In Griechenland kämpft ein Feuerwehrmann gegen die Waldbrände.
In Griechenland kämpft ein Feuerwehrmann gegen die Waldbrände.
Bild: dpa / Marios Lolos
Gastbeitrag

Waldbrände, Hitze, Überschwemmungen: Neuer Bericht des Weltklimarats warnt vor zunehmendem Extremwetter

09.08.2021, 15:3009.08.2021, 17:43
Annika Rittmann, gastautorin

Die Klimakrise ist jetzt. In den letzten Wochen haben wir viel zu oft Bilder von brennenden Wäldern, überfluteten Dörfern und vom Sturm verwüsteten Gebieten gesehen. Uns ist klar, das ist die Klimakrise. Wir spüren ihre Folgen schon heute – in einer “nur” 1,1 Grad wärmeren Welt.

Das arktische Eis hat einen Tiefpunkt innerhalb der letzten 1000 Jahre erreicht, Gletscher schmelzen wie seit 2000 Jahren nicht und der Meeresspiegel steigt so schnell wie seit 3000 Jahren nicht mehr. Das alles sind keine Naturkatastrophen, die einfach so passieren. Sie sind menschengemacht, Teil der Klimakrise und die Auswirkung der höchsten CO2-Konzentration in unserer Atmosphäre seit 2 Millionen Jahren. Wenn eine 1,1 Grad heißere Welt so aussieht, was passiert dann erst, wenn wir zwei, drei oder vier Grad globale Erwärmung erreicht haben?

"Noch nie war ein IPCC-Bericht so konkret und bedrohlich bezüglich der spürbaren und prognostizierten Klimafolgen."

Heute, am 9. August, wurde der erste Teil des neuen IPCC-Berichts vorgestellt. Noch nie war ein IPCC-Bericht so konkret und bedrohlich bezüglich der spürbaren und prognostizierten Klimafolgen wie dieser. Was er prognostiziert: Katastrophen werden sich häufen und extremer werden. Wüsten werden sich ausbreiten, Starkregen wahrscheinlicher und Hitzewellen können zur Tagesordnung werden – in Deutschland, in Europa und auf der ganzen Welt. Wir stehen vor unzähligen unumkehrbaren Kipppunkten, die drohen zu fallen. Doch diese Prognosen sind nicht überraschend.

Über die Autorin: Annika Rittmann ist 18 Jahre alt, wohnt in Hamburg und ist seit 2019 bei Fridays for Future aktiv. Dort plant sie die Hamburger Demonstrationen mit und ist unter anderem für bundesweite Kooperationsarbeit zuständig.
Über die Autorin: Annika Rittmann ist 18 Jahre alt, wohnt in Hamburg und ist seit 2019 bei Fridays for Future aktiv. Dort plant sie die Hamburger Demonstrationen mit und ist unter anderem für bundesweite Kooperationsarbeit zuständig.

Woran es scheitert, ist der fehlende politische Wille

Der neue Bericht fasst den aktuellen Forschungsstand der letzten sechs Jahre zusammen. Was er sagt, wissen wir bereits seit einigen Jahren. Dabei unterstreicht er noch einmal eindrücklich die Erkenntnisse des IPCC 1,5-Grad-Sonderberichts, mit einer Abweichung: Fangen wir nicht sofort an zu handeln, könnten wir die 1,5-Grad-Grenze schon 2030 reißen. Der Bericht beinhaltet fünf Szenarien, die klar machen: Wir können die 1,5-Grad-Grenze noch einhalten. Dabei zeigt der Bericht nicht, was genau zu tun ist, um diese Klimakatastrophen noch abzuwenden.

Doch klar ist, es scheitert nicht an der physikalischen Machbarkeit. Es scheitert an fehlendem politischem Plan und vor allem Willen, denn wir wissen was zu tun ist. Sollten die Regierungen weiterhin Klimaschutz blockieren, so nehmen sie bewusst die prognostizierten Gefahren und Konsequenzen in Kauf – und damit nicht nur die Zerstörung unseres Planeten hier und jetzt, auch die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen und unserer Zukunft.

"Doch anstatt diese Verantwortung anzuerkennen und ihrer gerecht zu werden, blockiert die Bundesregierung aktiv Klimaschutz."

Gerade hier in Deutschland befinden wir uns in einem der Hauptverursacher-Länder der Klimakrise. Doch anstatt diese Verantwortung anzuerkennen und ihrer gerecht zu werden, blockiert die Bundesregierung aktiv Klimaschutz. Das machen wir nicht mehr mit. Bei der Wahl können wir entscheiden, ob wir die 1,5-Grenze noch einhalten können. Denn die kommende Bundesregierung ist die letzte, die uns noch auf den richtigen Weg bringen kann.

Doch in Zeiten der Klimakrise, in der Pseudo-Klimaschutz und Flugtaxen bei einigen Parteien hoch im Kurs sind, reicht wählen nicht mehr aus. Wir gehen am 24. September auf der ganzen Welt auf die Straße und fordern alle auf, sich uns anzuschließen. Denn die Klimakrise geht uns alle an. In mehr als 170 Orten Deutschlands fordern wir von den Parteien echte 1,5-Grad-konforme Pläne und lautstark deren Umsetzung. Wir alle müssen gemeinsam für 1,5 Grad kämpfen – denn ohne uns passiert nichts!

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel