter Mensch. Dennoch habe ich mich entschlossen, dich nicht mehr zu treffen. Es liegt nicht an dir, es liegt an mir. Ich habe heute leider kein Foto für dich.' Liest sich kacke? Klar."

Hat man sich aber einfach nur mal auf ein Date getroffen und es war eher so mittel-geil – muss ich mich dann ernsthaft verpflichtet fühlen, der Person ein ausführliches Feedback zu geben, wenn sie nach einem weiteren Treffen fragt und ich keine Lust habe?

"Peter, du bist ein netter Mensch. Dennoch habe ich mich entschlossen, dich nicht mehr zu treffen. Es liegt nicht an dir, es liegt an mir. Ich habe heute leider kein Foto für dich." Liest sich kacke? Klar. Gibt es denn eine nette Art zu sagen, nach einem Treffen habe ich gemerkt, es wird einfach nix aus uns beiden? Nö.

Ich brauche nicht zwangsweise Feedback von meinen Dates

Und mal abseits davon: Ich finde es auch voll in Ordnung, wenn mir jemand einfach nicht mehr antwortet, selbst wenn ich nach einem weiteren Treffen frage. Das ist mir auch schon passiert und ich dachte dann einfach: Ah, okay, wir haben unser Date wohl unterschiedlich bewertet. Hängt mein Selbstwert davon ab? Mit Sicherheit nicht. Und würde ich in solchen Situationen gerne wissen, warum es nicht weiter geht? Auf keinen Fall. Ich bin doch in keiner dämlichen Casting-Show und auf Feedback angewiesen, um in die nächste Runde zu kommen. Alles, was mein eines Date an mir nicht mochte, kann fürs Nächste das absolut Richtige sein. Wer weiß.

"Wer nach so kurzem Kontakt meint, sich von meiner Aufmerksamkeit abhängig zu machen, ist auch bisschen selbst Schuld."

Und wer jetzt findet: Boah wie gemein und unreif, die lässt die Kerle dann da sitzen und auf eine Antwort warten: nein. Wer nach so kurzem Kontakt meint, sich von meiner Aufmerksamkeit abhängig zu machen, ist auch bisschen selbst Schuld. Ich zwinge keinen Mann dazu, mir hinterherzurennen. Und vielleicht bin ich es für die dann auch einfach nicht wert. Emanzipiert euch, Jungs!

Nachdem mein letztes Date sich beschwert hatte, habe ich ihm übrigens noch mal geschrieben. So nett, wie ich nur konnte: Ich habe mich entschuldigt, habe offen gesagt, dass ich nicht mehr daran gedacht habe, zurückzuschreiben, dass es nicht gefunkt hat und dass wir aber gerne bei Gelegenheit spazieren gehen können.

Überraschung: Bis heute habe ich keine Antwort bekommen.

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rhabarber 25.04.2021 19:05
    Highlight Highlight Ghosten für normal zu halten bedeutet, dass diese Person nur so lange höflich ist, wie sie sich einen persönlichen Vorteil davon verspricht.
    Sozialkompetenz geht anders. Passt aber perfekt zur zeitgenössischen Influencer-Kultur. Die dreht sich dermassen um sich selbst, dass sie keine Ahnung davon hat, dass hinter dem eigenen Ego noch eine ganze Welt sein könnte.
    Mein Tipp: Macht einen weiten Bogen um solche Leute! Sie benutzen euch nur bis ihr ihnen keinen Mehrwert mehr bringt. Er soll froh sein, dass er sie los ist. Soll sie ihren Selbstwert mit ihresgleichen pflegen.

watson-Kolumne

Über den einen Satz, den ich beim Online-Dating nicht mehr hören kann

"Bett halbvoll/halbleer" – die Dating-Kolumne von watson

Online-Dating ist anstrengend. Wer glaubt, das ist einfach nur abends bequem auf dem Sofa sitzen und die Profile angucken als würde man vor dem Süßigkeitenregal im Supermarkt stehen – uh, lecker, was nehm ich denn – hat sich gründlich getäuscht.

Meist ist es eher ein erschöpftes nach links und manchmal nach rechts wischen, bis das Handgelenk erschöpft ist. Bis man sich durchgewurschtelt hat durch die Oberkörper-frei-Schnappschüsse, die Oktoberfest-Fotos, die "Das ist nicht mein Kind – aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel