Der Klimawandel lässt die Gletscher schmelzen.
Der Klimawandel lässt die Gletscher schmelzen.
Bild: iStockphoto / djenev
Gute Nachricht

Test in der Schweiz: Künstlicher Schnee soll Gletscher retten

13.02.2021, 12:02

Mit einer neuartigen Beschneiungsanlage wollen Glaziologen in der Schweiz den Schwund der Gletscher aufhalten. Eine Versuchsanlage wurde am Donnerstag bei Pontresina im Kanton Graubünden eingeweiht. Der Erfinder der Idee, Gletscherexperte Felix Keller, stellte seine Versuchsanlage MortAlive mit einem "Schnei-Seil" am Fuße des Morteratsch-Gletschers vor – Zuschauer verfolgten das vom Bildschirm aus per Videoschalte.

Hintergrund ist unter anderem, dass in vielen Weltregionen zurückgehende Gletscher das Leben von Menschen bedrohen, die das Schmelzwasser als Wasserquelle brauchen."Nur eine Schneeschicht kann die Gletscher wirklich schützen", sagte Keller. "Sie reflektiert die einfallende Sonneneinstrahlung und isoliert vor warmen Sommertemperaturen."

Der Schnee soll über künstliche Seile auf den Gletscher rieseln.
Der Schnee soll über künstliche Seile auf den Gletscher rieseln.
Bild: - / Mayk Wendt

Wenn die Versuchsanlage erfolgreich ist, könnten künftig Tragseile wie bei einer Bergbahn über Gletscher gespannt werden. Mit Schläuchen würde daran entlang Wasser zu Schneidüsen transportiert.

Dank der niedrigen Temperaturen soll sich das daraus rieselnde Wasser in Schnee verwandeln. Das Wasser dafür soll ohne Stromzufuhr aus höher gelegenen Seen zu den Sprühdüsen geführt werden und unterwegs nicht gefrieren, weil es in Bewegung ist, wie Keller sagte. "Wir können den Eingriff in die Natur nicht schön reden", räumte er ein. "Aber meiner Meinung nach ist es gerechtfertigt, Schnee zu produzieren, um Gletscher zu schützen."

Indien leidet bereits unter Wassermangel durch Gletscherschwund

Mit sieben Seilen könnten 30.000 Tonnen Schnee am Tag produziert werden. Mit der Beschneiung eines Quadratkilometers Gletscher könne die Gletscherschmelze Berechnungen zufolge um 50 Jahre verzögert werden. Für die Einrichtung und den Unterhalt einer solchen Anlage rechnet er mit Kosten von 100 Millionen Franken (rund 93 Millionen Euro) über 30 Jahre. Wenn alles gut laufe, könne eine Anlage im nächsten Winter über Permafrostboden am Corvatsch-Gletscher installiert werden.

In Ladakh in Indien ist der Wassermangel durch Gletscherschwund bereits akut, und von dort hat Keller eine weitere Idee mit in die Schweiz gebracht: den Bau von Eis-Stupas, die überdimensionalen Iglus ähneln, die ebenfalls durch Wasserleitungen berieselt werden und so im Winter ständig wachsen. Eis bleibt länger erhalten als Schnee. Damit bekommen Bauern im Frühjahr mehr Schmelzwasser.

Das Wasser werde von der Stupa über kleine Bewässerungskanäle direkt zu den Feldern geführt. Beide Ideen – Schnei-Seile und Eis-Stupas – könnten Gebirgsbewohner etwa im Himalaya und in den Anden in Südamerika helfen, denen durch den Rückgang von Gletschern das Wasser ausgehe.

(ftk/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nachhaltig

Michel Abdollahi: "Viele wissen gar nicht, dass illegaler Tierhandel das viertgrößte illegale Geschäft ist – nach Waffen, Prostitution und Drogen"

Die meisten Menschen lieben Affenbabys. Kleine Schimpansen und Orang-Utans sind besonders beliebt, Promis und Influencer zeigen sich mit ihnen auf Instagram. Und auch die weltweiten Zoos sind brauchen immer neuen Nachschub.

Doch woher kommen die Tiere? Meistens, nein, tatsächlich immer stecken grausame Geschichten hinter den Bildern von niedlichen Tierbabys. Reporter Michel Abdollahi machte sich für den Film "Planet ohne Affen" (7. Juni ARD 20,15, seit 6. Juni in der Mediathek) auf die Suche …

Artikel lesen
Link zum Artikel