Der Schauspieler Jason Momoa setzt sich für den Schutz der Weltmeere ein.
Der Schauspieler Jason Momoa setzt sich für den Schutz der Weltmeere ein.Bild: www.imago-images.de / imago images
Gute Nachricht

"Aquaman"-Star Jason Momoa wird Botschafter für Ozeanschutz

28.06.2022, 12:06

"Aquaman"-Star Jason Momoa setzt sich von nun an als Botschafter für den Schutz der Ozeane und seine Bewohner ein. "Voller Respekt, Bewunderung und Demut schließe ich mich der UN-Familie an und verpflichte mich zu der äußerst wichtigen Arbeit: dem Ozean und allen lebenden Kreaturen auf unserem wunderschönen, blauen Planeten zu dienen, sie zu schützen und zu erhalten", schrieb der 42-Jährige auf Instagram. Das UN-Umweltprogramm UNEP ernannte ihn bei der Ozeankonferenz der Vereinten Nationen am Montag zum "Botschafter für das Leben unter Wasser".

Der auf Hawaii geborene Schauspieler ist vor allem bekannt für seine Rolle als DC-Superheld "Aquaman", der das Unterwasserreich Atlantis regiert und mit Meereslebewesen kommunizieren kann. Außerdem spielte er den Krieger Khal Drogo in "Game of Thrones". Laut einer UNEP-Mitteilung setzt sich Momoa schon seit längerer Zeit unter anderem gegen die Verschmutzung der Meere durch Einweg-Plastik und für den Erhalt der Korallenriffe ein. Als Botschafter soll er die Welt weiter auf die Dringlichkeit zum Handeln aufmerksam machen.

Momoa wurde zu der Ozeankonferenz in Lissabon von seinen beiden Kindern begleitet, der 14-jährigen Lola und dem 13-jährigen Nakoa-Wolf. Beide posierten neben ihrem Vater für ein Foto, welches Momoa auf Instagram veröffentlichte. "Wir müssen uns bemühen, das Unrecht, das wir an unseren Kindern und Enkeln verübt haben, wiedergutzumachen", erklärte der Hollywoodstar.

Momoa fordert mehr Schutz für die Meere

Schon vor der UN-Ozeankonferenz in Lissabon hat Momoa mehr Schutz für die Weltmeere gefordert. "Der Ozean braucht uns", sagte Momoa am Sonntag in Portugal. "Ohne ein gesundes Leben im Ozean würde unser Planet, so wie wir ihn kennen, nicht mehr existieren."

Der Schauspieler forderte die Delegierten der Ozeankonferenz auf, "das Unrecht, das wir unseren Kindern und Enkelkindern angetan haben, wiedergutzumachen", den "unverantwortlichen Umgang" mit der Natur zu beenden und für eine Zukunft zu kämpfen, "in der die Menschheit wieder in Harmonie mit der Natur leben kann".

Momoa nahm am Jugend- und Innovationsforum der Ozeankonferenz teil, das vor Beginn der eigentlichen Konferenz am Strand von Carcavelos außerhalb der portugiesischen Hauptstadt stattfand. An der Veranstaltung nahmen auch der portugiesische Präsident Marcelo Rebelo de Sousa und der aus Portugal stammende UN-Generalsekretär António Guterres teil.

Guterres sagte, die Welt bewege sich "zu langsam", um den Zustand der Ozeane zu verbessern. Es sei an der Zeit, den bisherigen Umgang mit den Weltmeeren "scharf zu verurteilen".

(sb/dpa-afxp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Urlaub mit Killerbakterien und Quallenschwärmen: Das passiert, wenn die Ostsee kippt

Weiße Strände, klares Wasser, seichter Wellengang bei Sonnenschein – vor allem in den heißen Sommermonaten zieht es viele Urlauber für einen Bilderbuch-Urlaub ans Meer. Doch die Realität sieht vielerorts leider anders aus. Im Meerwasser sammelt sich gebietsweise dichter Algenbewuchs, es kommt großflächig zu wahren Qualleninvasionen und immer wieder werden tote Fische und Meerestiere an die Strände gespült.

Zur Story