Indoor shot of young European girl pictured in her flat holding smartphone in one hand and credit card in another, processing online payments via banking application to purchase goods with content

Die Klarna-App hat eine neue Funktion. Bild: iStockphoto / Damir Khabirov

Gute Nachricht

Nachhaltig shoppen: Klarna ermöglicht Co2-Tracking von Produkten

Spätestens während des zweiten Lockdowns musste vermutlich jeder, der sonst seine Jeans direkt im Geschäft aussucht, aufs Online-Shopping zurückgreifen. Dabei haben Kunden bei der Zahlung eine Auswahl aus verschiedenen Methoden. Klarna ist relativ neu dabei, das Unternehmen bietet den Kunden die Option, innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Ware zu bezahlen.

Seit dem 22. April hat das schwedische Unternehmen noch ein weiteres, außergewöhnliches Feature: In der App wird nun der ungefähre CO2-Fußabdruck von Produkten angezeigt. So sollen beim Online-Shopping klimaschonende Entscheidungen gefördert werden.

Co2-Berechnung bisher nicht genau

Einer Pressemitteilung zufolge soll der durchschnittliche Co2-Wert von jedem Einkauf berechnet und den Kunden vor dem Abschluss des Kaufs angezeigt werden. "Diese Informationen sollten kein Aufpreis oder Luxus bedeuten, für den Verbraucherinnen und Verbrauchern zahlen müssen. Vielmehr sollten sie eine wesentliche Rolle beim täglichen Einkauf spielen. Aus diesem Grund haben wir uns für ein Upgrade der Klarna-App entschieden, um all unseren Kundinnen und Kunden weltweit Zugang zu ihrem CO2-Fußabdruck zu geben, der beim Shoppen entsteht. Wir alle treffen Entscheidungen, die sich auf unsere Umwelt und unseren Planeten auswirken. Deshalb ist es wichtig, dass jeder die Möglichkeit hat smarte Entscheidungen zu treffen, was unser Klima betrifft", sagt Sebastian Siemiatkowski, CEO von Klarna.

Bild

Das neue Feature soll Co2-Tracking ermöglichen. bild: klarna

Wirklich exakt sei die Berechnung allerdings noch nicht, räumt Klarna ein: "Der Kohlenstoff-Fußabdruck wird mit dem Åland-Index berechnet, der die Kosten eines Einkaufs mit dem Kohlenstoff-Fußabdruck der jeweiligen Händlerkategorie kombiniert. Das bedeutet, dass der Index zwischen Einkäufen beim Blumenhändler oder beim Zahnarzt unterscheiden kann, aber nicht weiß, ob jemand Rosen oder Tulpen gekauft hat. Der Index erhebt nicht den Anspruch, den exakten Fußabdruck des Lebensstils von Verbrauchern zu berechnen, aber er gibt ein ausreichendes Verständnis für die Kohlenstoffemissionen der Ausgaben eines Verbrauchers."

So reduziert man seinen Co2-Fußabdruck wirklich

Wer seinen ökologischen Fußabdruck nachhaltig reduzieren möchte, muss natürlich mehr tun, als nur klimafreundlicher zu shoppen. Mit dem Fahrrad fahren anstatt Auto, saisonales Gemüse essen anstatt Fleisch, und mit erneuerbaren Energien heizen – solche Faktoren machen wirklich einen Unterschied. Der WWF-Klimarechner gibt anhand einer Reihe von Fragen eine differenzierte Antwort darauf, wie sehr wir mit unserem Lebensstil der Umwelt schaden.

Wenn beim Online-Shopping von jetzt an angezeigt wird, dass die Herstellung eines Produkts viel Co2 verursacht hat, überlegen Kunden vielleicht zweimal, ob es wirklich ein neues Kleidungs- oder Möbelstück – bei Ikea kann man nämlich ebenfalls mit Klarna bezahlen – sein muss, oder ob man nicht vielleicht etwas Gebrauchtes über Vinted, Ebay Kleinanzeigen oder ähnliche Plattformen kauft.

(sb)

Gute Nachricht

Leiser und vogelfreundlicher: Startup entwickelt flügellose Windräder

Windräder sind eine super Sache, um klimafreundlichen Strom zu produzieren, da sind sich inzwischen eigentlich alle einig. Sobald es tatsächlich darum geht, ein Windrad zu bauen, ist der Protest von Anwohnern aber nicht selten groß. Die Rotorblätter seien zu laut, würfen zu viel Schatten, massakrierten Vögel und Fledermäuse, heißt es dann.

Ein Prototyp des spanischen Startups Vortex Bladeless könnte solchen Kritikern aber im wahrsten Sinne des Wortes den Wind aus den Segeln nehmen. Denn das …

Artikel lesen
Link zum Artikel