Nachhaltigkeit
04.10.2018, Hessen, Wiesbaden: Eine Komplett-Rekonstruktion eines H

Sah gefährlich aus, ernährte sich aber rein vegetarisch: Der Höhlenbär, hier eine Rekonstruktion im Museum Wiesbaden. bild: picture alliance/Andreas Arnold/

Neue Studie zeigt: Höhlenbären waren wohl allesamt Vegetarier

Auch wenn es teilweise schwer vorstellbar ist: So mancher Koloss im Tierreich setzt ausschließlich auf pflanzliche Kost.

Tübinger Forschern haben möglicherweise herausgefunden, dass sich auch die ausgestorbenen Höhlenbären in Europa rein vegetarisch ernährten. Bisherige Untersuchungen hatten nach Angaben der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung dagegen angedeutet, dass zumindest die im heutigen Rumänien lebenden Giganten auch Fleisch und Fisch fraßen.

Höhlenbären waren bis zu 3,5 Meter lang und hatten eine Schulterhöhe von bis zu 1,7 Metern. Damit waren sie deutlich größer als ihre noch lebenden Verwandten, die Braunbären. Die Höhlenbären lebten in der letzten Kaltzeit in Europa und starben vor etwa 25.000 Jahren aus.

Während Vegetarismus laut Hervé Bocherens vom Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment (HEP) an der Universität Tübingen für die meisten Höhlenbären belegt ist, gab es bei den rumänischen Exemplaren bislang Zweifel. Die Wissenschaftler untersuchten deshalb nun in einem internationalen Team Höhlenbären-Fossilien von rumänischen Fundorten.

Wie wirkt sich Klimawandel auf Vegetarier aus?

Dabei verglichen die Forscher die Aminosäuren im Knochenkollagen mit jenen von anderen Höhlenbären sowie von typischen Fleisch- und Pflanzenfressern wie Löwe und Pferd.

Ihre Erkenntnisse veröffentlichten sie im Fachjournal "Scientific Reports". Bocherens glaubt, dass sich mit den Erkenntnissen auch besser vorhersagen lässt, wie sich Klimaveränderungen auf heutige Vegetarier wie beispielsweise den Pandabären auswirken.

(ftü/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Studie zum Anstieg des Meeresspiegels: "Antarktis-Faktor ist das größte Risiko"

Die Folgen der Eisschmelze in der Antarktis für den Anstieg des Meeresspiegels könnten bereits in diesem Jahrhundert deutlich stärker ausfallen, als bisher erwartet.

"Der Antarktis-Faktor erweist sich als die größte Unbekannte, aber dadurch auch als das größte Risiko für den Meeresspiegel weltweit", erklärte dazu Levermann. Er betonte, die neuen Forschungsergebnisse lieferten vor allem wichtige Informationen für den Küstenschutz. Eine hohe Wahrscheinlichkeit gibt es demnach, dass der …

Artikel lesen
Link zum Artikel