Nachhaltigkeit
Gute Nachricht

Studie: Sechs Verhaltensänderungen können Klimakrise ausbremsen

Eine Kundin kauft im Unverpackt-Laden Schüttgut ein. Der baden-württembergische Umweltminister Untersteller besuchte den Laden im Rahmen seiner Sommertour.
Nur sechs Änderungen im eigenen Lebensstil können dazu beitragen, die Klimakrise auszubremsen. Unter anderem: ein möglichst veganer Lebensstil ohne viel Müll zu erzeugen.Bild: dpa / Marijan Murat
Gute Nachricht

Studie: Sechs kleine Änderungen unseres Lebensstils können Klimakrise ausbremsen

14.03.2022, 12:47
Mehr «Nachhaltigkeit»

Die Menschen aus reichen Industrienationen wie Deutschland können mehr dazu beitragen, die Klimakrise auszubremsen, als sie annehmen: Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie der Leeds Universität können nur sechs kleine Änderungen erheblich dazu beitragen, den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren und damit dazu beitragen, das 1,5 Grad-Limit nicht zu überschreiten.

"Das Ergebnis der Studie trägt zu einem Ende der Debatte bei, wie sehr die Bürger tatsächlich dazu beitragen können, unsere Erde zu retten", sagte Tom Bailey, Mitgründer der Kampagne "The Jump", gegenüber dem "Guardian". Die Kampagne will dazu beitragen, Menschen dazu zu bewegen, ihren eigenen Lebensstil zu hinterfragen und zu ändern – zum Schutze des Klimas. "Wir haben keine Zeit mehr, darauf zu warten, dass eine bestimmte Gruppe anfängt, sich zu ändern, wir müssen uns alle ändern", so Bailey.

Jeder einzelne kann dazu beitragen, die Erderwärmung zu stoppen

Die Studie verdeutliche, dass zwar Politik und Unternehmen den größten Einfluss auf eine Reduktion der Treibhausgase hätten, aber auch die Gesellschaft einen "riesigen Unterschied" machen könne. Die "The Jump"-Kampagne hat das auf den Punkt gebracht und sechs kleine Verhaltensänderungen entwickelt. Um Menschen zum Mitmachen zu motivieren, können sie an der Kampagne teilnehmen und sich für einen, drei oder sechs Monate dazu verpflichten, folgende Verhaltensänderungen einzuhalten:

  1. Größtenteils vegan leben, keine Lebensmittel verschwenden, auf Plastikmüll verzichten
  2. Nur drei neue Kleidungsstücke im Jahr kaufen
  3. Elektrische Geräte wie Handys und Fernseher für mindestens sieben Jahre behalten
  4. Nur einmal in drei Jahren einen Kurzstreckenflug und einmal in acht Jahren einen Langstreckenflug nutzen
  5. Das eigene Auto möglichst verkaufen – wenn das nicht möglich sein sollte, das Auto so lange wie möglich nicht durch ein neues ersetzen
  6. Mindestens eine nachhaltige Lebensänderung einführen – und auf erneuerbare Energien umsteigen, das eigene Haus besser isolieren etc.

Auch wenn nicht jeder alles ändern könne, würde schon eine Umstellung einiger weniger Verhaltensweisen einen Unterschied machen, so Bailey. Es komme nur darauf an, anzufangen.

(joe)

Ob Bahn, Bauern oder Flughafen: Deutsche haben Streiks langsam satt

Die enorme Streikwelle, die über Deutschland seit Dezember hereingebrochen ist, legte das Land teilweise lahm: Es startete wie so oft die Gewerkschaft der Lokführer, dann folgten die Landwirt:innen, denen sich auch Gastronom:innen anschlossen, dann wieder die Lokführer:innen. Plötzlich streikte auch der öffentliche Nahverkehr und am Ende noch einmal das Flughafen-Personal und die Arzthelfer:innen. Chaos pur.

Zur Story