Unsere Autorin realisiert plötzlich, was ein zweites Kind für ihr Leben bedeutet (Symbolbild).
Unsere Autorin realisiert plötzlich, was ein zweites Kind für ihr Leben bedeutet (Symbolbild).
Bild: iStockphoto / nicoletaionescu
watson-Kolumne

Unsere Autorin bekommt Panik vor Kind Nummer 2: "Was haben wir uns bloß angetan?"

03.10.2021, 12:3217.10.2021, 12:21

"Schonungslos ehrlich" – die Mama-Kolumne ohne Insta-Filter

Noch drei Wochen bis zur Geburt – und vor ein paar Tagen hat die Panik eingesetzt. Nicht die Angst vor unerträglichen Wehenschmerzen oder der Geburt an sich. Panik deshalb, weil uns bei einem Wellnesswochenende bewusst geworden war, dass diese Tage wohl die letzten dieser Art für lange, lange Zeit sein werden. Kaum hatten wir unsere Zimmerkarte in Empfang genommen, befanden wir uns im Vor-Eltern-Modus.

Es fühlte sich sofort wie früher an. Keine Verpflichtungen außer pünktlich zur Behandlung im Spa zu erscheinen. Abendessen dann, wenn wir hungrig waren und so lange, wie wir Lust hatten, sitzen zu bleiben. Vorher spontan ein Drink an der Bar? Klar. Stundenlang zwischen Sauna, Dampfbad, Naturbadeteich und Ruheraum pendeln. Und zwischendurch ein paar Seiten auf den gemütlichen Betten in Nähe des Kaminfeuers lesen, bis einen der Nachmittagsschlaf überkommt. Nicht Ansprechpartner sein, nicht verantwortlich sein, selbstbestimmt sein.

Unsere Autorin berichtet über die unschönen Seiten des Mutterdaseins – schonungslos ehrlich.
Unsere Autorin berichtet über die unschönen Seiten des Mutterdaseins – schonungslos ehrlich.
Bild: Emmy Lupin Studio
Unsere Autorin
... wurde mit Anfang 30 Mutter. Und kommt noch immer nicht damit klar, dass ihr altes, schönes Leben seitdem vorbei ist. Sie ist wütend, dass Eltern nie den Mut hatten, zu erzählen, was es wirklich bedeutet, ein Kind zu haben. Aus diesem Grund legt sie alle zwei Wochen den Finger in die Wunde – und berichtet schonungslos. Und weil sie weiß, dass Mütter sehr giftig werden können, wenn es um ihr Heiligstes geht, bleibt sie lieber anonym. Die täglichen Entrüstungsstürme ihres Sohnes reichen ihr völlig aus.

Zwar hatten wir Zuhause ein Kleinkind sitzen, aber zumindest war dieses nach vier Jahren endlich in der Lage, ein paar Tage alleine mit seiner Oma zu verbringen, ohne dass ich hinterher die Trennung in Form von anstrengenden Verhaltensweisen wochenlang ausbaden musste. Gerade sind wir an einem Punkt, an dem er – vorausgesetzt er liegt zwischen uns – nachts durchschläft.

Was haben wir uns bloß angetan?

Ich kann endlich wieder bis 14 Uhr arbeiten, weil er seit zwei Wochen im Kindergarten zu Mittag isst. Manchmal beschäftigt er sich tatsächlich 15 Minuten alleine. Kurz: Wir haben uns über so lange Zeit ein Niveau erarbeitet, mit dem ein paar Dinge erträglicher wurden. Und nun werden wir in knapp drei Wochen abstürzen und wieder ganz unten aufschlagen? Gerade unvorstellbar. Im Hotel läuft eine Mutter mit Baby auf dem Arm an uns vorbei und mein Mann sagt: "Ich kann einfach nicht glauben, dass wir bald wieder nonstop dieses Geschrei haben werden." Ich antworte: "Was haben wir uns bloß angetan?"

"Mein Mann sagt: 'Ich kann einfach nicht glauben, dass wir bald wieder nonstop dieses Geschrei haben werden.' Ich antworte: 'Was haben wir uns bloß angetan?'"

Eine meiner Freundinnen erzählt mir freudig am Telefon, dass ihr zweites Kind nun vollständig in der Krippe eingewöhnt ist. Und ich bin neidisch. Neidisch, weil ich mir mit einem Ungeborenen im Bauch wünsche, an genau diesem Punkt zu sein. In dem Moment, in dem ich damals völlig beseelt die Tagesmutter verlassen habe, weil es sich anfühlte, als würde ich mit der abgeschlossenen Eingewöhnung einen Teil meines Lebens zurückbekommen.

Zeit zum Erholen vor dem zweiten Kind? Pustekuchen!

Eine andere Freundin, ebenfalls zweifache Mutter, sagt, sie müsse dauernd an dieses Interview mit einer Scheidungsanwältin denken, die meinte, mit einem Kind würden die meisten gerade noch so klarkommen. Beim Zweiten bräche dann häufig alles zusammen. Gemeint war wohl die Beziehung. Genieße die Zeit, bevor die nächste Rakete in dein Leben tritt, schreibt sie. Wie Recht sie hat. Nur leider bleibt nicht eine Sekunde zum Genießen, weil ich als Selbstständige bis zum Beginn der ersten Wehe arbeiten werde, weil ich noch ein vierjähriges Kind zu versorgen habe und weil ich nebenbei 127 Klein-Projekte abzuschließen versuche, bevor mein Leben wieder stillsteht.

"Nur leider bleibt nicht eine Sekunde zum Genießen, weil ich als Selbstständige bis zum Beginn der ersten Wehe arbeiten werde."

Die passendere Formulierung wäre gewesen: bevor die nächste Rakete einschlägt. Bevor sie all die winzigen Freiheiten, die wir uns so ultrahart erkämpft haben, vernichtet. Bevor ich wieder in einer Stillen-Wickeln-Tragen-Dauerschleife festhänge und Uhrzeiten keine Rolle mehr spielen. Bevor ich mir wieder überlegen muss, ob ich mit meinem äußeren Erscheinungsbild tatsächlich das Haus verlassen kann. Bevor das Highlight der Woche wieder der Besuch des Drogeriemarkts sein wird. Bevor es wieder vier Jahre dauern wird, fünf Tage am Stück unbeschwert zu zweit verreisen zu können. Wie sehr freue ich mich schon jetzt auf den Herbst 2025.

Meinung

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel