Nachhaltigkeit
Good News

Gute Nachricht: Zahl der wilden Tiger in Indien nimmt weiter zu

**VIDEO AVAILABLE. CONTACT INFOCOVERMG.COM TO RECEIVE.** Chester Zoo has captured footage of two rare Sumatran tiger cubs emerging from their den for the first time. The cubs were born in January but  ...
Indien hat verschiedene Maßnahmen ergriffen, um seinen Tigerbestand zu schützen.bild: IMAGO / Cover-Images
Good News

Zahl der wilden Tiger in Indien nimmt weiter zu

12.04.2023, 11:27
Mehr «Nachhaltigkeit»

In Indien hat die Zahl freilebender Tiger weiter zugenommen. So habe es im vergangenen Jahr 3167 Tiger im Land gegeben, während es 2018 noch 2967 gewesen seien, teilte Premierminister Narendra Modi in Mysuru im Bundesstaat Karnataka mit.

In Indien gibt es weltweit mit Abstand am meisten der bedrohten Tiere, ihre Zahlen werden regelmäßig mit Kamerafallen ermittelt. "Indien ist ein Land, wo Naturschutz Teil der Kultur ist", sagte Modi. "Deshalb gibt es viele einzigartige Erfolge beim Wildtierschutz."

Tigerländer wollten Zahl frei lebender Tiere bis 2022 verdoppeln

Die Tigerländer – das sind neben Indien auch Russland, China sowie mehrere Länder in Süd- und Südostasien – haben sich darauf verständigt, die Tiere zu schützen. Im Jahr 2010 setzten sie sich in St. Petersburg das Ziel, die Zahl freilebender Tiger bis ins chinesische "Jahr des Tigers" 2022 zu verdoppeln.

**VIDEO AVAILABLE. CONTACT INFOCOVERMG.COM TO RECEIVE.** Chester Zoo has captured footage of two rare Sumatran tiger cubs emerging from their den for the first time. The cubs were born in January but  ...
Tiger müssen in Indien im Einklang mit Anwohner:innen leben.bild: IMAGO / Cover-Images

In Indien gab es im Jahr 2010 nach offiziellen Angaben 1706 Tiere. Dazu sagte WWF-Tigerexperte Markus Raddey: "Indien hat die Verdopplung zwar nicht geschafft, trotzdem ist die indische Entwicklung eine Erfolgstory ohnegleichen."

Tiger wurden in den letzten Jahren besser geschützt

In dem mehrheitlich hinduistischen Indien haben Tiger auch eine religiöse Bedeutung, und der Regierung ist auch die Wichtigkeit von Tigern für den Wildtiertourismus bewusst.

Die Tigerjagd wurde in den 1970er Jahren verboten, und Beutetiere werden wegen einer großen vegetarischen Tradition im Land weniger gejagt als in anderen Ländern. Auch setze die Regierung auf Maßnahmen, um Konflikte zu entschärfen. Menschen, die Angehörige oder Nutztiere an Tiger verlieren, werden beispielsweise entschädigt.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Verbreitungsgebiet des Tigers weltweit um 95 Prozent geschrumpft

Denn mehr Tiger können auch mehr Konflikte mit Menschen bedeuten. Mit der Abholzung von Wäldern liegen menschliche Siedlungen teils sehr nah an den Revieren der Raubtiere. Weltweit sei das Verbreitungsgebiet des Tigers in den vergangenen 100 Jahren um 95 Prozent geschrumpft, heißt es vom WWF. Dadurch kann es dazu kommen, dass Tiger Menschen oder ihre Nutztiere töten – und Menschen dann teils aus Rache Tiger töten.

Der WWF betont, dass Tigerschutz nur mit Akzeptanz der Anwohner funktioniere. Auch Wilderei ist für Tiger ein Problem: Menschen jagen die Raubkatzen teils illegal – unter anderem, weil Tigerteile in der chinesischen Medizin beliebt sind. Aber auch die Beutetiere der Tiger sind im Visier, was zu Nahrungsknappheit führen kann.

(sb/dpa)

Letzte Generation plant mehr Flughafen-Proteste: Dieser Airport gerät ins Visier

Die Letzte Generation hat am Mittwoch den Flughafen Köln/Bonn lahmgelegt und anschließend eine neue Protestkampagne angekündigt. Unter dem Titel "Oil Kills" will die Klimaschutzorganisation in naher Zukunft wieder Tempo aufnehmen. Mit neuen "ungehorsamen Versammlungen" sollen Politik und Öffentlichkeit zu mehr Klimaschutz bewegt werden.

Zur Story