In Katzenstreu ist Zeolith enthalten, das die Fähigkeit besitzt, Methan zu binden.
In Katzenstreu ist Zeolith enthalten, das die Fähigkeit besitzt, Methan zu binden.Bild: iStockphoto / OlyaSolodenko
Gute Nachricht

Katzenstreu kann klimaschädliches Gas Methan binden

16.01.2022, 12:31

Ein Team aus Forschenden des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat eine Technik entwickelt, die gefährliche Methanemissionen deutlich reduzieren kann – und das extrem günstig. Da Methan noch schädlicher fürs Klima ist als Kohlendioxid, ist es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ein großes Anliegen, das Gas zu binden.

Dass ausgerechnet Katzenstreu die Lösung des Methanproblems sein könnte, ist unter den Forschenden eine ziemliche Überraschung. Zeolith, ein vulkanisches Mineral, das in Katzenstreu verwendet wird und das auf der Erde reichlich vorkommt, ist sowohl günstiger als auch sicherer als die bisher verwendeten Methoden, um Methan zu binden.

Zeolith-Methode ist ein Überraschungserfolg

Zeolith, das mit geringen Mengen Kupfer versetzt wurde, band in Reagenzgläsern Methan sehr effektiv – besonders, wenn es auf 300 Grad Celsius erhitzt wurde. Die Pulvermischung wirkte jedoch auch bei niedrigeren Temperaturen, auch wenn die Methankonzentration gering war. Desiree Plata, eine der Forschenden, sagte in einer Pressemitteilung der Universität zu ihrem Erfolg: "Wir sind immer noch überrascht, wie gut es funktioniert." Ihre Ergebnisse präsentiert haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Fachzeitschrift "ACS Environment Au" .

Den Forschenden zufolge müssten technische Details über die Nutzung der neuen Methode noch geklärt werden. Die Basis für einen effektiven Methanfilter sei jedoch gelegt. Plata meint, die kostengünstigste Methode, um große Mengen Methan einzufangen, seien Zeolithfilter für Anlagen wie Kuhställe oder Kohlebergwerke. Das US-Energieministerium hat bereits einen Zuschuss von zwei Millionen Dollar bewilligt, um dieses Vorhaben umzusetzen.

Durch die Luftfiltertechnik entsteht als Abfallprodukt reines CO₂. Dieses ist zwar auch schädlich fürs Klima, jedoch 80-mal weniger als Methan.

(sb)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Tesla fliegt aus Nachhaltigkeits-Index – Finanzexperte bewertet: "Musk fürchtet Reputationsschaden"

Das Elektroauto-Unternehmen Tesla ist aus dem ESG-Index für angeblich nachhaltige Investments gestrichen worden. Tesla-Chef Elon Musk zeigt sich darüber verärgert – und beschwert sich unter anderem auf Twitter. Der 50-Jährige bezeichnet die Anlagekategorie ESG als "Schwindel" und schreibt, dass der Index-Anbieter seine Integrität verloren habe. Musk zieht dabei auch einen Vergleich zum Ölkonzern Exxon, der weiterhin in den Top-10 der nachhaltigen Anlagen der ESG gelistet sei.

Zur Story