In und um die Galapagosinseln leben viele Tierarten, die sonst nirgendwo auf der Welt vorkommen.
In und um die Galapagosinseln leben viele Tierarten, die sonst nirgendwo auf der Welt vorkommen.
Bild: gettyimages
Gute Nachricht

Meeresforscher entdecken 30 neue Tierarten vor Galapagosinseln

18.08.2020, 16:15

Die Galapagosinseln liegen völlig abgeschieden und isoliert im Pazifik – etwa 1000 Kilometer liegen zwischen der Inselgruppe und dem ecuadorianischen Festland. Die Folge: Flora und Fauna konnten sich im Laufe der Zeit ungestört entwickeln. Auf den Inseln findet sich deshalb die weltweit größte Zahl an endemischen Arten, die nur dort und nirgendwo sonst auf der Welt vorkommen.

Nun sind ein paar weitere dazugekommen: Ein internationales Team von Meeresforschern hat in der Tiefsee vor den Galapagosinseln 30 neue Tierarten entdeckt. Unter den Neuentdeckungen sind 14 Korallen, ein Seestern, elf Schwämme und vier bisher unbekannte Krustentiere, hieß es vom Galapagos-Nationalpark.

Zu verdanken sind die Entdeckungen den Wissenschaftlern der Charles-Darwin-Stiftung. Sie erforschten gemeinsam mit der Stiftung für Ozeanforschung die Tiefsee um die Inselgruppe bis in Tiefen von 3400 Metern.

Im Jahr 1935 hatte ein Besuch der Inseln und ihrer einzigartigen Tierwelt übrigens den britischen Wissenschaftler Charles Darwin zu seiner Evolutionstheorie inspiriert. Seit 1979 gehört die Inselgruppe zum Unesco-Weltnaturerbe.

(ftk/afp)

Gute Nachricht

Jetzt aber langsam: Paris wird größtenteils zur 30er-Zone

Für Paris ist es ein weiterer Schritt hin zu einer Verkehrswende und einem Stadtleben, in dem das Auto nicht mehr überall dominiert. Große Teile der französischen Hauptstadt werden von diesem Montag an zur Tempo-30-Zone, die Stadtautobahn und wichtige Verkehrsachsen bleiben ausgenommen.

59 Prozent der Pariser hätten einer Geschwindigkeitsbegrenzung bei einer Umfrage zugestimmt, begründete die Stadtverwaltung den Schritt. 25 Prozent weniger Unfälle, zweimal weniger Lärm und mehr Raum …

Artikel lesen
Link zum Artikel