Landing airplane on the pastel colored sky background. Sunset sky in the pink and blue colors

Fliegen soll umweltfreundlicher werden. Bild: iStockphoto / FTiare

Studie zeigt: Einberechnung von Winden spart CO2-Emissionen beim Fliegen

Im Februar 2020 verzeichnete die Fluggesellschaft British Airlines einen Rekord: Angetrieben vom Orkantief "Sabine" flog eine Boeing in weniger als fünf Stunden von New York nach London – 1,25 Stunden schneller als üblich. Zwar tauchen solche Stürme nicht oft auf, doch das Ereignis zeigte: Winde können einen großen Einfluss auf die Schnelligkeit und CO2-Abgaben des Flugzeugs haben. Denn Flugzeuge, die von Höhenwinden begleitet werden, kommen nicht nur schneller ans Ziel, sondern verbrauchen auch weniger Treibhausgase auf ihrem Weg.

Plant man das vorher mit ein, kann man Flüge ein Stück klimafreundlicher machen – das hat jetzt eine Studie ergeben. Ein britisches Forschungsteam berechnete, dass dadurch bis zu 16,4 Prozent CO2 eingespart werden können. Die Forscher um Cathie Wells haben für diese Berechnungen 35.000 Flüge zwischen London und New York analysiert.

Jetstream mit einberechnen

Neben unvorhersehbaren Stürmen, kann auch der sogenannte Jetstream – ein Starkwindband, der sich auf der üblichen Reisehöhe von Transatlantikflügen befindet – genutzt werden, um Treibstoff zu sparen. Lässt man die Winde in die Routenplanung mit einfließen, könnten auf der Strecke zwischen New York und London bei einer konstanten Fluggeschwindigkeit von 864 Kilometern pro Stunde im Durchschnitt 2,5 Prozent CO2 pro Flug und Treibstoff für etwa 200 Kilometer eingespart werden.

Die Forscher kommen in ihrer Studie, welche in der Fachzeitschrift "Environmental Research Letters" erschien, zu dem Ergebnis, dass durch die Optimierung der Flugrouten der Ausstoß von 6,7 Millionen Kilogramm CO2 innerhalb von drei Monaten hätte verhindert werden können.

Eine weitere gute Nachricht: Laut den Wissenschaftlern wird gerade ein neues Netzwerk von Satelliten getestet, das die Berechnung der optimalen Flugbahn in Zukunft erleichtern soll.

(sb)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Die Deutsche Bahn droht gerade, das nächste große Ding zu verschlafen

Bei der Abfahrt spielt eine Blechbläser-Band die Europahymne, bei der Ankunft gehen die Passagiere über einen roten Teppich: Schon lange hat kein Zug mehr so eine große Euphorie ausgelöst wie der, der in der Nacht zwischen 19. und 20. Januar 2020 von Wien nach Brüssel fährt. Es ist der erste Nachtzug seit 16 Jahren zwischen der österreichischen und der belgischen Hauptstadt. Und es ist ein Zug, der für eine Wiedergeburt stehen soll: die Wiedergeburt der Nachtzüge.

In einem Liege- oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel