Fahrradfahrer auf einer Tour über die ausgelegten Solarplatten.
Fahrradfahrer auf einer Tour über die ausgelegten Solarplatten.
Bild: imago stock&people / Jochen Tack
Gute Nachricht

In den Niederlanden gibt es jetzt den längsten "Solar-Radweg" der Welt

29.07.2021, 12:00

Utrecht ist eine kleine Gemeinde in den Niederlanden. Aber Provinz hin oder her – in Sachen Klimaentwicklung hat Utrecht gerade einen Meilenstein gesetzt. 330 Meter misst der solarbetriebene Radweg, der 40 Haushalte mit Strom versorgen kann. Mit seiner hohen Meterzahl ist es aktuell der längste "Solar-Radweg" weltweit.

Ziel der Stadt Utrecht ist es, bis 2040 klimaneutral zu sein. Dabei gehören Aktionen wie der Bau der solarbetriebenen Fahrradstrecke zum Programm. Eröffnet wurde der Radweg mit einer Gruppe von Schulkindern, die aus dem niederländischen Dorf Maartensdijk über die Sonnenkollektoren radelten.

Die Idee, dass Straßen den fossilen Brennstoffen entsagen, soll Zukunft haben

Der Radweg besteht aus Platten, welchen eine Oberfläche aus lichtdurchlässigem Kunststoff aufliegt. Somit gelangt das Sonnenlicht zu den Solarkollektoren, die unter dem Beton liegen. Nach Angaben der Projektleiter kann der Radweg nicht nur Haushalte mit Strom versorgen, sondern auch sich selbst Licht spenden: die Solarzellen produzieren ihre eigen Streckenbeleuchtung entlang des Weges.

Die ursprüngliche Idee der Solar-Wege stammt von einem Tüftler-Ehepaar aus den USA: hier wurden 2013 "Solar-Highways" und "Solar-Parkplätze" als Pilotprojekte errichtet. Die Oberfläche der Wege bestand jedoch aus Glas. Dieses Modell soll künftig wegweisend für den Erhalt nachhaltiger Energie im 21. Jahrhundert sein. In den Niederlanden entstand 2014 dann der erste "Solar-Radweg" weltweit. Die Presse berichtete von einem Erfolg, der selbst für die teilnehmenden Ingenieure überraschend war.

Die lange Solar-Strecke in Utrecht ist ebenfalls ein Pilotprojekt. Auf den künftigen Erfahrungswerten basierend, soll erforscht werden, ob die binäre Nutzung von Flächen auch in größeren Dimensionen möglich ist, wie das bei den Autostraßen in den USA geplant wird.

(lmk)

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel