Nachhaltigkeit
Alltagsfrage

Parkautomat defekt: Darf man kostenlos parken?

Parking meter on a city street operated with cash and credit cards.
Ein defekter Parkautomat bedeutet noch lange nicht, dass du kostenlos parken darfst.Bild: iStockphoto / lucioganci
Alltagsfrage

Parkautomat defekt: Darf man kostenlos parken oder droht ein Strafzettel?

26.03.2024, 09:59
Mehr «Nachhaltigkeit»

EasyPark, PayByPhone oder Parkster: Mit diesen Apps ist es inzwischen möglich, Parktickets online zu erwerben. Sie ergänzen einen Parkautomaten und helfen vor allem dann, wenn man kein Kleingeld dabei hat. Aber: Der klassische Parkautomat bleibt trotzdem unverzichtbar.

Sicher kennen aber einige Autofahrer:innen die Situation: Man will ein Parkticket lösen, doch der Automat ist defekt. Was passiert dann in dieser Situation? Darf man dann einfach kostenlos parken oder muss man sogar den nächsten Parkautomaten suchen?

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Parkautomat defekt: Wann darf man kostenlos parken?

Ein handgeschriebener Zettel auf der Windschutzscheibe mit der Aufschrift "Parkautomat defekt" ist kein Freifahrtschein. Wenn ein Parkautomat nicht funktionsfähig ist, musst du eine Parkscheibe vorlegen. Doch auch die Parkscheibe schützt nicht immer vor einer Strafe.

Das gilt es zu checken, wenn der Parkautomat defekt ist:

  • Teste andere Geldstücke, um auszuschließen, dass es an den Münzen liegt, die einfach nur nicht vom Automaten angekommen werden.
  • Wenn andere intakte Automaten in der Nähe sind, muss das Parkticket dort gekauft werden.
  • Wenn der Automat sowohl Bargeld als auch EC-Zahlung anbietet, gilt er nicht als defekt, wenn nur eines davon nicht funktioniert.

Sobald du alle Punkte ausschließen kannst, ist es dir erlaubt, auf die Parkscheibe zurückzugreifen. Laut Straßenverkehrsordnung darfst du dein Auto ohne Ticket mit Parkuhr abstellen. Hier gelten ebenfalls bestimmte Regeln:

Die Parkuhr muss laut gesetzlichen Vorgaben blau, elf Zentimeter breit, 15 Zentimeter hoch und die Uhrzeitangabe im 24-Stunden-Format gestaltet sein. Zudem darfst du laut Angaben des Bußgeldkatalog-Ratgebers "Mobilitätsmagazins" die Höchstparkdauer nicht überschreiten. Diese ist meistens auf Hinweisschildern nachzulesen.

Wer keine Parkscheibe im Auto hat, der hat dann einfach Pech gehabt. Dann heißt es: Entweder das Knöllchen riskieren oder einen anderen Parkplatz suchen.

Parkautomat defekt: Wann du trotzdem einen Strafzettel bekommen kannst

Falls du keine Parkscheibe an deinem Auto anbringst, droht dir ein Bußgeld. Dieses hängt von der Parkdauer ab und kann zwischen 20 Euro und 40 Euro betragen. Trotz Vorliegen der Parkscheibe kannst du dennoch ein Knöllchen kassieren: Wenn du die Höchstparkdauer überschritten, die Parkuhr nicht gut sichtbar platziert oder nicht richtig eingestellt hast, musst du ebenso mit einer Strafe rechnen. Die exakten Summen findest du in der Übersicht:

  • Generell: 20 Euro
  • Länger als 30 Minuten: 25 Euro
  • Länger als eine Stunde: 30 Euro
  • Länger als zwei Stunden: 35 Euro
  • Länger als drei Stunden: 40 Euro

Ein nützlicher Tipp: Solltest du in einer Situation mit einem defekten Parkautomaten stecken, fotografiere diesen unbedingt ab. So kannst du dich notfalls absichern. Wenn trotz Beachtung der Regeln ein Strafzettel an deiner Scheibe klebt, kannst du mit dem Foto Widerspruch einlegen. Alternativ kannst du dir einen Zeugen für das Geschehen suchen.

Nosferatu-Spinne in Deutschland: Biologe erklärt, wie gefährlich sie wirklich ist

Die Nosferatu-Spinne breitet sich zunehmend in Deutschland aus. Erstmals wurde sie in der Bundesrepublik im Jahr 2005 gesichtet, inzwischen ist sie einer neuen Studie zufolge fast bundesweit verbreitet. Wie sich jetzt zeigt, sogar deutlich mehr als zuvor angenommen.

Zur Story