Nachhaltigkeit
Good News

Gute Nachricht: Neue Technologie soll Kampf gegen Wilderei unterstützen

Jaguar photographed in captivity in Goias. Midwest of Brazil. Cerrado Biome. Picture made in 2015.
Der Jaguar soll in Argentinien und Brasilien besonders geschützt werden. Bild: iStockphoto / LeoMercon
Good News

Neue Technologie hilft, Wilderei zu bekämpfen

13.01.2024, 12:47
Mehr «Nachhaltigkeit»

Der Nationalpark Iguazú in Argentinien, der Nationalpark Iguaçu in Brasilien und dazwischen: die bekannten Iguazu-Wasserfälle. Ein atemberaubendes Naturspektakel. Doch die tier- und pflanzenreiche Landschaft hat zu kämpfen: Durch die Abholzung und den vermehrten Einzug von Landwirtschaft und Straßen, nimmt auch die Wilderei zu – eine Bedrohung für die Tierwelt. Unter anderem der Jaguar, der in der Gegend beheimatet ist, soll vor der illegalen Jagd geschützt werden.

Eine Kontrolle der Jagd sei dringend erforderlich, sagt Yara Barro, Biologin und Koordinatorin von Onças do Iguaçu, einem brasilianischen Jaguarschutzprojekt der "BBC". Neue Technologien sollen Orte aufspüren, an denen Wilderer auftauchen können.

Ranger greifen auf neue Kartierungs-Technologien zurück

Die Wilderer zu verhindern, ist für die Mitarbeitenden des Parks gar nicht so einfach. Erschwert wird das Problem noch, wenn wenige Mitarbeitende für eine große Fläche und ihre Überwachung verantwortlich sind. Neue Kartierungstechnologien sollen den Ranger:innen künftig bei ihrer Arbeit helfen.

29.09.2023, Brasilien, Iguazu-Nationalpark: Die Luftaufnahme zeigt die Iguazu-F�lle im Iguazu-Nationalpark im brasilianischen Bundesstaat Parana. Foto: Wang Tiancong/XinHua/dpa - ACHTUNG: Nur zur reda ...
Im Iguazu-Nationalpark sind Jaguare von Wilderei bedroht.Bild: XinHua / Wang Tiancong / dpa

In den 2000er-Jahren hätte man noch auf handschriftliche Feldberichte zurückgegriffen, berichtet Cecilia Belloni. Sie ist eine langjährige Parkrangerin, die an der Ostgrenze des argentinischen Iguazu-Nationalparks stationiert ist. Gegenüber "BBC" berichtet sie:

"Jetzt verwenden wir im Wald Satellitentelefone, zusammen mit dem System Spatial Monitoring and Reporting Tool (Smart) und dem Geografischen Informationssystem Quantum für die räumliche Analyse."

Diese Informationssysteme können die Touren der Ranger:innen effizienter machen, erklärt sie. Der Grund: Daten könnten besser protokolliert werden. Zudem haben die Mitarbeitenden die Möglichkeit, relevante Informationen besser einzuschätzen. Dazu gehören zum Beispiel Brände, Abholzung oder eine Änderung in der Landnutzung.

Die neuen Anwendungen können die Ranger:innen auch auf ihrem Smartphone nutzen. Laut Federico Rodríguez Mira, Parkwächter des Iguazu-Nationalparks, soll die Nutzung des Smart-Systems bis Anfang 2024 auf alle noch übrigen Parks ausgeweitet werden.

Photo captured in the State Park Meeting of the waters in MT
Der Jaguar wird oft wegen seines kostbaren Fells gejagt. Bild: iStockphoto / Pedro Hélder da Costa Pinheiro

Naturschützer haben Audio-Überwachungsmethode getestet

Die Naturschützer sind auch weiterhinauf der Suche nach neuen Technologien, um gegen Wilderei vorzugehen. Im Blick haben sie auch schon eine neues Tool, das auf Audio basiert. Eine solche akustische Methode wurde bereits über einen Zeitraum von sieben Monaten getestet. Ab August 2018 haben Forscher:innen aus Brasilien und Argentinien sie genutzt, um Hotspots der Wilderei in den beiden Nationalparks aufzuspüren.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Dazu wurden Audiorekorder hoch oben in den Bäumen ausgestellt – so waren sie nicht in Sichtweise der Wilderer und konnten das Geräusch von Gewehrschüssen aufzeichnen. Mit den Informationen erstellten die Forscher:innen eine Vorhersagekarte der Wilderei-Aktivitäten. Auch dieses System könnte die Arbeit der Ranger:innen in Zukunft noch produktiver machen.

Neue Bahn-Verbindung zwischen München und Mailand geplant

Der Frust auf die Deutsche Bahn ist hierzulande gut bekannt. Es gibt wohl kaum Menschen, die bisher nur reibungslose Fahrten ohne Verspätungen, Zugausfälle, überfüllte Bahnen oder sonstige "außerplanmäßige Zwischenfälle" – wie es in den Durchsagen gerne genannt wird – verbuchen können.

Zur Story