Leben
 kontakt 2020 zum friseur. friseur ausbildung jeden tag service

Friseure wie hier in Berlin sind wieder offen, doch die Arbeit hat sich stark verändert. Bild: getty images

watson-Story

2000 Prozent mehr Termine: Was Friseure seit der Wiedereröffnung erleben

Sechs Wochen dauerte es, bis Friseure wieder öffnen durften. Eine Zeit, in der sich Haare und Bärte verselbstständigten und der Bad Hair Day zum Bad Hair Life wurde. Viele dürften daher mehr als dankbar sein, dass die Friseure nun wieder geöffnet haben. Im Zuge der Lockerungen in der Corona-Krise durften die Salons am Montag wieder aufsperren, wenn sie bestimmte Auflagen befolgen.

Wie nötig die Öffnung der Friseure war, zeigt das Terminportal Treatwell. Laut einer Sprecherin haben sich die Buchungen dort seit der Ankündigung, dass die Salons wieder öffnen dürfen, wöchentlich um 2000 Prozent gesteigert.

"Wir nehmen aktuell an, dass es im Mai zu einer Verdopplung der Nachfrage im Vergleich zu einem normalen Monat kommt – insbesondere für den Männerhaarschnitt. Abschließend lässt sich das natürlich erst Ende Mai sagen, da auch viele Kunden Last-Minute einen Friseurtermin buchen."

Treatwell-Sprecherin

Demnach sollen viele Salons im Mai keinen Termin mehr verfügbar haben. Die Kunden müssen teilweise dreimal länger als normal auf einen Platz warten. Das muss aber nicht nur an den verschnittenen oder verwachsenen, selbstgeschnittenen Frisuren liegen, sondern könnte auch mit den Corona-Richtlinien zusammenhängen.

Zunächst neue Arbeitsbedingungen für den Friseur

Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege schreibt etwa vor, dass die Wartebereiche für Kunden abgeschafft werden, Friseure sowie Kunden einen Mund-Nasen-Schutz tragen und der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen allen im Salon anwesenden Personen eingehalten wird. Das schränkt die Kapazitäten ein.

Auf eine hohe Nachfrage kommen also wenige Plätze. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Vielleicht wäre eine Art Numerus Clausus für den Friseurbesuch sinnvoll. Kunden schicken den Salons Selfies und die unansehnlichsten Frisuren werden zuerst angenommen.

Die Friseurin Bianca Böhlert wählt für ihren Salon in Braunschweig einen anderen, weniger verletzenden Weg: "Der Fokus liegt gerade eher auf den Stammkunden. Neukunden nehmen wir erstmal nicht mehr an", sagt sie gegenüber watson. Denn auch bei ihr kam es direkt nach der verkündeten Wiedereröffnung zu einer hohen Nachfrage. Für den Mai sei sie schon fast ausgebucht. Treue Kunden bekommen entsprechend Vorrang.

Rückkehr zur Normalität für Friseure noch nicht absehbar

Im Juni bietet sie noch keine Termine an. Bislang sei es nämlich noch unklar, ob sie da weiterhin mit begrenzten Kapazitäten arbeiten muss oder nicht. Denn auch sie kann ihren Laden nicht vollständig nutzen.

"Wir haben vier Waschbecken, von denen wir aber nur an zweien gleichzeitig arbeiten dürfen. Anders käme es mit dem Platz nicht hin."

Bianca Böhlert

Auch alle Stühle könne sie nicht gleichzeitig belegen. Platzmangel und ein Kundenansturm sorgen für eine organisatorisch komplexe Aufgabe. Zudem wirken sich die Hygienemaßnahmen auf die Arbeit aus. So muss Bianca die Haare ihrer Kunden vor jeder Behandlung waschen. Selbst ein Kunde, der nur schnell einen Maschinenschnitt will, kann viel Zeit in Anspruch nehmen.

Von ihren Kunden fordert das einiges an Geduld. Dass sie dann noch auf Leistungen wie eine Rasur oder Brauen färben verzichten müssen, könnte sie noch mehr strapazieren. Könnte. Denn bisher scheinen ihre Kunden gut damit zurechtzukommen:

"Die Kunden sind bezüglich der Maßnahmen sehr verständnisvoll. Viele wissen von den Regeln aber auch schon aus den Medien. Die Leute sind schon glücklich, dass sie wieder zum Friseur können, um den Ansatz nachzufärben oder sich die Haare zu schneiden."

Bianca Böhlert

Für die Friseure könnte es hingegen zu einem eher gestalterischen Problem kommen. Denn die Mund-Nasen-Maske verdeckt das Gesicht zu großem Teil. Da die Frisur aber auch auf das Gesicht abgestimmt wird, ist es schwierig zu erkennen, was denn nun passt. Nehmen wir mal den Undercut. Ein längliches Gesicht wird durch die Frisur weiter gestreckt – das Ergebnis ist ein bananenförmiger Kopf. "Da richtig zu beraten und eine passende Frisur schneiden ist nicht leicht", sagt Bianca.

Es gilt einiges abzuarbeiten

Doch so ungewohnt die Umstände auch sind, die meisten Friseurbetreiber dürften froh sein, ihre Pforten wieder öffnen zu dürfen. Denn innerhalb der sechswöchigen Schließung gab es keinerlei Einnahmen. Wie auch, ohne Kunden? Laufende Kosten wie Mieten oder auch Lieferungen mussten also mittels Notgroschen finanziert werden – sofern ausreichend vorhanden. Bianca musste etwa Schulden machen, damit ihr Betrieb überlebt.

Wichtig war ihr aber nicht nur die eigene Existenz, sondern auch die ihrer Mitarbeiter. "Als Betreiberin trage ich schließlich auch eine Verantwortung für sie", sagt sie. Genau dieser Gedanke sorgte für zusätzlichen Druck. Über den Rettungsschirm der Bundesregierung konnte sie während der Schließung zumindest einen Teil der Kosten stemmen. Auch wenn sie bisher nicht die volle Fördersumme erhalten hat. Zumindest fließen die Einnahmen wieder.

Und wahrscheinlich wird es noch eine ganze Weile eine erhöhte Nachfrage geben. Denn in der Corona-Zeit sollte es viele gescheiterte DIY-Frisuren geben, die einer "kleinen" Korrektur bedürfen. Nun ja, immerhin konnten die Betroffenen lernen, dass Haare schneiden eben doch ein Handwerk ist, das man nicht über ein paar Tutorialvideos erlernt.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson-Story

Lehrerin entsetzt über Corona-Verhalten der Kollegen an Schule

Das sind nur einige der Sätze, die Jana S. (Name geändert) hört, wenn sie in den Pausen das Lehrerzimmer betritt. Sie arbeitet als Lehrerin an einer Grundschule in Brandenburg und ist entsetzt, wie viele ihrer Kollegen sich nicht an die Maskenpflicht halten, zum Teil aus Überzeugung. Im Protokoll bei watson erzählt die 39-Jährige, wie es sich unter Kollegen arbeitet, die eine weltweite Pandemie mit über 840.000 Todesopfern für eine Erfindung halten und warum sie das Argumentieren …

Artikel lesen
Link zum Artikel