Nachhaltigkeit
Colorful coral reef with many fishes and sea turtles

In und um die Galapagosinseln leben viele Tierarten, die sonst nirgendwo auf der Welt vorkommen. Bild: gettyimages

Gute Nachricht

Meeresforscher entdecken 30 neue Tierarten vor Galapagosinseln

Die Galapagosinseln liegen völlig abgeschieden und isoliert im Pazifik – etwa 1000 Kilometer liegen zwischen der Inselgruppe und dem ecuadorianischen Festland. Die Folge: Flora und Fauna konnten sich im Laufe der Zeit ungestört entwickeln. Auf den Inseln findet sich deshalb die weltweit größte Zahl an endemischen Arten, die nur dort und nirgendwo sonst auf der Welt vorkommen.

Nun sind ein paar weitere dazugekommen: Ein internationales Team von Meeresforschern hat in der Tiefsee vor den Galapagosinseln 30 neue Tierarten entdeckt. Unter den Neuentdeckungen sind 14 Korallen, ein Seestern, elf Schwämme und vier bisher unbekannte Krustentiere, hieß es vom Galapagos-Nationalpark.

Zu verdanken sind die Entdeckungen den Wissenschaftlern der Charles-Darwin-Stiftung. Sie erforschten gemeinsam mit der Stiftung für Ozeanforschung die Tiefsee um die Inselgruppe bis in Tiefen von 3400 Metern.

Im Jahr 1935 hatte ein Besuch der Inseln und ihrer einzigartigen Tierwelt übrigens den britischen Wissenschaftler Charles Darwin zu seiner Evolutionstheorie inspiriert. Seit 1979 gehört die Inselgruppe zum Unesco-Weltnaturerbe.

(ftk/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Gute Nachricht

Population verdoppelt: Kenias Elefanten erleben Babyboom

Das Elefantenleben ist kein leichtes: Wilderer wollen mit ihren Stoßzähnen aus Elfenbein Geld verdienen, in der traditionellen ostasiatischen Medizin werden eben diese als Heilmittel gehandelt. Und dann sind da noch ständig diese schlecht gekleideten Touristen, die auf Safari ihr Smartphone so lange auf die Dickhäuter richten, bis sie möglichst possierlich dreinschauen.

Pudelwohl fühlen sich aber offenbar die Elefanten in Kenia – dort gab es zuletzt einen regelrechten Babyboom. Rund 170 …

Artikel lesen
Link zum Artikel