Nachhaltigkeit
Good News

Nordsee: Seepferdchen kehren ins Wattenmeer zurück

Seepferdchen
Seepferdchen galten in der Nordsee lange Zeit als verschwunden.Bild: pexels / Sergiu Iacob
Good News

Nach 100 Jahren: Seepferdchen kehren ins Nordsee-Wattenmeer zurück

02.04.2024, 15:23
Mehr «Nachhaltigkeit»

Wer an der Nordseeküste am Wattenmeer spazieren geht, hat die Möglichkeit, eine große Artenvielfalt zu entdecken. Laut der Universität Flensburg ist dort rund ein Fünftel der deutschen Tierwelt anzutreffen. Auch Seepferdchen tauchen mittlerweile immer wieder auf.

Seepferdchen in der Nordsee? Was zunächst nicht abwegig klingt, gilt heute tatsächlich als seltener Fund. Seit den 1930er Jahren waren die Kurzschnäuzigen Seepferdchen (Hippocampus hippocampus) quasi aus dem Wattenmeer verschwunden.

Jetzt sollen zahlreiche Exemplare wieder aufgetaucht sein.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Spaziergänger melden Funde von Seepferdchen an Beach Explorer-App

Nutzer:innen der App Beach Explorer melden seit einiger Zeit immer mehr Strandfunde der kleinen Meerestiere. Mittlerweile sind 101 Fundmeldungen in der Datenbank der App erfasst.

Von den gemeldeten Seepferdchen stammen 53 aus Niedersachsen, 18 aus den Niederlanden, 15 aus Schleswig-Holstein, neun aus Dänemark sowie drei aus der offenen Nordsee. Das berichtet Rainer Borcherding von der Schutzstation Wattenmeer.

Die Schutzstation Wattenmeer ist Projektträger der App Beach Explorer, die vom Bundesamt für Naturschutz gefördert wird. In der App können Nutzer:innen Fotos von Strandfunden hochladen und so dazu beitragen, den Forscher:innen einen Überblick über die Artenvielfalt zu geben.

ILLUSTRATION - 28.03.2024, Niedersachsen, Schillig: Die App "Beach Explorer" wird auf einem Smartphone angezeigt. Der BeachExplorer bietet Bestimmungshilfen und Wissenswertes �ber Strandfund ...
Über die App Beach Explorer können Spaziergänger Strandfunde melden.Bild: dpa / Sina Schuldt

Zudem soll das Projekt den Menschen einen neuen Zugang zur Naturbeobachtung ermöglichen und ihr Verständnis für die Meeresnatur und den Artenerhalt fördern.

Herkunft der Seepferdchen unklar: Forscher hoffen auf weiter Funde

Besonders in den vergangenen drei Jahren ist die Zahl der Seepferdchenfunde stark gestiegen. Während zwischen 1949 und 2000 nur sieben Tiere entdeckt wurden, sind alleine im Jahr 2022 insgesamt 38 gesichtet worden. 2023 tauchten weitere 23 Tiere auf. In diesem Jahr wurden dem Beach Explorer bereits neun Funde gemeldet.

Die Forschenden rufen Spaziergänger:innen dazu auf, angespülte tote Seepferdchen an Stränden zu melden und bei Nationalpark-Häusern abgeben. Dort werden die Tiere eingefroren und ans Festland gebracht.

Noch sei unklar, ob es feste Populationen der Seepferdchen in der deutschen Nordsee gibt. "Die Funde zeigen, dass Seepferdchen in den Spülsäumen im Wattenmeer häufiger werden", sagt Hans-Ulrich Rösner, Leiter des WWF-Wattenmeerbüros. "Auch wenn die Tiere immer noch selten sind, so ist das doch ein Anlass zur Freude."

ARCHIV - 18.01.2022, Niedersachsen, Wangerooge: Zwei leblose Kurzschn�uzige Seepferdchen (�Hippocampus hippocampus�) liegen in der Hand eines Naturschutzwartes. Um das Vorkommen seltener Seepferdchen  ...
Ein Naturschutzwart zeigt zwei leblose Seepferdchen.Bild: dpa / Peter Kuchenbuch-Hanken

Woher die Tiere stammen, ist noch nicht eindeutig geklärt. Die Forscher:innen hoffen auf weitere Funde, um eine aussagekräftige Datenlage zu erlangen. Ein weiteres Forschungsprojekt an der Universität Kiel soll eine genetische Untersuchung der Seepferdchen ermöglichen.

Einige Thesen zur Herkunft der Seepferdchen haben die Expert:innen aber bereits aufgestellt: So sei es möglich, dass die Tiere von der niederländischen Küste und aus dem Ärmelkanal durch Stürme verdriftet und an der deutschen Küste angespült werden. Dort leben die Tiere in mit Wasser überfluteten Tang-, Algen- und Seegraswiesen.

Eine andere Möglichkeit sei, dass die Tiere neue Lebensräume für sich entdeckt haben. So siedele sich an den Fundamenten von Offshore-Windkraftanlagen Blasentang – eine in der Nord- und Ostsee weit verbreitete Braunalge – an, in dem die Seepferdchen leben könnten.

(mit Material der dpa)

Polarforscherin Antje Boetius über die "Liste des Schreckens" der Meere
Die Meeresbiologin Antje Boetius war in den letzten 30 Jahren auf über 50 Expeditionen in den Weltmeeren unterwegs. Doch diese haben sich seitdem stark verändert. Im Gespräch erzählt sie von ihrer Liebe zu den Meeren und warum sie so wichtig für uns sind.

watson: Frau Boetius, Forschende haben in Studien nachgewiesen, was wir eigentlich längst wissen: Am Meer geht es uns besser. Allerdings geht es den Meeren immer schlechter. Wie genau hängen die Meeresgesundheit und unsere psychische Gesundheit zusammen?

Zur Story